Finanznews

Ein Schweine-Markt! Videoausblick

Auch heute dürfte wieder das Brexit-Thema für Nervosität sorgen - daher wird es auch vermutlich erneut einen "volatilen Schweine-Markt" geben

Das war gestern nichts für schwache Neven! Die Aktienmärkte erleben derzeit wilde Achterbahnfahrten, getrieben durch Schlagzeilen und Gerüchte: so etwa gestern die später dementiert Meldung, dass die USA nicht wie ursprünglich geplant die Zölle auf chinesische Waren auf 25% erhöhen würden ab 01.Januar 2019. Aber das waren, wie sich dann heraus stellte, Fake News. Aber diese Fake News halfen der Wall Street wieder auf die Beine, die zuvor stark unter Druck war und beim S&P 500 wichtige Unterstützungen gebrochen hatte. Ist das ein Beleg dafür, dass interessierte Kreise versuchen, die Jahresendrally endlich beginnen zu lassen? Auch heute dürfte wieder das Brexit-Thema für Nervosität sorgen – daher wird es auch vermutlich erneut einen „volatilen Schweine-Markt“ geben..


Von Photo: Myrabella / Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28808009



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Vielleicht sind die ‚interessierten Kreise‘ auch einfach nur auf der Suche nach Käufern um die nächste Rutsche mit deren Stopps etwas lukrativer zu gestalten…

  2. Beginn der Jahresendrally? Und das ausgerechnet zum Verfallstag? Vielleicht hier auch nur einige Stillhalter mit diesen Fake News die Abrechnungspreise beienflussen, ohne viel zu riskieren.

  3. Also Fake- News von höchsten staatlichen Stellen = Lügen um bewusst die Börsen zu beeinflussen ist Normalität geworden.Während private Firmen schon beim verheimlichen von börserelevanten Tatsachen
    genau von diesen staatlichen Gerichten arg an die Kasse kommen finde ich eine absolute Schweinerei.
    Das dies auch wieder genau kurz vor dem Verfalltag passiert, ist ja nur Zufall.
    Ich denke auch der Riesenhüpfer nach dem Wahltag war wahrscheinlich vom PPT ( Plonge Protection Team)
    orchestriert.Das funktioniert zwar mit Hilfe der Short-Squeezes der Bären immer wieder. Wenn die Fundamentals nicht mehr stimmen u.keine Anschlusskäufe kommen ist das nicht nachhaltig .Die jeweiligen Käufer müssen beim Rückgang wieder eindecken u. neutralisieren somit die Börsenkurse.Sie helfen höchstens den verkaufswilligen Anlegern die Positionen besser zu verkaufen.
    Meine Schlussfolgerungen: Diese Manipulationen sei es mit Lügen oder direkten Markteingriffen können eine überreife Börse nicht nachhaltig hochhalten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage