Allgemein

Ein Appell in Sachen Türkei

FMW-Redaktion

In der Türkei wurden bekanntlich Wissenschaftler verhaftet, die sich für den Frieden einsetzen und die Eskalation der Gewalt in den Kurdengebieten verurteilen – ohne einseitig etwa sich auf die Seite der Kurden oder gar der PKK zu schlagen. Dennoch gelten die Unterzeichner des Appells der Erdogan-Regierung als „Volksverräter“. Wir unterstützen daher folgenden Aufruf, der uns soeben per mail erreicht hat:

(Frankfurt/Main) Mit dem Appell „Für das Recht, im Krieg den Frieden zu fordern“ bekunden internationale Wissenschaftler ihre Solidarität mit den „Akademikern für Frieden“ in der Türkei. Sie verurteilen die Kriminalisierung ihrer Kollegen und fordern:

„Es darf keine Entlassungen und keine Anklagen geben. Der türkische Staat hat die Pflicht, die Unterzeichner des Appells vor Drohungen und Angriffen Dritter zu schützen. Die Regierungen der Europäischen Union, mit der türkischen Regierung im engsten Kontakt, sind aufgefordert, ihren Bündnispartner auf die Wahrung des Rechts zu verpflichten.“

Der Appell wurde von 120 Wissenschaftlern unterzeichnet, darunter Etienne Balibar, Chantal Mouffe, Judith Butler, Axel Honneth, Rainer Forst, Jean-Luc Nancy, Gayatri C. Spivak und Slavoj Zizek. Er ist eine Initiative der Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international und des „Netzwerks Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung“ (kritnet).

„In der international vernetzten Wissenschaft sollte es selbstverständlich sein, sich für Kollegen einzusetzen, deren wissenschaftliche Freiheit so eingeschränkt wird, wie gerade in der Türkei. Gerade in Krisenzeiten muss Wissenschaft eine kritische und gegebenenfalls auch oppositionelle Positionierung einnehmen“, erläutert Prof. Dr. Sabine Hess, Direktorin des Göttinger Zentrums für Geschlechterforschung (GCG).

Martin Glasenapp, medico-Nahostreferent, kritisiert: „Die Freiheit des Wortes und die Rechtsstaatlichkeit sind unveräußerliche Werte. Wer zum Autoritarismus Erdogans schweigt, um die Flucht nach Europa zu stoppen, bestraft in Wahrheit die Demokratie in der Türkei und schafft damit nur neue Fluchtursachen.“

medico international leistet seit zwei Jahren mit dem Rojava-Hilfsvereinmedizinische Nothilfe im syrischen Kobane. Aufgrund der dramatischen Situation hat der Hilfsverein nun begonnen, auch im türkischen Teil Kurdistans die ausgebombte Zivilbevölkerung mit Decken, Nahrung und Arzneimitteln zu versorgen.

Das „Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung“ (kritnet) ist eine interdisziplinäre europäische Vernetzung kritischer Migrations- und Grenzregimeforscher, die eng mit vielen betroffenen Wissenschaftlern in der Türkei zusammenarbeitet.

Den vollständigen Appell und die Unterzeichnerliste finden Sie auf: https://www.medico.de/internationaler-appell-16370/

Für Nachfragen und Interviewwünsche wenden Sie sich bitte an:

– Martin Glasenapp, Nahostreferent medico international: Tel. 0179 109 15 53 oder glas@medico.de

– Prof. Dr. Sabine Hess, Direktorin des Göttinger Zentrums für Geschlechterforschung (GCG): Tel. 0551-3925349 oder shess@uni-goettingen.de

– Prof. Dr. Dilek Dizdar, Arbeitsbereich Interkulturelle Germanistik Universität Mainz: Tel. 0174 19 38 983 oder dizdar@uni-mainz.de



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Weshalb haben sich diese „Wissenschaftler“ bisher nicht vom PKK-Terror distanziert? Das ist der Punkt um den es in der Türkei geht. Eine Gleichsetzung der Sicherheitskräfte mit PKK-Terroristen wird in der Türkei nicht akzeptiert und toleriert.

    1. haben sie sich denn schon von dem islamischen staat distanziert? demos, lichterketten, etc??

      ausserdem bringt doch der türkische staat die kinder mit gezielten kopfschuessen um, nicht die pkk.

      1. So viel Müll und Bull-Shit Propaganda habe ich selten gelesen…gegen angeblich 1128 „PKK-Wissenschaftler“ haben über 10.000 „Wissenschaftler“ bzgl. einer Gegenerklärung Unterschriften gesammelt und veröffentlicht. Langsam stinkt die Anti-Türkei und Anti-Erdogan Propaganda von FMW zum Himmel!!! Neutrale Berichterstattung oder Informationsverbreitung sieht anders aus!!!! Mich würde es nicht wundern, wenn bald FMW hier PKK-Terroristen Propaganda betreibt…naja einige sind schon dabei mit „Kinder mit gezielten Kopfschüssen umbringen etc.“… Tatsachenverdrehung!!!

  2. Meinen ausdrücklichen Dank an die FMW-Redaktion!!!

    LG

  3. Für die gerne Mainstream konsumieren…. die schreiben sogar ab und zu auch mal die Wahrheit, zwar sehr selten aber immerhin….

    http://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/politik-und-gesellschaft-kopfschuss-fuer-die-kleinen-ungehorsamen_id_4713540.html

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage