Folgen Sie uns

Allgemein

Eine interessante Verschwörungstheorie: Mondlandung, Aufhebung der Dollar-Bindung an Gold und Kennedy-Mord

Eine „assoziative Verschwörungstheorie“ über den Zusammenhang zwischen Mondlandung der Amerikaner, der Aufhebung der Goldbindung des Dollar – und dem Mord an Kennedy..

Redaktion

Veröffentlicht

am

Eine „Verschwörungstheorie“ von O. Förster

Hinweis der FMW-Redaktion: folgender Text ist das, was man eine „Verschwörungstheorie“ nennt! Was wir daran interessant finden ist jedoch, dass hier drei Themen-Komplexe assoziativ in einen Zusammenhang gesetzt werden, die scheinbar keinen Zusammenhang haben: die Mondlandung der Amerikaner, die Aufhebung der Dollar-Gold-Bindung und damit der Beginn der endlosen Geldvermehrung – und der Mord an Kennedy.
Dieser mögliche Zusammenhang ist natürlich hoch spekulativ, aber eben durchaus auch reizvoll! Dass etwa die Amerikaner inzwischen auf dem Mond gewesen sind, ist sicher – aber ob die erste Mondlandung wirklich damals passierte, halte wir für etwas weniger sicher – schließlich gab es ein hochgradig dringendes Motiv für die Amerikaner, als erste auf dem Mond gewesen zu sein und damit die Sowjetunion auszustechen als Beleg dafür, dass man technologisch himmelweit überlegen sei! Und wo ein starkes Motiv ist, ist zumindest die Frage erlaubt, ob da nicht ein bißchen „getrickst“ wurde bei der ersten Mondlandung! Wir verstehen diesen Gast-Beitrag von O. Förster vor allem als Diskussionsgrundlage..

Die Mondlandungs(f)lüge stehen auch in einem indirekten Bezug zum ungedeckten, Dollar-basierten Schuldgeldsystem. Die komplette Loslösung vom Goldstandard wurde neben der militärischen Übermacht auch durch die “Einschüchterung“
der Welt mit dieser gewaltigen Machtdemonstration technischer Überlegenheit der einzigen “Supermacht“ ermöglicht.

Die Welt erstarrte 1969 bis 1972 in ehrfürchtiger Begeisterung vor den Fernsehbildschirmen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie auch ich, als kleiner Junge, wie hypnotisiert vor der Mattscheibe saß. Die tiefenpsychologische Wirkung dieser Bilder blieb mir bis heute in so intensiver Erinnerung, dass mich dieses Thema nicht mehr losgelassen hat! Heute jedoch als große Lüge oder Zaubertrick.

Leider erkennt niemand das psychologische “big picture“, den wichtigen zeitlichen Zusammenhang der Apollo-Mondmissionen zu einschneidenden, geldpolitischen Entscheidungen in der damaligen Zeit. Die Loslösung des Dollar vom Gold, am 15. August 1971, war zeitlich eingebettet in die sechs “erfolgreichen“, bemannten Mondmissionen, am 21.07.1969, 19.11.1969, 05.02.1971, 30.07.1971, 20.04.1972 und letztmalig am 11.12.1972.

Sie wissen sicher, dass sich eine reine “Luftwährung“ nur noch auf ein bedingungsloses Vertrauen der Menschen stützt. Dieses fast blinde Vertrauen in eine Supermacht und ihr ab 1971 gestartetes, reines Fiatgeldsystem wurde auch durch die Mond(f)lüge psychologisch wirksam in die Köpfe und Herzen der Menschen einprogrammiert…

Man konnte sich ja nie ganz sicher sein, wie die weltweiten Märkte auf die totale Abkoppelung des Dollars vom “echten Geld“ (Nixon-Schock) reagieren würden, also hat man auch das Gelingen dieses riskanten, geldpolitischen Experiments durch eine große technische Showeinlage psychologisch wirkungsvoll unterstützt.

Ich denke, John F. Kennedy musste bereits zwei Jahre nach seiner vollmundigen Ankündigung einer bemannten Mondlandung, am 25. Mai 1961, erkennen, dass die Mission zum Scheitern verurteilt ist.

Während die NASA nun aber zu Plan “B“ griff, beabsichtigte der Präsident, der sich ja der uneingeschränkten Wahrheit verpflichtet fühlte, zu einer Kehrtwende oder einem zeitlichen Aufschub. Wie das für ihn endete, wissen wir ja….

Dies ist aber nur meine ganz persönliche “Verschwörungstheorie“ zum Fall Kennedy! Dass die Mondlandung auf der Erde inszeniert wurde, da bin ich mir heute ganz sicher.

Hier ein weiterer, sehr guter halbstündiger Videobeitrag, der die wesentlichen Ungereimtheiten der Apollo-Missionen sehr seriös und sachlich zusammenfasst:

63 Kommentare

63 Comments

  1. Avatar

    Sprenzi

    23. Oktober 2017 14:48 at 14:48

    Was folgern wir daraus?`
    Keine Mondlandung, keine Steuerreform, keine Gesundheitsreform, vermutlich sind auch die Atomwaffen getürkt, Donald Trump trägt ein Toupet, Elvis Presley war eine Fälschung, Coca-Cola eine österreichische Erfindung (Vorgängerversion von „Red Bull“) und der Kaugummi ist eine Erfindung der alten Inkas :-)

    • Avatar

      Gixxer

      23. Oktober 2017 15:11 at 15:11

      Elvis Presley war keine Fälschung. Er lebt!

    • Avatar

      globalvoterorg

      23. Oktober 2017 15:36 at 15:36

      „Die Dummheit der Menschen und der Weltall sind grenzenlos! Nur, beim Weltall bin ich mir nicht sicher.“ (frei,nach Einstein)

      • Avatar

        webmax

        23. Oktober 2017 18:51 at 18:51

        Ist es das, was ein Schwachkopf unter Sarkasmus versteht? weiche von uns, Un würdiger – und suche nch echten Argumenten für deine irrige These.

      • Avatar

        webmax

        23. Oktober 2017 19:14 at 19:14

        Der Universalspruch schkechthin, wenn man keine Sachargumente hat. Warum schreiben Sie überhaupt, wo doch Ihrer Auffassung nach alles hier auf Dummheit gründet?

    • Avatar

      webmax

      23. Oktober 2017 18:50 at 18:50

      Ist es das, was ein Schwachkopf unter Sarkasmus versteht? weiche von uns, Un würdiger – und suche nch echten Argumenten für deine irrige These.

    • Avatar

      Michael

      24. Oktober 2017 00:05 at 00:05

      P.S.
      Wen interessiert das alles hinsichtlich der allumfassenden Explosion an Intellektualität des ersten Fragestellers?

  2. Avatar

    globalvoterorg

    23. Oktober 2017 15:30 at 15:30

    Das FIAT, das Schuldgeld System ist ein ungeheuerer Macht- und Wohlstandsgenerator für sehr wenige. Die Verteilung von arm zu reich ist mehr als dokumentiert. Viele der kriminellen Aktionen der Bankster sind historisch nachgewiesen, seit 100 + Jahren. Nichts ist unmöglich in Betracht zur niederträchtigen Gier und Menschenverachtung dieser Kaste!
    Für die ewigen Zweifler sind „Pearl Harbour“, Gladio, der Irakkrieg, 9/11, der Lybien- und Syrienkrieg historische Fakten, wo uns Allen keineswegs die ganze Wahrheit „aufgetischt“ wurde. Wieviel Schweigegeld hat man erhalten, um diese „Details“ zu verneinen. Wir haben die vE und ein Heer von Vasallen, amoralischen Mitläufern, die das System tragen und bewirken. Die ungeheurige Marktmanipulation, die vor unseren Augen abläuft, (man muss sich nur die KGV´s und den Börsenwert der Unternehmen ansehen!) kann keinem gesund denkenden Wirtschaftler geheuer vorkommen.
    Schlimmer, wurden wir massiv doktriniert im Hamsterrad das „Perpetuum Mobile“ aufrecht zu erhalten. die Opfer (Wir!) sind die Mittäter.
    Diese Macht, das Geschäft mit der verdeckten Dominanz ist so ungeheuerlich erfolgreich, wie es unmenschlich ist. Damit diese Matrix erhalten bleibt, kann/muß man sich alles vorstellen, auch eine solche Vermutung, wie im Artikel! Wohlgemerkt, dies hat nichts mit Verschwörungshysterie zu tun! Sondern mit Verschwörungsmanagement!
    Wie lange noch wollen sich die Beteiligten in die eigene Tasche lügen. Sicher ist, daß die meisten Schweigegeld Empfänger und Pseudoreichen nicht zu den 0,001% der vE gehören! Unsere Blindheit, aus Mittäterschaft
    „Nach unten treten und nach oben buckeln“ ist die Tragik unserer Zeit!

    • Avatar

      tm

      23. Oktober 2017 16:46 at 16:46

      „(man muss sich nur die KGV´s“

      Na dann machen wir das doch mal-
      DAX 18,25
      MDAX 16,43

      Sieht jetzt nicht direkt nach ungewöhnlich hoch aus, oder?

  3. Avatar

    Rainer Köhler

    23. Oktober 2017 15:36 at 15:36

    Toll! Wirklich toll, dass sich Finanzmarktwelt – im Gegensatz zu vielen anderen – auch einmal traut, Verschwörungstheorien zu publizieren! Diese Hetze gegen jede Erklärung, die von einer festgelegten (oft herrschenden) Meinung abweicht, macht uns noch alle krank! Da braucht es einmal einige Mutige, die sich dem entgegenstellen und den Schneid aufweisen auch einmal neue, oft abwegig erscheinden, Erklärungen zu erläutern. Wenn man das dann auch noch selbst mit der Anmerkung: „Achtung, Verschwörungs- bzw. schwer beweisbare Theorie“ (was im Grunde so ziemlich jede Theorie an sich hat) kommentiert, umso besser! Dieses Abkanzeln von Theorien, die Herrschenden konspiratives und intrigantes Verhalten unterstellen, ist einfach nur noch nervtötend! Jeder, der logisch denken kann, weiß, dass überall dort Verschwörungen und Intrigen entstehen, wo sich Macht konzentriert.

    • Avatar

      Johnny

      23. Oktober 2017 17:35 at 17:35

      Ist aber sehr sparsam, um nicht zu sagen gar nicht begründet. Ich hatte nach der großen Ankündigung einen Aufsatz erwartet, der dem Leser plausibel darlegt, inwiefern es da Verbindungen gibt. Das ist ausgefallen. Sehr enttäuschend. Viel Wind um nix.

  4. Avatar

    PK

    23. Oktober 2017 16:25 at 16:25

    Ich bekomm Magenkrämpfe, wenn es um die Mondlandungsverschwörungstheoretiker geht. Der Deppenanteil, der begeistert unter solchen Youtube Videos Beifall klatscht liegt bei 100%.
    Nur mal kleines Beispiel Minute 8:20.
    Wir haben auf dem Mond keine Atmosphere, daher ist es neben der Sonne komplett dunkel. Man kann daher eine Aufnahme beliebig überbelichten und der Himmel bleibt schwarz. Die Beleuchtung erfolgte natürlich indirekt durch den sonnenbeschienenen Mond, der eine hohe Albedo hat. Alles eine Frage der Belichtungszeit.
    Alleine die Vorstellung, daß man sowas bei >1000 Mitwissern lange geheim halten kann ist völlig absurd.
    Die aufgestellten Laserreflektoren, mit denen heute die Entfernung des Mondes gemessen wird sind natürlich auch fake und Teil der Verschwörung…

    • Avatar

      Andreas

      23. Oktober 2017 17:06 at 17:06

      Grüß Gott,
      das Manhattan Projekt konnte auch „problemlos“geheimgehalten werden obwohl tausende Menschen beteiligt waren…
      Wer hat eigentlich die Aufnahme vom Mond aus vom abfliegenden LEM gemacht,ist ein Astronaut oben geblieben ?als die Anderen abgeflogen sind?
      Warum hat eigentlich der Raketenantrieb des LEM keinen Feuerausstoß gezeigt wie es für Raketen üblich ist als es vom Mond abgeflogen ist,beim Start von der Erde gab es doch einen?

      • Avatar

        Johnny

        23. Oktober 2017 17:39 at 17:39

        Die Antworten liefert liebend gern Harald Lesch, jesuitischer Koadjutor, immer bereit, die unglaublichsten Dinge mit netten Worten und gut gespielter Überzeugung zu vermarkten.

        • Avatar

          Wilm Schmidt-Pabst

          24. Oktober 2017 09:42 at 09:42

          Prof. Dr. Lesch ist ein hochgebildeter hochintelligenter, leider aber auch ein tiefgläubiger Gelehrter.
          Verstehen und Wissen hier,
          aber der tiefe Glaube halt eben dort.

      • Avatar

        Marc R

        24. Oktober 2017 14:05 at 14:05

        Dass so eine Kamera fernbedient sein kann scheint also nicht plausibel zu sein? Wenn man zum Mond fliegen kann, kann man mit Sicherheit auch eine Kamera aufstellen und aus der Ferne einschalten. Der kaum sichtbare Feuerausstoß liegt am verwendeten Treibstoff. Das LEM wurde von flüssigem Sauerstoff und flüssigem Wasserstoff angetrieben. Diese Mischung verbrennt ohne Ruß, und somit auch mit kaum sichtbarer Flamme, da hier keine glühenden Partikel entstehen. Beim Start von der Erde sah das anders aus. Die erste Stufe wurde von flüssigem Sauerstoff und Kerosin (RP1 genannt) angetrieben. Diese Mischung verbrennt hingegen unter deutlicher Rußbildung und somit auch mit deutlich sichtbarem Feuerausstoß.

    • Avatar

      Michael

      23. Oktober 2017 20:52 at 20:52

      @PK, ich gehöre jetzt wirklich gar nicht zu den Verschwörungstheoretikern, die Mondlandung ist mir ehrlich gesagt wurscht wie sonst noch was. Ich bin, wie Sie vielleicht bereits von anderen Kommentatoren wissen, lediglich ein Photoshopdesignerchen, das sich seine Welt zurechtklickt ;) Aber in meinem Designerchen-Beruf bin ich gut, sehr gut sogar, weil ich inzwischen mit hunderten, wenn nicht tausenden Beispielen von Bildbearbeitungen und Bildmanipulationen, mit Kameratechnik, Beleuchtung, Belichtung und Filmmaterial zu tun hatte.
      Die von Ihnen angesprochene Szene ab Minute 8:20 hätte ich spontan und fachlich korrekt mit einer zusätzlichen Lichtquelle an der Kamera erklärt, wie es heute in jedem Gerät so üblich ist, und gut isses. Aber diese Möglichkeit wurde ja laut Autor von der NASA bereits negiert. Damit ist die Szene dann tatsächlich nicht nur dubios, sie ist ohne diese Erklärung absolut unmöglich.
      Was Sie hinsichtlich Überbelichtung und diffusem Umgebungslicht (das meinen Sie doch sicher mit Albedo) schreiben, ist ehrlich gesagt, laienhafter und lächerlicher Käse. Schuster, bleib bei deinen Leisten…
      Gerade im Hinblick auf damalige Kamerahardware und chemisch-analoge Filmtechnik, aber auch heute noch, kann das mit reinem (diffusen) Umgebungslicht nicht funktionieren. Filmen Sie mal voll gegen die Sonne, mit weit geöffneter Blende, wenn Sie nicht blind werden, wenn Ihre Digitalkamera das überlebt, wenn selbst die primitiven belichtungsempfindlichen Streifen von damals das Desaster überlebt und so perfekt im Gegenlicht belichtete Aufnahmen erzeugt hätten: Woher kommt die schmale Lichtreflexion an der Ferse, die auf der absoluten Schattenseite liegt? Eine derart scharfe Reflexion kann nur von einer externen Lichtquelle oder einem Spiegel verursacht sein.

      • Avatar

        Wolfgang M.

        23. Oktober 2017 21:09 at 21:09

        @Michael. Sie sollten ein Video von Professor Lesch ansehen, der Neil Armstrong, den ersten Menschen auf dem Mond persönlich kennengelernt hat. Er erklärt das Phänomen des Albedo auf dem Mond, aber was was noch mehr überzeugt ist, dass es 400 kg Masse vom Mond gibt, welches sich doch etwas von terrestrischer Substanz unterscheidet. Ich denke, Professor Lesch sollte zumindest auf diesem Gebiet als Experte gelten. Gruß

        • Avatar

          Michael

          23. Oktober 2017 22:11 at 22:11

          @Wolfgang M.
          Ich bin ein großer Fan von Professor Lesch und sehe dessen Sendungen regelmäßig, auch wenn er in den letzten Jahren zusehends kommerziell und weniger authentisch wirkt. Dass es 400 kg echtes Mondgestein gibt, bezweifelt ja auch niemand. Die Amis waren garantiert auf dem Mond, sie versuchen ja sogar, dort ihre Claims abzustecken und erste Grundstücke an Milliardäre zu verkaufen. Aber das Datum erscheint eindeutig gefälscht. Dass die Amis im kalten Krieg der 1960er ihren ersten großen Weltraum-Erfolg gegen die bösen Russen haushoch verloren haben, darf man doch auch langsam zugeben, ohne in weitere Peinlichkeiten zu verfallen.

          • Avatar

            Michael

            24. Oktober 2017 02:23 at 02:23

            @Wolfgang M.
            Und glauben Sie mir, das Video des Autors, sofern dieses Originalaufnahmen zeigt, widerlegt jedes Phänomen eines Albedo auf dem Mond. Professor Lesch ist theoretischer Astrophysiker, aber kein Photoshopdesignerchen mit 25 Jahren Erfahrung.

        • Avatar

          PK

          24. Oktober 2017 09:29 at 09:29

          „Professor Lesch sollte zumindest auf diesem Gebiet als Experte gelten. Gruß“

          ich bin sicher, unser Michael hält sich auch da für den ausgewieseneren Fachmann:
          https://www.youtube.com/watch?v=pskmen9v5hQ

          Ich persönlich nehme Menschen, die an der Mondlandung zweifeln oder 9/11 grundsätzlich nicht mehr ernst. Es sind ja fast immer Menschen ohne jede naturwissenschaftliche Ausbildung. Es muss aber da beim Glauben an solche absurden Verschwörungstheorien noch zusätzliche Defekte im Gehirn geben, wahrscheinlich ist eine der Voraussetzungen eine fehlerhafte Wahrnehmung der eigenen Fähigkeiten.
          Dabei ist Mondlandung und 9/11 noch nicht das dümmste.
          Mein absoluter Spitzenreiter sind die Chemtrail-Jünger.

        • Avatar

          PK

          24. Oktober 2017 10:24 at 10:24

          HIer haben Experten von Nvidia die Szene nachgebaut:
          http://www.spiegel.de/fotostrecke/mondlandung-beleuchtung-nachgebaut-fotostrecke-119310-3.html
          Die Beleuchtung läßt sich komplett verifizieren.
          Aber die sind entweder auch Teil der Verschwörung, oder kennen sich auch nicht so gut aus wie unser „Photoshop-Michael“.

      • Avatar

        PK

        24. Oktober 2017 08:54 at 08:54

        Zitat Michael:

        „schreiben, ist ehrlich gesagt, laienhafter und lächerlicher Käse. Schuster, bleib bei deinen Leisten…“

        Lieber Michael,

        Ich glaube nicht, daß es viele Leute gibt die mehr Bilder auf Analogfilm (heute natürlich CCD) von Objekten im Weltraum gemacht haben als ich.
        Mir gehört mit 4 anderen auf Chile das Teleskop chart32.de (Chilean Advanved Robotic Telescope) welches von mir gebaut wurde und wir von hier per Internet steuern können. Wir machen da (nach dem Hubble) von vielen Objekten die bislang besten Aufnahmen überhaupt von astronomischen Objekten.

        Sie legen sich also jetzt als Hobby-Photoshopler denke ich wirklich mit dem Falschen an.
        Ich arbeitete anfangs ebenfalls mit Analogfilm und man hat dort sehr oft das Problem sehr heller Sterne gegenüber der Umgebung. Da geht es aber um Stunden Belichtungszeit. Das Kontrastverhältnis ist aber trotzdem um Faktor 1000 ungünstiger als bei Sonne und einem durch einen taghell beleucheten Mond indirekt beleuchteten Objekt.
        Selbstverständlich kann man bei Gegenlicht die Sonne so stark überbelichten, daß der indirekt beleuchtete Mondlander perfekt belichtet ist OHNE daß ihnen die Sonne ein Loch in die Emulsion brennt. Das ging auch mit normalem Analogfilm.
        Die Vorstellung, daß eine Analogkamera oder der Film kaputt geht wenn Sie statt einer 1/1000s eben 1/50 direkt in die Sonne belichten (was damals sicher als Belichtungszeit ausgereicht hat) zeigt ebenfalls, daß Sie leider keine Ahnung haben von was Sie hier reden.
        Die zusätzliche Besonderheit am Mond ist, daß es keine Atmosphäre gibt, die durch die Sonne beleuchtet wird. Eine Bogenminute neben der Sonne ist es also einfach schwarz.
        Zusätzlich kann es gut sein, daß die Erde selber, die vom Mond gesehen ziemlich hell ist, für weitere Beleuchtung gesorgt hat.
        Reflexe sind dadurch zu erklären ebenso wie durch Spiegelungen am Helm des Photographen etc. Es gibt 1000 mögliche Erlärungen, alle wahrscheinlicher als die daß die komplett Mondlandung ein Fake ist.

        • Avatar

          Segler

          24. Oktober 2017 09:24 at 09:24

          Hey Papa Kilo…
          Wir lachen uns gerade schimmelig.
          Was machst Du hier im Kindergarten ?
          Die basteln hier Papierflieger und spielen Verschwörungs-Ringelreihen während Du in Deiner Kiste die Alpen überquerst.
          Ich sag Dir: Du hast keine Chance !
          So tief wie die anderen hier kommst Du nicht.
          Lass uns ne Runde gemeinsam fliegen.
          Von mir aus auch segeln.
          Aber nicht zu weit, sonst fallen wir am Rand der Scheibe runter

          Komm zu uns.
          Ich schick Dir ne Einladung
          Kann man ja nicht mitansehen ..

        • Avatar

          Michael

          24. Oktober 2017 12:34 at 12:34

          Ich habe ja geschrieben:Die von Ihnen angesprochene Szene ab Minute 8:20 hätte ich spontan und fachlich korrekt mit einer zusätzlichen Lichtquelle an der Kamera erklärt, wie es heute in jedem Gerät so üblich ist, und gut isses. Die Erde im Rücken des Astronauten bzw. Fotografen wäre, quasi wie Vollmond, eine denkbare und plausible Erklärung. Das müsste sich doch sicherlich feststellen bzw. berechnen lassen.
          Die anderen Erklärungen klingen eher an den Haaren herbeigezogen.

        • Avatar

          Michael

          25. Oktober 2017 15:16 at 15:16

          @PK, ich möchte an dieser Stelle nochmal folgendes explizit klarstellen:
          1. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker und zweifle auch die Mondlandung der Amis nicht an.
          2. Ich habe ausdrücklich betont, dass mir lediglich die dargestellte Szene in dem Bild ohne zusätzliche Beleuchtung dubios erscheint, weil sie so einfach nicht möglich ist.
          3. Diffuses Umgebungslicht und Überbelichtung alleine können nicht erklären, warum z. B. der Tornister sogar von oben perfekt ausgeleuchtet ist. Vor allem angesichts der von Ihnen erwähnten Tatsache, daß es keine Atmosphäre gibt, die durch die Sonne beleuchtet wird. Eine Bogenminute neben der Sonne ist es also einfach schwarz. Von oben gibt es also nichts als Dunkelheit, tiefe Schwärze und auch keinerlei sonstige Objekte, welche Licht so reflektieren, dass es von oben auf den Tornister fallen könnte. Lichtreflexionen des hellen Bodens oder des Raumanzuges von Neil Armstrong, die also von unten kommen, werden kaum eine wundersame Kurve beschreiben.
          Die hohe Tiefenschärfe der Bilder spricht gegen eine allzu große Blende, also bliebe zur Überbelichtung im vollen Schlagschatten nur noch eine ziemlich lange Belichtungszeit. 1/50 dürfte hier nicht im Ansatz ausreichend sein. Bei längerer Belichtungszeit müssten dann aber Bewegungsunschärfen des fotografierten Astronauten auftreten, weil der in der Zeit ja nicht vollkommen bewegungslos ist. Ganz zu schweigen von der Gefahr des „Verwackelns“ durch den Fotografen…
          Wir haben also eine große Tiefenschärfe (= kleine Blende), gestochen scharfe sich bewegende Objekte und keine Verwackelungen (= relativ kurze Belichtungszeit). Also muss die Szenerie im Schlagschatten mit der vollen Sonne als Gegenlicht irgendwie zusätzlich ausgeleuchtet sein.
          4. Ich habe ebenfalls geschrieben, dass die Erde im Rücken als zusätzliche Beleuchtung eine plausible Erklärung wäre, eigentlich die einzig vorstellbare neben künstlichem Licht.
          5. Ich übe meinen Beruf seit nunmehr 25 Jahren erfolgreich aus und habe dabei u. a. auch zahlreiche Bildbearbeitungen für große, international tätige Firmen gemacht, von denen auch die eine oder andere mit Designpreisen und ähnlichen Auszeichnungen dotiert wurden. Ich bin also kein reiner Hobby-Photoshopler.
          6. So, wie ich Ihnen hohe Kompetenz in Ihren Fachgebieten zugestehe – Sie sind sicher ein hervorragender Physiker, bauen Spitzenteleskope und sind allem Anschein nach auch ein hervorragender Segelflieger und Trader – wäre es kein Beinbruch, wenn Sie auch anderen Menschen in deren Beruf und Fachgebiet eine gewisse Kompetenz zusprechen. Begriffe wie PhotoshopMichel und Hobby-Photoshopler könnten sonst schnell einen Beigeschmack von Arroganz erhalten.

    • Avatar

      Peter

      23. Oktober 2017 22:23 at 22:23

      Entschuldigung aber die Albedo des Mondes beträgt bei Vollmond 12%, die von Asphalt zwischen 5 und 15%. Das Bild wurde auf jeden Fall nachbearbeitet. Licht wird laut NASA im luftleeren Raum direkt zurück reflektiert. Also unmöglich das Landemodul im Schatten auszuleuchten.

      • Avatar

        PK

        24. Oktober 2017 09:51 at 09:51

        völliger Unsinn.
        Du könntest sogar bei Neumond (also Mondnacht) den Mondlander in der indirekten Beleuchtung durch die Erde photographieren, alles eine Frage der Belichtungszeit.
        Aber es ist hoffnungslos, Segler hat recht.
        Man kann mit Verschwörungstheoretikern nicht diskutieren.

        • Avatar

          Petkov

          24. Oktober 2017 14:34 at 14:34

          Wow, die Teleskopaufnahmen sind herrlich. Begeisterter Applaus, PK.
          Aber verstehe ich es richtig: Unterbelichtete Sternephotoshopkünstler sind ab sofort nicht mehr in Ihrem scharfen geistigen Fokus. Ähhhh, ich wollte sagen, dass unterbelichtete Sterne nicht mehr im Fokus von scharfgeistigen Photoshopkünstlern sind…. Manno… ist echt kompliziert. Ich gehe lieber schaukeln. Gut, dass wir im virtuellen Kindergarten sind, gell Segler?

          • Avatar

            PK

            24. Oktober 2017 15:41 at 15:41

            hier hab ich nochwas nettes:
            Eine Jupiter Time Lapse, die ich mit dem Chile Teleskop aufgenommen hab:
            https://www.youtube.com/watch?v=QXXLA94mTSY

            Hier ist aber natürlich Hubble viel besser. Die Atmosphäre der Erde stört leider die Auflösung.

          • Avatar

            gerd

            24. Oktober 2017 16:37 at 16:37

            Betrifft MKs letzten Beitrag mit Video-Link.

            Pk, was mich angeht, ist da mein kleiner Verstand leider Lichtjahre von entfernt, sowas zu verstehen.
            Apropos verstehen, das ist schon korrekt, dass da kein Ton mitläuft?! Oder es mangelt der CPU meines PCs für die unendlichen Weiten an Geschwindigkeit. Eben wie der Herr, so sein Gescherr.

  5. Avatar

    jumpin1

    23. Oktober 2017 18:05 at 18:05

    Wow…. so etwas macht mir angst. Man bedenke, die Leute, die hinter solchen Theorien stehen, dürfen wählen, dürfen die Regierung mitbestimmen, die mich später regiert. Auweia…..
    > Sprenzi…: geiler Kommentar… ich hab mich supi weggelacht :-)))

    • Avatar

      Michael

      23. Oktober 2017 21:52 at 21:52

      @jumpin1, wow, überheblicher Zynismus bringt uns aber auch nicht weiter. Man bedenke, die Leute, die sich nicht für geschichtliche Themen interessieren, die jeden Skandal, jedes noch so umstrittene Thema als gegeben abtun, dürfen wählen, dürfen die Regierung mitbestimmen, die mich später regiert. Auweia…
      @Sprenzi: geiler Kommentar, vermutlich tangiert Sie das Bikini-Atoll genauso wenig, wie Tschernobyl oder Fukushima, die Börsencrashs der letzten Dekaden genauso wenig wie die Weltwirtschaftskrise vor etwa 100 Jahren.
      Sie sind allem Anschein nach ein lustiger und lebensfroher, junger und unentwickelter Bursche, der noch recht unreflektiert im Hier und Jetzt lebt. Oder ein frustrierter älterer Zyniker, der sich von der Geschichte den Allerwertesten küssen lässt und vor lauter Lebensfrust und Allwissen in Zynismus und Sarkasmus zerfließt.

  6. Avatar

    Zombienation

    23. Oktober 2017 19:10 at 19:10

    Ketzer! Die Erde ist eine Scheibe, Claus Kleber erzählt immer die Wahrheit und ja, ich glaube die Lüge vom 11.9.2001.
    Und in 10 Jahren schrein die Zombies wieder: wir waren schon immer gegen dieses Lügensystem, wir konnten nur nix machen – außer andere zu verhetzen, hsm ja alle so gemacht, wie beim Schickelgruber, Erich, Kohl..

  7. Avatar

    Rbird

    23. Oktober 2017 20:19 at 20:19

    Ja mutig, aber eben nur ein kleiner Ausschnitt von vielen Mosaiksteinen zum Big Picture, wie wir oder etwas funktioniert. Jeder Magier zaubert diese Moment hervor, wo viele (fast alle) einfach nur sagen; dass kann nicht sein, ich habe es doch selber gesehen :-)
    Ein extrem schwieriges Thema.. man ist eben kritisch oder leichtgläubig…

    Ach ja sucht mal im Web, wie viele verschiedene Bilder von unserer Erde verfügbar sind ?? Wir waren ja so viele male im Weltall und konnten hunderte von Fotos machen von der Erde auf diesen Trips… oder doch nicht??

    etc etc….und ja auch beim 9/11 fallen drei Häuser ein, auch wenn nur zwei beschädigt wurden…lol… Zuckersüss wurde es verpackt zur Austragung in den News:-) und alle haben es gesehen ….Es muss einfach alles stimmen was wir in den Nachrichten gesehen haben… klar doch :-)

    Danke für den Mut dieses Beitrages !!

  8. Avatar

    Wolfram Laux

    23. Oktober 2017 20:24 at 20:24

    Wenn naive, sozialistisch-gehirngewaschene Geister sich aus dem selbstgebauten Labyrinth ihrer Luftschlösser nicht mehr befreien können, dann ist das ihr Problem, wenn aber ein Medium diesen Idioten eine öffentliche Plattform bereitstellt, dann ist diese Dummheit der Verantwortlichen ebenfalls nur ideologisch zu erklären. Die Freiheit, die wir NOCH genießen braucht Macher, keine Spinner!

    • Avatar

      Michael

      23. Oktober 2017 22:50 at 22:50

      @Wolfram Laux, das klingt wie ein langweiliger und immerwährend dramatischer Kommentar vom @Petkovchen: gehirngewaschene Geister aus dem Labyrinth ihrer Luftschlösser, ein Medium, dass diesen Idioten eine Plattform bereitstellt. Auch die Verantwortlichen dieses Mediums müssten geläutert werden.
      Mit anderen Worten: @Markus Fugmann und seine FMW-Redaktion sind ideologisch verdummt, sie müssten umerzogen oder von „machenden, lebenserfahrenen“ Menschen ersetzt werden.
      Es gäbe noch eine weit bessere Alternative, wenn Ihnen die demokratischen und hoch toleranten Plattformen von FMW nicht behagen, die denkenden Nicht-Idioten wie Ihnen in einer freien Welt Raum zur Artikulation bieten:
      Sie könnten diese meiden und die gehirngewaschenen Geister in diesen Plattformen einfach ignorieren.

      • Avatar

        Petkov

        25. Oktober 2017 09:32 at 09:32

        Irgendwie entdeckt der Michael täglich immer mehr störende „Petkovs“ in diesem Forum, aber für den Petkov gibt es nach wie vor nur einen verwirrten „Michl“ hier. Letzterer erinnert mich an den Autofahrer, der schockiert die Polizei angerufen hat, weil die Autobahn voll mit Geisterfahrern sei.

  9. Avatar

    isntit

    23. Oktober 2017 20:26 at 20:26

    Sowohl Textbeitrag als auch Video sind weit unter dem gewohnten Niveau von FMW.
    Ja, der mögliche Zusammenhang ist wirklich „hoch spekulativ“, aber wieso „reizvoll“ und „Diskussionsgrundlage“?
    Kein einziger Beleg für einen Zusammenhang; der Mord geschah sechs Jahre vor der ersten Mondlandung, und letztere zwei Jahre vor Aufhebung der Dollar-Gold-Bindung … das ist etwa so reizvoll wie die Chemtrail- oder die Flat-Earth-Theory.
    Die „Argumente“ im Video sind längst wissenschaftlich entkräftet, darauf muss man nicht näher eingehen.
    Bleibt die Frage: wieso verbreitet FMW so einen Quatsch? Was wollen Sie damit erreichen? Gibt es nicht schon genug Internet-Filterblasen? Das besorgt mich wirklich!

    • Avatar

      webmax

      24. Oktober 2017 03:28 at 03:28

      Nur mal zur „Entkräftung“: Jeder Physiker kann die Treibstoffmenge ausrechnen, die zur Rückkehr der Mondfähre vom Mond in die Umlaufbahn (und des vorherigen Landebremsmanovers ) erforderlich ist. Wie soll das gehen mit der Treibstoffmenge eines Kleinwagens? Die erste Mond“landung“ war eine Umrundung. Punkt.

      • Avatar

        PK

        24. Oktober 2017 08:15 at 08:15

        also ich bin Physiker.
        Genau ausrechnen kann ichs aber trotzdem nicht. Du etwa ?
        Die Gesamtenergie ist recht einfach auszurechnen, du musst den Orbiter entsprechend anheben und beschleunigen. Aber den Wirkungsgrad vom Treibstoff kenne ich nicht.
        Es wird auch dadurch kompliziert, daß das Gewicht ja nicht konstant ist. Ohne etwas Integralrechnung wird man also nicht weiterkommen.

        Oder hast du ein Youtube Video gesehen in dem dir einer vorgerechnet hat es geht nicht und das muss man natürlich sofort glauben weil es ist ja auf Youtube.
        Aber insgesamt waren 80% der 10 Tonnen schweren Abstiegsstufe Sprit und >60% der 2 Tonnen schweren Aufstiegsstufe.
        Das scheint auf den ersten Blick plausibel bei der erheblich geringeren benötigten Energiemenge verglichen mit dem Erreichen einer Erdumlaufbahn.

        • Avatar

          webmax

          25. Oktober 2017 04:16 at 04:16

          Als interessierter Laie möchte ich mich der UNMÖGLICHKEIT einer damaligen Mondlandung wie folgt nähern:
          Die Saturn5-Rakete mit einem Gesamtgewicht von 2.835 Tonnen (inkl. 47 to Nutzlast) war erforderlich, um eben diese Last ins All zu befördern. Das meiste Gewicht entfiel auf den Treibstoff – wobei ich mal ca. 50% = 1.350 to annehme.
          Um nun (1 Hundertste,l angenommen!) 1,35 to der Mondfähre von der Mondoberfläche zu starten, der ja nur 1/6 der Erdanziehungskraft hat, wären also 1.350 to Treibstoff geteilt durch 100, mal 1/6 = 2,25 to für einen erfolgreichen Start erforderlich gewesen.
          Tanks dieser Größe weist das Gefährt erkennbar nicht auf; es war übrigens nur mit einer zentralen Steuerdüse ausgerüstet – bei nur einem einzigen Startversuch, um die im Orbit kreisende Rakete zu erreichen: ein echtes Selbstmordkommando.
          Das soll aber die großartige Leistung der Ingenieure im Saturn-Raketenbau nicht schmälern!
          https://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raketen/saturn5.shtml

          • Avatar

            PK

            25. Oktober 2017 10:39 at 10:39

            also Webmax.
            Deine Rechnung ist schon deshalb falsch, weil die benötigte Energie für eine Umlaufbahn nicht proportional zu G, der Gravitationsbeschleunigung ist.
            Die kosmische Geschwindigkeit für den Mond ist 2.3 und für die Erde 11.2.
            Da die Energie aber proportional zu v^2 ist (Basiswissen Physik Realschule), ist die benötigte Energie um den Mond zu verlassen daher nur 1/24 der Energie die du brauchst um von der Erde wegzukommen.
            Die benötigte Treibstoffmenge ist noch deutlich günstiger – liegt daran, daß du ja mit einer größeren Anfangsmasse starten musst.
            Dazu kommt noch, daß du beim Mond eine recht niedrige Umlaufbahn wählen kannst wegen der fehlenden Atmosphäre.
            Und wo und wie der Treibstoff in dem Lander war, kannst du selber im Internet googeln.

            Für mich ist unfassbar, mit welchem Laienwissen (Beleuchtung, Treibstoff) hier versucht wird, die Mondlandung zu entkräften.
            Die Russen hätten mit Genuss die Mondlandung als Fake hingestellt, wenn man es so einfach hätte widerlegen können. In Wahrheit haben die aber den Funk nicht nur mitgehört sondern konnten auch messen woher die Signale kamen.
            Glaubt es einfach – die waren auf dem Mond.

            Als ich vor vielen Jahren an der Uni war, haben wir aber auch alle Monate mal lange Aufsätze bekommen, die die Relativitätstheorie widerlegen wollten. Wie ich oben schon schrieb, eine notwendige Voraussetzung für den Glauben an solche Verschwörungstheorien ist anscheinend eine völlige Fehleinschätzung der eigenen Kompetenz.

            Es zeigen auch Untersuchungen, daß Leute mit Hochschulabschluss statistisch deutlich weniger gefährdet ist an Verschwörungstheorien zu glauben.

          • Markus Fugmann

            Markus Fugmann

            25. Oktober 2017 11:18 at 11:18

            @PK, der Hinweis auf die Russen ist sehr gut, das ist – jenseits der technischen Fragen, die ich als gelernter Geisteswissenschaftler und Vollidiot in Sachen Naturwissenschaften nicht beurteilen kann – ein logischer Punkt, der für die tatsächliche Mondlandung spricht.
            Ich hatte mich entschieden, den Text zu bringen, um eine (klärende) Diskussion anzustoßen, und die sehr zahlreichen Kommentare zu diesem Artikel zeigen, dass ich zumindest damit nicht ganz unerfolgreich war :)

          • Avatar

            Wolfgang M.

            25. Oktober 2017 11:10 at 11:10

            An der TU München gibt es den Lehrstuhl für Weltraumtechnik (Prof. Walter/Prof. Schmucker). Fragen Sie diese Herren mal, ob es möglich war mit Apollo 11 auf dem Mond zu landen und wieder zu starten. Oder sollten doch alle Wissenschaftler weltweit an der Aufrecherhaltung dieser Mondlandungslüge beteiligt sein? Es ist mir unbegreiflich, wie sich Laien anmaßen, bei einer solch hochwissenschaftlichen Materie mitreden zu wollen.

  10. Avatar

    Peter

    23. Oktober 2017 21:55 at 21:55

    Ich möchte doch all diejenigen bitten, die
    so genannte Verschwörungstheorien als kompletten Unsinn ablehnen, doch einmal einen Rückblick auf erwiesene Verschwörungen zu werfen.
    Einfach mal googeln: Celler Loch, Operation Northwood, die Brutkastenlüge auf YouTube.
    Es gibt noch viel viel mehr , auch in den öffentlich rechtlichen.

  11. Avatar

    Mking

    23. Oktober 2017 23:51 at 23:51

    Mond Landung ist Fake.
    Mache Landung zeigt glätten Oberfläche und anderen staubigen. Schau mal genau hin. Bin doch nicht blöd um jeden Geschichte zu glaube ohne denken
    Was all das für ein Sauerei?

  12. Avatar

    Lausi

    24. Oktober 2017 08:01 at 08:01

    Ich habe als 10-jähriger Junge die Mondlandung noch selber im Fernsehen verfolgen dürfen. Das war so langweilig – über Stunden tat sich fast gar nichts – dass sich selbst eine Verschwörungsgruppe das nicht hätte ausdenken können!

  13. Avatar

    Enka Latineg

    24. Oktober 2017 09:02 at 09:02

    Einfach nur mal so zum Nachdenken:
    Warum war seit Ende 1972, also seit nunmehr 45 Jahren, kein Mensch mehr auf dem Mond?
    Warum ist die derzeitige „Raumstation“ gerade mal in 400 km Höhe über der Erde „aufgehängt“? Warum können die Amerikaner bzw. die NASA diese Raumstation momentan gar nicht anfliegen und sind komplett von den Russen abhängig um sogar ihre eigenen Leute dort hinauf und wieder herunter zu bringen?

    Für mich gibt es da nur eine Lösung um die Raumfahrt voranzubringen: Jeannie!
    Noch heute gucke ich gerne auf DVD die alten Episoden aus den 60er Jahren an.
    Ach, wie gerne wäre ich selber Jeannie! (Etwas träumen sei mir erlaubt)

  14. Avatar

    Sprenzi

    24. Oktober 2017 11:27 at 11:27

    @Michael: Nun, lieber Michael, Sie liegen auch hier daneben – beides trifft nicht zu. Ich bin zwar lebenslustig, doch leider kein junger Bursche mehr. Lebenslustigkeit und Humor (und mein Beitrag war auch nur so gedacht) sind keine Sache des Alters, sondern der Lebenseinstellung. Ich bin lediglich Humorist und will’s auch bleiben, selbst wenn ich heute diesbezüglich nicht mehr aktiv bin. Wenn Sie mir das nicht glauben, dann geben Sie einfach mal „Jürgen Sprenzinger“ in der Google ein.

    Natürlich tangieren mich Ereignisse wie Tschernobyl oder Fukushima, die Ereignisse im Bikini-Atoll oder auf Eniwetok – und ob Sie’s nun glauben oder nicht: Ich mache mir die größten Sorgen wegen Nordkorea. Aber die Frage stellt sich: Was kann ich dagegen tun? Und die Antwort gleich hinterher: Nichts! Weshalb sollte ich mir also mit meinen Mitmenschen den Kopf heiß-diskutieren? Ergo nehme ich die Dinge mit Humor, ansonsten würde man in dieser Welt verzweifeln. Und schließlich: Verschwörungstheorien waren mir schon immer suspekt und machen für mich den gleichen Sinn wie nachfolgender Witz:

    Zwei Schweine treffen sich im Stall. Da sagt das eine zum andern: „Du, stell Dir vor, ich hab gehört, der Bauer ist gar nicht so nett, wie er immer tut. Er füttert und hegt uns nur, um uns zu schlachten, wenn wir dick und fett sind!“
    Erwidert das andere: „Ach geh! Du immer mit Deinen Verschwörungstheorien!“

    Ich wünsch Ihnen einen schönen Tag – bleiben Sie mir gewogen … :-)

    • Avatar

      Gerd

      24. Oktober 2017 11:55 at 11:55

      Nichts liegt mir ferner, als dass auch ich mich noch an diesem Thema kommentarisch beteiligen möchte.
      Nur eine bescheidene Verständnisfrage an Sprenzi. Sie halten von Verschwörungstheorien eher weniger?
      Aber der „Fabelwitz“ mit dem Schwein soll doch an und für sich aufzeigen, dass eine solche Theorie durchaus Hand und Fuß haben kann.
      Oder habe ich diese Geschichte die ganzen Jahre über falsch interpretiert?
      Weil sie schreiben, beides macht für Sie den gleichen Sinn.

      Danke und viele Grüße

      • Avatar

        Gerd

        24. Oktober 2017 12:17 at 12:17

        Sprenzi, eines vergaß ich. Möchte ich noch schnell sagen. Als ich den ersten Kommentar unter diesem Bericht las – das war zufällig Ihrer – dachte ich „Klasse“. Ich mag das, wenn auch was kommt, das nicht so bierernst gemeint ist.

      • Avatar

        Sprenzi

        24. Oktober 2017 12:32 at 12:32

        @Gerd: Es gibt Verschwörungstheorien und es gibt Verschwörungstheorien – einige erwiesen sich zugegebenermaßen durchaus als wahr, viele aber auch als blanker Unsinn. Als ehemaliger Journalist habe ich immer versucht, selbst zu recherchieren und mir meine eigene Meinung über Hintergründe und kausale Geschehnisse zu machen – nicht immer erfolgreich, das gebe ich gerne zu. In vielen Dingen steckt man einfach nicht drin. Ich schrieb deshalb, dass meine Einstellung zu diesem Thema „suspekt“ sei, aber ich will nichts „verteufeln“, das wäre müßig und anmaßend. Wer an Verschwörungstheorien glaubt, ist mir genauso lieb wie einer, der’s nicht tut – frei nach dem Motto: „Jedem Kind sein Luftballon“ :-)
        Übrigens: Bei Schweinen und Kühen bestätigt sich diese „Verschwörungstheorie“ leider täglich – Gott sei Dank wissen die Viecher aber nix davon. In diesem „Fabelwitz“ handelt es sich um intellektuelle Schweine mit einem IQ von über drei Maus :-)

        Seien Sie mir herzlich gegrüßt!

  15. Avatar

    Columbo

    24. Oktober 2017 12:10 at 12:10

    Die üblichen Verschwörungstheorien wie Mondlandung, Twintowersprengung oder Chemtrails(Sprühgift aus Passagierflugzeugen, die als weiße Streifen sichtbar werden), sind Symptome einer Krankheit, die sich Paranoia nennt. Ich würde den Verschwörungstheoretikern empfehlen, eine Psychiatrievorlesung mit Fallbeispielen zu besuchen. Was die Patienten dort erzählen ist genau dasselbe und sie erzählen es manchmal so glaubwürdig, daß nur ein erfahrener Facharzt erkennen kann, daß etwas nicht stimmt. Die lange Diskussion ist sinnlos, es ist eine(manchmal kollektive)Krankheit.

  16. Avatar

    Ich hasse Schlümpfe

    24. Oktober 2017 12:27 at 12:27

    Hallo Zusammen,
    gerne möchte ich meinen Senf auch dazugeben, da ich hier eine ganz andere Verschwörung wittere.
    Kann es sein, dass die Illuminaten mittlerweile auch FMW besetzt haben? FMW, die letzte Bastion der intelektuell – liberalen Kapitalisten soll anscheinend nun durch gezielte verbale Partisanenaktionen zu einer links-rechts-mitte-veganischer Reichsbürgerlinksdemokrateninformationsplattform umerzogen werden.
    Wahrscheinlich lesen wir auch bald, welche Räuchermischung zum Handeln des amerikanischen Marktes am besten passt und warum der Dalai Lama sein Novartis Aktienpaket über Strohmänner an der Börse von Kamtschatka verscherbelt.
    Fakten über Fakten. Wie heisst es so schön – Sell the Facts (to get traffic).
    Ich persönlich freue mich schon darauf, mehr Content aus der wirklichen Realität ausserhalb der Matrix indoktriniert zu bekommen.
    Freiheit für die Wale!
    In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Handelstag

  17. Avatar

    Steve

    24. Oktober 2017 12:29 at 12:29

    Bisher HaT sich noch jede grössere VT als Wahrheit erwiesen .

    ABC Waffen im.Irak,
    das Internet wird komplett abgehört ,
    die bilderberger,
    das private geldschöpfungssystem,
    mafiöse Pharmaindustrie ,
    bargeldabschffung,
    Gesichtserkennung Spionage Software,
    RFID chipping von Menschen ,
    UFOs(in Deutschland Verschlusssache, in GB und F werden längst UFO Akten veröffentlicht) nur in Deutschland leben halt sehr viele Gutgläubig-naive Menschen…

    …ach ja …übermorgen werden die KennedyAkten freigegeben .
    Echt grausam von diesem Trump!

    Ob der Artikel damit in Zusammenhang steht ….böse Verschwörungstheorie ;p

  18. Avatar

    Steve

    24. Oktober 2017 13:43 at 13:43

    Ach ja .

    Kennedy sollte in maiami schon mal erschossen werden . von der CIA .
    Ist aber aufgeflogen .
    Ist kein Geheimnis …nur berichtet wird es auch nicht .

    …sind halt so Details …

  19. Avatar

    webmax

    24. Oktober 2017 18:17 at 18:17

    Als interessierter Laie möchte ich mich der UNMÖGLICHKEIT einer damaligen Mondlandung wie folgt nähern:
    Die Saturn5-Rakete mit einem Gesamtgewicht von 2.835 Tonnen (inkl. 47 to Nutzlast) war erforderlich, um eben diese Last ins All zu befördern. Das meiste Gewicht entfiel auf den Treibstoff – wobei ich mal ca. 50% = 1.350 to annehme.
    Um nun (1 Hundertste,l angenommen!) 1,35 to der Mondfähre von der Mondoberfläche zu starten, der ja nur 1/6 der Erdanziehungskraft hat, wären also 1.350 to Treibstoff geteilt durch 100, mal 1/6 = 2,25 to für einen erfolgreichen Start erforderlich gewesen.
    Tanks dieser Größe weist das Gefährt erkennbar nicht auf; es war übrigens nur mit einer zentralen Steuerdüse ausgerüstet – bei nur einem einzigen Startversuch, um die im Orbit kreisende Rakete zu erreichen: ein echtes Selbstmordkommando.
    Das soll aber die großartige Leistung der Ingenieure im Saturn-Raketenbau nicht schmälern!
    https://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raketen/saturn5.shtml

  20. Avatar

    O. Förster

    25. Oktober 2017 07:52 at 07:52

    Wir dürfen nicht aufgeben bei dem Versuch, die sich noch im Tiefschlaf befindende Masse der Menschen zu wecken!! Verschiedene „kalte Waschlappen“ als intensive Aufwecker muss man daher immer und immer wiederholen:
    J.F. Kennedy warnt hier eindringlich vor den Machenschaften von Geheimorganisationen und einer Weltverschwörung.
    Welchen Beweis von real existierender Verschwörungspraxis braucht die Weltöffentlichkeit denn noch ??!
    Wie die Geschichte für ihn endete, wissen wir ….

    https://www.youtube.com/watch?v=ApWzTW-wzCA

  21. Avatar

    Hesterberg

    25. Oktober 2017 12:52 at 12:52

    Anhänger von Verschwörungstheorien zeigen oft einen ganz besonderen Mangel an Realitätssinn. Im Fall der Mondlandung tritt dieser besonders deutlich zu Tage. Dieses Großereignis zu faken, hätte zu seiner Durchführung eine Mitwisserschaft von Tausenden Beteiligten erforderlich gemacht. Damit diese später die Verschwörung nicht mehr aufdecken konnten, wurden in früheren Zeiten alle Mitwisser „mundtot“ gemacht. Man hätte also im Falle einer vorgetäuschten Mondlandung Tausende „verschwinden“ lassen müssen, ohne dass dies auffällt. Alternativ müsste man davon ausgehen, dass tausende Mitwisser sich allesamt auch über Jahrzehnte hinweg zu unbedingter Verschwiegenheit verpflichtet fühlten und keiner von Ihnen den Verlockungen nach Geld und Publicity oder aber auch nur einfach einer Gewissenserleichterung erlegen war.

    • Avatar

      webmax

      25. Oktober 2017 13:39 at 13:39

      Nicht stichhaltig, weil nur wenige zur Täuschung erforderlich waren, ich schätze einschließlich Astronauten keine 100 Mann – und von denen hatte mindestens die Hälfte ein enormes Eigeninteresse an der Sache. Der Rest wurde lacherlich oder mundtot gemacht, wenn er etwas sagte. Undselbs die NASA gibt zu, Filmmaterial mit Werbefilmteilen gemischt zu haben (die sind zum Zweck der Geldbeschaffung vorher so authentisch wie möglich in den Filmstudios gemacht worden). Selbstredend sind auch die Original-Negative bei der NASA nicht mehr auffindbar…tststs!

  22. Avatar

    Marques Léon

    25. Oktober 2017 15:06 at 15:06

    Um eure Diskussion in eine sinnvolle Richtung zu leiten, möchte ich allen sehenden folgende Lektüre an die Hand geben.
    http://transinformation.net/wp-content/uploads/2017/10/DW-Update-Las-Vegas.pdf
    ladet euch das PDF runter und geniest die 77 Seiten, wer sich geführt fühlt, wird danach seinen Weg der Wahrheit finden, der sicherlich nicht der ist, das wir uns gegenseitig klein und unfähig schimpfen. Nur gemeinsam werden wir es schaffen aus dem Lügensumpf der MATRIX auszusteigen und allen unwissenden und schlafenden Mitmenschen die Wahrheit vor Augen zu öffnen.
    Der Plan geht auf – Sieg dem Licht

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Hans-Werner Sinn: Warum die Inflation ausbleibt, und wann sie kommt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der ehemalige Chef des ifo-Instituts, hoch angesehene und bekannteste Ökonom Deutschlands Hans-Werner Sinn (hier jüngst im Gespräch mit Marc Friedrich) hat aktuell der Mission Money ein ausführliches Interview gegeben. Ein echter zweiter Lockdown müsse in Deutschland vermieden werden, so der Appell von ihm.

Die deutsche Wirtschaft wird laut Hans-Werner Sinn die zweite Corona-Welle überleben. Aber es werde eine große Pleitewelle geben. In einem ersten Schritt würden zahlreiche Unternehmen in die Insolvenz gehen, die bis jetzt dank ausgesetzter Insolvenzpflichten viel neue Schulden angehäuft hätten. Und erst in einem zweiten Schritt würde es dann die Banken hart treffen, weil die ja in Folge der Insolvenzen die Kreditausfälle zu verkraften hätten.

Hans-Werner Sinn mit Schwerpunktthema Inflation

Ein zentral wichtiges Thema im folgenden ausführlichen Interview ist die möglicherweise anstehende Inflation in Europa und Deutschland. Hans-Werner Sinn äußert sich hierzu ausführlich. Vor Corona habe die Geldmenge der EZB 3,2 Billionen Euro betragen, seitdem sei bis heute 1 Billion Euro dazugekommen. Bis Sommer 2021 werde die Summe auf 5,4 Billionen Euro anwachsen. Es entstehe ein gigantischer Geldüberhang.

Hans-Werner Sinn erklärt ausführlich seine große Sorge vor der anstehenden Inflation. Zunächst erklärt er ausführlich, warum es bislang trotz Geldschwemme keine Inflation in Form von Preisexplosionen gebe (ab Minute 23 im Video). Seine Ausführungen dazu sind hochinteressant. Das zusätzlich geschaffene oder besser gesagt in den letzten Monaten nicht ausgegebene Geld sei nicht aktiv, weil es herumliege. Bei den Bürgern auf den Sparkonten oder im Tresor. Bei den Banken liege es laut Hans-Werner Sinn herum zum Beispiel auf deren Zentralbankkonten. Es werde nicht vollständig als Kredit an Wirtschaft oder Verbraucher herausgereicht. Daher wirke die gestiegene Geldmenge nicht inflationär. Denn in Krisenzeiten würden sich die Menschen nicht trauen Geld auszugeben.

Aber nach der Krise, wenn es zum Beispiel einen Impfstoff gegen Corona gebe und die Wirtschaft wieder boomt, dann steige auch wieder der Optimismus bei den Menschen. Gewerkschaften würden höhere Löhne verlangen, die Unternehmen würden die Preise anheben usw. Die Inflation könne dann sehr leicht über das 2 Prozent-Ziel der EZB ansteigen. Dann müsse die EZB die Zügel anziehen. Aber dann stehe man vor einem gewaltigen Problem. Hierzu wollen wir die wirklich sehr interessanten und aufschlussreichen Ausführungen von Hans-Werner Sinn nicht vorwegnehmen. Schauen Sie bitte das Video! Nur so viel. Er erläutert auch dann möglicherweise anstehende Folgeeffekte wie dann platzende Luftbuchungen und ein Bankensterben.

Hans-Werner Sinn
Hans-Werner Sinn. Foto: https://www.hanswernersinn.de/de/Bildarchiv

weiterlesen

Allgemein

Lockdown: Was läuft falsch bei den Corona-Maßnahmen?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute dürften in Deutschland und Frankreich neue Beschränkungen und Corona-Maßnahmen bis hin zum Lockdown verkündet werden. Im Grunde reagieren die durch die starken Anstiege alarmierten Regierungen in Europa alle ähnlich. Nach Informationen des Informations-Mediums für Intellektuelle, also bild.de, dürfen ab 04.November in Deutschland sich maxiximal zehn Menschen treffen, die wiederum maximal aus zwei Haushalten stammen dürfen.

Lockdown, Corona-Maßnahmen und Anreizkonflikte

Viele Menschen gehen davon aus, dass die Corona-Maßnahmen schon gerechtfertigt seien – auf der anderen Seite gibt es jene, die das Coronavirus und die damit verbundenen Maßnahmen latent verharmlosen – und nicht selten eine Verschwörung der Eliten vermuten zur Entmündigung der Bürger. Symbol dafür ist ihnen der Lockdown.

Nun müssen die Regierungen die Bevölkerung schützen – aber sind die getroffenen Maßnahmen gerechtfertigt? Professor Christian Rieck macht auf zwei zentrale Probleme der Maßnahmen deutlich, die häufig entweder zu „Überreaktionen“ oder zu „Unterreaktionen führen.  Es gebe viele „Anreizkonflikte“, die zu problematischen Reaktionen der Betroffenen führen, so Rieck.

In folgendem Video erklärt er, was er damit meint:

 

Lockdown und Corona-Maßnahmen - sind sie gerechtfertigt?

weiterlesen

Allgemein

Daniel Stelter: Die Zeitbombe tickt für Deutschland! Was jetzt passieren muß

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Daniel Stelter zählt fraglos zu den besten Köpfen in Deutschland: Er zeigt immer wieder, dass das scheinbar so reiche Land in Wirklichkeit gar nicht so reich ist – und vor allem ab dem Jahr 2030, wenn die Babybommer in Rente gehen, die demografischen Probleme faktisch zu einer Unfinanzierbarkeit der Rentenversprechen führen.

Daniel Stelter über die tickende Zeitbombe Deutschlands

Was also tun? Als Pionier das Klima retten, wie Bundesregierung und EU propgaieren durch eine „Klimaplanwirtschaft„? Überall mehr Staat angesichts der massiven Einbrüche der Wirtschaft in der Coronakrise? Daniel Stelter plädiert für das Gegenteil: für einen funktionierenden Kapitalismus – denn die weiter ausgreifenden Versuche des Staates, die Wirtschaft zu lenken, wird die Wirtschaftstätigkeit bremsen statt zu beschleunigen.

Kürzlich hat Thorsten Polleit in seinem Buch  „Der Antikapitalist: Ein Weltverbesserer der keiner ist“ genau darauf aufmerksam gemacht: der Kapitalismus ist nicht unser Problem, sondern die Lösung – wenn man ihn denn funktionieren lassen würde. Aber der Ruf nach staatlicher Lenkung wird gerade in der Coronakrise immer lauter, immer tiefer mischt sich die „Obrigkeit“ in die Wirtschaft ein (etwa indem man die Insolvantragspflicht aussetzt und damit Zombie-Firmen weiter durchschleppt). Man kauft Zeit durch staatliche Rettungsmaßnahmen, ohne diese Zeit für Reformen zu nutzen. Alle reden „vom Verteilen und Besteuern“, statt die Wohlstandmehrung im Fokus zu haben – so formuliert es Daniel Stelter.

Fakt ist: „Die Lasten steigen, während unsere Wirtschaftskraft sinkt“, so der Ökonom. Also müsste die Struktur geändert werden – etwa bei der tickende Zeitbombe, der Rente. Hier schlägt Daniel Stelter einen Staatsfonds im Stile Norwegens vor, bei dem der Staat jedem Bürger unter 65 Jahren 25.000 Euro schenkt, die dann in die Finanzmärkte investiert werden. Auch in der EU müsste sich einiges ändern – und hier hat Stelter einen ungewöhnlichen Vorschlag: Deutschland und die andere Euro-Länder sollten sich auf Kosten der EZB entschulden können!

In folgendem Video fasst Stelter das zusammen, was für Deutschland und die Lösung seiner Probleme jetzt zwingend notwendig wäre:

 

Daniel Stelter über die tickende Zeitbombe in Deutschland

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen