Anleihen

Ein Blick auf die Märkte: so das Öl, so der Dax – und ein revolutionärer Vorschlag..

FMW-Redaktion

Was hat bloß der Dax mit dem Öl zu tun? Nicht viel könnte man meinen, wird aber schnell eines Besseren belehrt. Beide Märkte laufen praktisch parallel, wie folgender 5-Minuten-Chart zeigt:

daxolius

Und hier jeder Chart einzeln: der Dax erholt sich von seinen Tiefstständen heute und hat nun das gerissene Gap (auf Future-Basis) geschlossen:

Dax2601162

Und das, weil Öl (WTI) sich erholt:

oilus260116

Für die Korrelation Aktienmarkt gibt es vier mehr oder weniger nachvollziehbare Gründe:

1. Die Furcht vor einem „Kreditereignis“ im Energiesektor bei dem kollabierten Ölpreis

2. Abschwung Chinas mit weniger Nachfrage nach Öl und dementsprechend kein Wachstum

3. Staatliche Fonds aus Ölländern bei tiefem Ölpreis Positionen verkaufen, um die Etatlöcher zu stopfen

4. Damit verbunden (also Punkte 1 bis 3) die Furcht vor einer deflationären Spirale

Weniger Beachtung findet, dass die Rendite der 2-jährigen deutschen Staatsanleihe mit -0,46% heute auf ein neues Allzeittief gefallen ist, nachdem gestern Abend Draghi in einer Rede seine Kritiker kritisiert hatte. Wer diese 2-jährige deutsche Anleihe kauft, zahlt also fast ein halbes Prozent Zinsen dafür, dass er die Schulden Deutschlands kaufen darf. Kann man machen, muß man aber nicht machen..

Und der Bund-Future (März-Kontrakt) erreicht ein neues Kontrakthoch bei knapp über 162:

BundMärz

Nun aber kommt der Bund wieder etwas zurück, weil sich der Dax erholt, was wiederum an der Erholung des Ölpreises liegt. Das aber bringt dann Gold etwas unter Druck, was wiederum dem Dollar-Yen gut tut, weshalb dann allerdings der Euro-Dollar wieder etwas fällt..und so weiter und so weiter.

Wir schlagen daher vor, dass es in Zukunft nur noch den Ölmarkt geben sollte, um die Dinge irgendwie sinnvoll zu vereinfachen. Wer braucht schon so viele Märkte, wenn sowieso alle sich kongruent verhalten?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Es ist ja wirklich kaum zu fassen, was derzeit an den Märkten abgeht – als ob mit steigendem Ölpreis die strukturellen Probleme in China und anderen Schwellenländern und überhaupt in der schwächelnden und unter hohen Schulden leidenden Weltwirtschaft ausgestanden wären.

  2. Sehr gut!
    Insbesondere der letzte Absatz. :)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage