Folgen Sie uns

FMW

Ein Fed-Mitglied gibt zu: Aktienkurse gestiegen, daher können wir Zinsen anheben

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

An der Wall Street kursiert schon länger das Bonmot, dass der S&P500 das wichtigste Konjunkturbarometer für die Fed sei – was normalerweise von Fed-Mitgliedern natürlich zurück gewiesen wird: man blicke auf die Konjunkturdaten, nicht auf die Aktienmärkte, heißt es immer wieder. Aber das glaubt inzwischen kaum noch jemand, vielmehr ist allen Beteiligten klar: wenn die Aktienmärkte sich gut halten, wird die Fed die Zinsen anheben. Daher ist der Anstieg der US-Indizes nach dem ersten Erschrecken über das hawkishe Fed-Protokoll gewissermaßen die Voraussetzung für ein Eigentor der Aktienmärkte, die ja nicht unbedingt erpicht sind auf eine Verknappung der Liquiditätsbasis.

Und so könnte man auch sagen: wenn die Märkte eine Zinsanhebung verhindern wollen, müssten sie einfach nur fallen – denn wenn die Fed dann, erschrocken vom Abverkauf – wieder kneift, könnten die Aktienmärkte aus Freude über die nicht-erfolgte Zinsanhebung wieder steigen. Ob das alles Sinn macht, sei einmal dahingestellt – aber so ist wohl eben die Praxis..

Wie sehr sich die Fed aber faktisch auf die Aktienkurse fokussiert und daraus den Zustand der Konjunktur ableitet, zeigt folgende Äusserung von Eric Rosengren, Präsident der Boston-Fed, an diesem Wochenende:

„Stock markets globally have improved quite significantly. The data has been coming in better and not only in the United States but in many other parts of the world. Some of the headwinds we thought might be a significant problem as recently as March seem to be a little bit less of a significant problem as we go into June.“

Nun ist das eigentlich ein starkes Stück, aus Kursen von Aktienindizes auf die Gesundheit einer Konjunktur rückzuschließen – schließlich sind es doch eben die Notenbanken, die die Märkte komplett verzerrt haben durch ihre Politik: das normale Reaktionsmuster ist daher so, dass schlechte Daten eher gut sind, weil sie entweder Zinsanhebungen verhindern (USA) oder Stimulusmaßnahmen wahrscheinlicher machen (Japan, China, mit Abstrichen Eurozone). Man kann also sagen: die Notenbanker werden das Opfer der von ihnen selbst geschaffenen Illusion!

Und daher kommt Rosengren für die US-Konjunktur zu dem Schluß:

“Because we are closer to full employment and because we are closer to our inflation target I am more confident now that a more normalised situation makes sense.”

Nach einem miesen ersten Quartal werden einige Konjunkturdaten in den USA tatsächlich besser – aber die, die vorher gut waren, nämlich die Arbeitsmarktdaten, werden deutlch schwächer (vermutlich weil der Arbeitsmarkt ein nachlaufender Indikator ist, die Unternehmen also mit Verzägerung auf die Schwäche im ersten Quartal reagiert haben).

Der eigentliche Grund aber, warum die Fed wohl die Zinsen anheben will ist der Anstieg der Inflation – mit der Gefahr von Blasenbildungen vor allem im Kreditsektor und bei Gewerbeimmobilien in den USA, wie Rosengren durchblicken läßt:

„I think we should continue to ask ourselves are we doing what we need to do to make sure that commercial real estate doesn’t grow to a point where it becomes a financial stability concern.“

Für die Fed sind also folgende Bedingungen gegeben: keine Panik am Aktienmarkt trotz klarer Ansage baldiger Zinsanhebungen – und das Anziehen der Inflation. Man darf gespannt sein, wie die Aktienmärkte reagieren, wenn die Fed dann wirklich zur Tat schreiten sollte..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Wolfgang Koch

    23. Mai 2016 14:25 at 14:25

    Einst hiess es:Wadde hadde dudde da.Zero Points,Allemagne!Jetzt:Jamie-Lee-Kri-WITZ!Un point!2015,Ann-Sophie Zero Points!Lassen wir doch demnächst,um die nach unten offene Skala zu erweitern den Frankfurter Kultrapper Mario D.yaspora(nicht verwandt oder verschwägert)mit dem erstmals während einer Trauerfeier in einer christlichen Kirche auftretenden Rapper Dyaspora(ohne Punkt,weil anderer Wettbewerb)zu verwechseln,antreten! Germany Minus 0,738 Points.Meine Vision des deutschen ESC-Ergebnisses 2017!Ich weiss:Wer Visionen hat,soll zum Arzt gehen.Ich lass das jedoch,weil mir die Quacksalber berufs&einkommensbestimmt nur meinen Lebensmut rauben!Mario!,Ich will ein Lied von dir!

  2. Avatar

    sabine

    23. Mai 2016 20:38 at 20:38

    Aber meinen Post von letztem Samstag streichen? !

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      23. Mai 2016 20:40 at 20:40

      @sabine, niemand hat Ihren Post gestrichen – oder was meinen Sie genau mit dieser Aussage?

      • Avatar

        joah

        24. Mai 2016 00:01 at 00:01

        Ein über-emotionaler Dauerdemagoge will Zensur suggerieren und damit diffamieren. Alle wieder hinlegen und einfach ignorieren – Idiotie gibt man keine Plattform.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Großer Verfall – es steht viel auf dem Spiel! Videoausblick

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall – und es steht viel auf dem Spiel! Überlegungen zur Rally – und warum sie endete!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall (die Laufzeit von Futures und Optionen mit Laufzeit September endet heute) – und es steht extrem viel auf dem Spiel! Denn die massiven Käufe von Call-Optionen von Privatinvestoren haben zu einer Mechanik bei Brokern geführt, die die extreme Rally vor allem der großen US-Tech-Aktien bis Anfang September weitgehend erklärt – und auch den Abverkauf dieser Aktien seitdem! Wenn nun diese Optionen verfallen sind, könnte es richtig turbulent für die Aktienmärkte werden, da die Broker dann viele Positionen verkaufen werden (die sie eingegangen waren, um die Calls der Privatinvestoren zu hedgen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Haben wir „Peak Fed“ gesehen? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Während der gestrigen Pressekonferenz gerieten die Aktienmärkte plötzlich unter Druck – und ein zentraler Grund dafür scheint zu sein, dass die US-Notenbank eine Erhöhung des QE verweigerte und den Ball der US-Politik zuschob. Die Aktienmärkte wiederum hatten den fehlenden Stimulus durch die US-Politik erstaunlich gut verdaut – wohl weil man glaubte, mit der Fed jederzeit noch ein Ass im Ärmel zu haben. Nun formuliert ein US-Analyst: wir haben den Hochpunkt (peak) der Fed-Unterstützung bereits hinter uns. Nach teilweise herben Verlusten an der Wall Street (zwischenzeitlich waren sowohl im Dow Jones als auch im Nasdaq 100 alle Aktien im Minus)haben sich die Indizes wieder erholt, der zwischenzeitlich ebenfalls abgesackte Dax handelt wieder im Bereich der 13.200er-Marke. Der morgige große Verfall könnte für weitere Turbulenzen sorgen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen