Anleihen

Deutsche Staatsanleihen mit größtem 2-Tagesverlust in der Geschichte

Von Markus Fugmann

Was passiert, wenn Märkte einseitig positioniert sind, alle in der selben Einbahnstrasse fahren – und plötzlich Gegenverkehr aufkommt? Richtig, es knallt, und zwar heftig. So geschehen in den letzten beiden Handelstagen bei den deutschen Bundesanleihen, also der 10-jährigen deutschen Staatsanleihe, deren Renditeentwicklung im Bund-Future abgbildet wird. Der Bund-Future erlitt gestern und heute seinen größten 2-Tagesverlust in der Geschichte:

Bund-Future300415

Das ist umso erstaunlicher, als Bundesanleihen als vermeintlich sicherer Hafen meist profitieren können, wenn es an den Aktienmärkten nach unten geht. Aber diesmal nicht – wir haben nun ähnliche Verhältnisse wie in Japan: auch dort kauft die Notenbank Bank of Japan in großem Maßstab Staatsanleihen und trocknet damit die Liquidität in diesem Markt aus. Es ist wie bei einem Wal in der Badewanne: legt sich ein dicker Fisch in die Wanne, schwappt das Wasser raus.

Am Markt kursiert bereits das Wort vom „Blitz-Crash“ – doch ist der Abverkauf ja nicht ein Blitz-Ereignis, sondern zieht sich schon den zweiten Tag in Folge hin. Jetzt gilt es, eine Crash am Anleihemarkt zu verhindern – der Markt hat ein derart gigantisches Volumen, dass ein crashender Anleihemarkt viel gefährlicher ist als ein Crash am Aktienmarkt..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage