Folgen Sie uns

Aktien

Dumm gelaufen: Goldman Sachs-Vermögenverwaltung mit größten Abflüssen weltweit – auch wegen ETFs!

Wer, wie Goldman Sachs laut berüchtigter Aussage seines CEOs Blankfein angeblich das Werk Gottes verrichtet, sollte doch eigentlich Dankbarkeit der gläubigen Schafsherde erwarten, oder? Aber nein, das tumbe Volk tanzt lieber um das Goldene Kalb und wird furchtbar untreu. In diesem Fall: sie entziehen den quasi-göttlichen Goldmännern das allerwertvollste, was Gott dieser Welt geschenkt hat: das Geld!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wer, wie Goldman Sachs laut berüchtigter Aussage seines CEOs Blankfein angeblich das Werk Gottes verrichtet, sollte doch eigentlich Dankbarkeit der gläubigen Schafsherde erwarten, oder? Aber nein, das tumbe Volk tanzt lieber um das Goldene Kalb und wird furchtbar untreu. In diesem Fall: sie entziehen den quasi-göttlichen Goldmännern das allerwertvollste, was Gott dieser Welt geschenkt hat: das Geld!

Nun hat das Verrichten des göttlichen Werks durch die Goldmänner leider nicht zu einer göttlichen Performance geführt – die gefloppten Trading-Empfehlungen von Goldman Sachs sind inzwischen geradezu legendär! Goldman hatte schlicht das Problem, die Zinswende der Notenbanken zu früh prognostiziert zu haben. Und gerade beim Trading gilt die Umkehrung des Spruchs von Gorbatschow: wer zu früh kommt, den bestraft der Markt! Und so geschah es denn auch – man möchte Herrn Blankfein zurufen: der Herr hat es gegeben, der Herr hat es wieder genommen!

Jedenfalls zeigen jüngste Daten, dass die Investoren, vor allem amerikanische Fonds, bei keinem anderen Vermögensverwalter dieser Welt in der ersten Hälfte diesen Jahres so viel Geld abgezogen haben wie von Goldman Sachs Asset Management. Aber was bei Goldman Sachs besonders stark der Fall ist, trifft auch andere Branchengrößen: so etwa Fidelity, Morgan Stanley und Franklin Templeton. Also alles ehrwürdige Adressen -aber die Zeiten ändern sich eben.

Es ist dabei der Siegeszug der ETFs, der die Margen der Vermögensverwalter unter Druck bringt und für einen Großteil der Mittelabflüsse verantwortlich ist. Goldman Sachs Asset Management verwaltet ca. 1,3 Billionen US-Dollar, und die Nachricht über die Mittelabflüsse kommt zur Unzeit, schließlich wollte Goldman gerade den Bereich Asset Management weiter ausbauen und somit weniger abhängig sein vom Investment Banking sowie dem Eigenhandel.


Ist ihm das Lachen inzwischen vergangen? Goldman Sachs CEO Lloyd Blankfein
Foto: http://www.goldmansachs.com/who-we-are/leadership/board-of-directors/images/lloyd-blankfein-193×193.jpg
CC BY-SA 3.0

Goldman Sachs selbst sagt dass die Mittelabflüsse vor allem ihre Geldmarktfonds betreffen würden, die von vielen Investoren als Alternative für das Halten von Cash genutzt wurden. Aber neue Regularien der US-Aufsichtsbehörden, die vor allem die Recht der Investoren in diesen Geldmarktfonds stärkten, sorgen für immer geringere Profit-Möglichkeiten für Anbieter dieser Geldmarktfonds – und angesichts der Erwartung steigender Zinsen fließen eben jetzt auch noch Gelder ab, die offenkundig andernorts renditeträchtiger angelegt werden sollen.

Aber grundsätzlich hat nicht nur Goldman Sachs das Problem, dass durch den kometenhaften Aufstieg der ETFs die Margen unter Druck kommen und Gelder eben vorwiegend in die günstigeren ETFs fließen. Die einstigen Dickfische am Markt verlieren damit immer mehr ihre einstige Dominanz – und es gibt sicher schlechtere Nachrichten als diese Entwicklung. Dass der ETF-Hype jedoch selbst nicht unerhebliche Gefahren birgt, haben wir schon mehrfach thematisiert..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Simbabwedollar

    10. Juli 2017 15:29 at 15:29

    Nein – die Goldmänner und die anderen „Bankgrößen“ mag ich nicht besonders.
    Aber waren es nicht genau diese, die die ETF´s haufenweise lanciert und propagiert haben? Wollte man nicht auf diese Weise von der Konkurrenz Gelder auf die eigene Seite ziehen?
    Nun – ihr „Scheinheiligen“ – habt Geduld. Der Trend wird sich wieder umkehren. Weg von den ETF´s. Denn – seit Bestehen der ersten ETF´s gab es auf dem Aktiensektor weltweit nur steigende Kurse. Soetwas beflügelt natürlich besonders die ganz „Schlauen“ deren Passion es ist, „Gebührensparen ist geil“. Das Erwachen wird kommen, wenn die Kurse einzubrechen beginnen, nach fast 8 Jahren steigender Bewertungen scheint der Tag in nicht allzu weiter Ferne. Was wird passieren? Man ist an den INDEX gebunden. Am jeweiligen INDEX hängen 100erte von Computergrogrammen, denen der einzelne Investor so ziemlich schnuppe ist. Und bis „OTTO“ kapiert hat, was läuft (er hat ja einen „breiten“ INDEX gekauft, da kann ja nichts schief gehen), wurden EINSER in NULLEN verwandelt. Ein weiteres Problem der ETF´s, für mich viel schwerwiegender, ist allerdings, dass vervorragende Unternehmen genauso bewertet werden, wie die Pleitiers. Wieso? Der ETF auf den MSCI World beinhaltet über 1.700 Aktien, davon 54% USA. Die Entwicklung des ETF wird in Prozent ausgedrückt, d.h. die „BESTE“ Aktie wird in der Performance genauso bewertet, wie der absolut „SCHLECHTESTE“ Wert. Und das soll gut und gesund sein? Und – jemand der aufpasst und ggf. die Reißleine zieht um CASH zu generieren, wenn Gefahr im Verzug zu sein scheint, den gibt es auch nicht (denjenigen müßte man ja bezahlen). Sollte es zu einem CRASH kommen, gibt es am ETF-Markt ein Schlachtfest. Ich hole mir dann die Wurstbrühe mit den Fettaugen ab.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage