Folgen Sie uns

Aktien

Eine klitzekleine Anmerkung zur Bundestagswahl..

Die ultimative Prognose über ein kommendes politisches Erdbeben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Die deutsche Bundestagswahl ist langweilig, so viel scheint klar zu sein. Es ist, wie Steen Jakobsen sagt, das „wichtigste non-Event“ der letzten Jahrzehnte:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Dabei scheint mir – ganz subjektiv – das Überraschungspotential eigentlich schon deshalb ziemlich groß zu sein, weil keiner mit einer Überraschung rechnet!

Diese Überraschungspotential besteht einerseits in den hohen Prozentgraden derjenigen, die noch unentschlossen sind. Es besteht aber, das ist mein ganz subjektiver Eindruck aus Gesprächen mit Freunden und Bekannten, auch darin, dass mir fast alle erzählen, sie würden diesmal eine Partei wählen, die sie zuvor nie gewählt hatten bzw. sie würden ihr Wahlverhalten bei dieser Bundestagswahl ändern. Wie gesagt: das ist ein sehr subjektiver Eindruck, nicht repräsentativ, aber vielleicht doch intuitiv..

Ich persönlich (und damit lehne ich mich natürlich etwas weit aus dem Fenster) sehe die Sache so:

die CDU/CSU wird schwächer als erwartet (weil das nachwirkende Unbehagen über die Merkelsche Flüchtlingspolitik größer ist als von den Demoskopen erfasst und der Merkel-Bonus sich abnutzt, wie einst bei Kohl)

die SPD wird so schwach wie erwartet (weil die SPD als Teil der großen Koalition nicht glaubhaft machen kann, was und wie sie es anders machen würde als die CDU/CSU)

die AfD wird stärker als erwartet (weil bei derartigen Parteien oder „Bewegungen“, das hat die jüngste Vergangenheit gezeigt, die Wahlergebnisse besser sind als die Umfragen vorher andeuten – und (siehe oben bei der CDU/CSU) weil das nachwirkende Unbehagen über die Merkelsche Flüchtlingspolitik größer ist als von den Demoskopen erfasst; dazu erreicht die AfD vor allem ehemalige SPD-Wähler aus der Arbeiterschaft, die die Migranten als Konkurrenz wahrnehmen und sich ohnehin in der etablierten Politik nicht mehr wahrgenommen fühlen..)

die Grünen schwächer, weil selbst viele angestammte Grünen-Wähler sagen, die Partei habe derzeit irgendwie keine Botschaft mehr, nachdem Ökologie zum Mainstream-Thema geworden ist (und dazu vor allem die Spitzenkandidatin Karin Göring-Eckart nervt)

die Linke etwas stärker, weil viele eher linke Grünen-Wähler zur Linken abwandern

die FDP stärker als erwartet, weil die Partei mit Lindner irgendwie „Momentum“ hat und viele glauben, Lindner könnte frischen Wind bringen..

Wie auch immer – auffallend ist die geringe Volatilität beim Dax (V-Dax) – vergleicht man das mit der Wahl in Frankreich, als die Volatilität im Vorfeld extrem hoch war, um dann in eine massive Erleichterungs-Rally zu münden, so ist die Lage hier in Deutschland anders: was soll schon schief gehen, fragt sich die dominierende Meinung.

Ich aber frage: was kann der Dax eigentlich gewinnen? Bleibt alles wie es ist, gibt es keinen Grund zum Jubeln. Kommt die FDP in die Regierung, wird es unruhig – weil die Liberalen eine anderer Sicht auf die Frage Europa haben, und auch die EZB-Politik extrem kritisch sehen etc. Wird die AfD stärker als erwartet, brächte das Verunsicherung und Schlagzeilen im Ausland wie: „Deutschland mit Rechtsruck“, oder „Die Geister der deutschen Vergangenheit werden wieder wach“ etc.

Zurück zur Volatilität – je geringer die Angst, desto größer das Potential für aus Sicht der Märkte negative Überraschungen:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Muß nicht so kommen – kann aber so kommen! Schön, dass wir mal darüber gesprochen haben :)

24 Kommentare

24 Comments

  1. Avatar

    Wolfgang Koch

    19. September 2017 12:21 at 12:21

    Da ja mittlerweile alles Rallye ist,erwarte auch ich ab Montag eine“Erleichterungsrallye“Sie dürfte jedoch in die andere Richtung gehen als dem Sonnenkönig seine(Bastian Sickfan kommt raus!)Vielleicht(hoffentlich!)guillotinieren die bigotten Wähler unsere Mme.Antoinette M.ja auch,zumindest politisch.Liberte,Egalite,Fraternite!Für ein Land in dem ich wieder sicher,gut und gerne lebe!Schickt doch dieses Desaster in die „blühenden Landschaften“ ihres Bimbesgönners zurück!Bitte,bitte!

  2. Avatar

    Gerd

    19. September 2017 12:23 at 12:23

    „Muß nicht so kommen – kann aber so kommen! Schön, dass wir mal darüber gesprochen haben ?“
    Aber nur, wenn die Wahl nach demokratischen Grundsätzen abliefe, wie ich immer dachte, dass ich in Deutschland drauf vertrauen könnte. Ohne Unregelmäßigkeiten (Manipulationen) durch die Auszähler.
    Die Wahl in Bremen, aber auch NRW und Sachsen-Anhalt lässt grüßen.

    Dieses Mal werden noch mehr Briefwahlstimmen als früher erwartet.
    Da ist eine böswillige Manipulation noch viel leichter möglich.
    Im Kreis Regensburg deuten sich bereits jetzt Ungereimtheiten an.
    Es kam auch früher schon vor, dass Säcke mit Wahlzetteln im Nachhinein irgendwo im Aufzug entdeckt wurden.

    Schön, dass ich mal darüber gesprochen haben konnte. ?

  3. Avatar

    Hondo

    19. September 2017 12:39 at 12:39

    Sehr geehrter Herr Fugmann,
    ich neige mich vor den Gedanken ihrer weisen Prophetie. Aber das liegt doch auch in der Luft zum greifen nah. Ich habe nur bei der FDP das Gefühl sie wird gewählt weil die Leute sich fürchten die AFD zu wählen, weil an dem Medienbild über die Afd doch was dran sein könnte. Würden die Medien nicht so massiv dagegen halten wäre die Grundstimmung deutlich mehr bei der AFD. Man sieht es ja auch wenn man sich genauer anschaut aus wem sich die AFD zusammen setzt. Fast aus allen Parteien viele ehemalige CDU Mandatsträger, Spdler, Grüne sogar einige Linke aber eher selten. Diese Leute wollen eine Änderung der Politik und die geht nur über die Flügel Links außen oder Rechts außen. Nur die Trägheit und Gutgläubigkeit der Masse verhindert stärkere Ausschläge. (nur meine Meinung)
    Gruß

  4. Avatar

    Gerd

    19. September 2017 12:47 at 12:47

    Markus Fugmann, Sie haben womöglich doch einen als repräsentativ einzuschätzenden Bekanntenkreis. Bei mir ist es bis auf zwei gute Freunde ähnlich. Aber auch das ist natürlich nicht aussagefähig.

    Unterstellt die Wahlauszählung verläuft auch nur halbwegs ehrlich, erwarte ich einen Paukenschlag. Schade, dass der DAX die 12670 nicht schön deutlich nach oben durchbrochen hatte. Ich hätte mich ganz leichtsinnig wieder zu diesen vermaledeiten Puts hinreißen lassen. Es juckt mir sogar jetzt schon wieder in den Fingern, das noch zu tun.

    Ach ja, meine Definition für Paukenschlag:
    SPD wird 3.stärkste Partei, 2.stärkste Partei wird die AfD.

  5. Avatar

    sascha

    19. September 2017 12:47 at 12:47

    Wäre sehr zu bedauern wenn die Partei“ Armut Für Deutschland“ in den Bundestag kommt, lieber die GELBEN und GRÜNEN, wir sind diese schon gewohnt.

    • Avatar

      Peter

      19. September 2017 15:13 at 15:13

      Gute Einschätzung von FMW.

      @Sascha: “Armut Für Deutschland“ ist schon besetzt, dafür stehen die Linken mit ihrem (schon etwas älterem) Slogan „Reichtum für alle“ *lol* und ihrem aktuell geforderten „Bedingungslosen Grundeinkommen“ (BGE). *kopfschüttel*

      Wer soll diesen Schwachsinn bezahlen?

  6. Avatar

    asyoulike

    19. September 2017 12:49 at 12:49

    AfD = „Deutschland mit Rechtsruck“…“Geiser der Vergangenheit“?
    Wenn vorhandene und latente Probleme (siehe Rente, siehe bezahlte Arbeitsplätze, innere Sicherheit etc. pp.) nicht gelöst werden, sondern nur wieder Versprechen (Lügen) erfolgen und Sonntagsreden gehalten werden, dann kommt irgendwann die Quittung (siehe USA – Trump). Die Wähler dieser o.g. Partei kann man sicher nicht durchgängig als Dummköpfe und ewig Gestrige bezeichnen. Vielleicht tut ein bischen mehr Opposition dem Bundestag wieder einmal gut.
    Fazit: Die aktuelle Politik kann Problem tot schweigen (sie hat die Presse in der Hand), aber nicht auf ewig die Auswirkungen dieser Probleme unter den Teppich kehren.

  7. Avatar

    Marcus

    19. September 2017 13:13 at 13:13

    Wählen sie auch eine Partei die Sie vorher noch nie gewählt haben Herr Fugmann ? :-) Also ich persönlich hätte nichts dagegen wenn die FDP in die Regierung kommt.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      19. September 2017 13:15 at 13:15

      @Marcus, so ist es..ich sage aber nicht welche :)

  8. Avatar

    PK

    19. September 2017 13:21 at 13:21

    In der Tat, der Vergleich mit der Stimmung vor der Frankreich Wahl ist schon interessant. Long in die Wahl bietet diesmal ein schlechtes Chance/Risiko.
    Gute Zusammenfassung von FMW.

  9. Avatar

    nordsüd

    19. September 2017 13:29 at 13:29

    nachdem was ich so allgemein in Leserkommentaren entnehme wird die FDP sehr stark werden, da sie wohl inzwischen als einzige marktwirtschaftliche Partei wahrgenommen wird. Die CDU ist wohl vielen zu links.
    Sollte die FDP in die Regierung kommen wird sie wie Sie Herr Fugmann bereits anmerkten eine erheblich straffere Geldpolitik einfordern und alles dafür tun.
    Große Frage: wird der Euro dadurch naturgemäß stärker oder schwächer weil viele dann Belastungen in den schwachen Ländern befürchten?
    Dann will die FDP ja auch ein Insolvenzrecht für Staaten, wenn ich es richtig sehe, was könnte das für den Euro bedeuten?

  10. Avatar

    Masud79

    19. September 2017 14:44 at 14:44

    hoffentlich werden nicht wieder die russen die Wahl manipulieren

    • Avatar

      nordsüd

      19. September 2017 14:57 at 14:57

      das ist doch klar, Schuld sind immer die „anderen“.

      Entscheidend ist wer auszählt, da werden sich so manche bestimmte Schüler aus Bremen wünschen…

    • Avatar

      Gerd

      19. September 2017 15:00 at 15:00

      Darauf könnten die Kommentierungen nach der Wahl auch hinauslaufen.
      Wenn die AfD nicht 2.Plazierte wird, sage ich, die Zähler hätten manipuliert.
      Und falls die Großen unerwartet abrutschen, werden die sagen, es wären bestimmt die Russen gewesen.

    • Avatar

      Gerd

      19. September 2017 15:42 at 15:42

      Darauf könnten die Kommentierungen nach der Wahl auch hinauslaufen.
      Wenn die AfD nicht 2.Plazierte wird, sage ich, die Zähler hätten manipuliert.
      Und falls die Großen unerwartet abrutschen, werden deren Parteispitzen sagen, es wären bestimmt die Russen in schuld.

  11. Avatar

    uwe

    19. September 2017 15:09 at 15:09

    Welche Chance geben Sie der DiB Partei, Demokratie in Bewegung, wird sie die 0,5% schaffen, damit die Parteifinanzierung greift ?

  12. Avatar

    joah

    19. September 2017 15:58 at 15:58

    Politiker können keine Probleme lösen, sondern nur Probleme entstehen lassen, welche es ohne sie nicht gäbe [1]. Diese können auch nicht Antworten auf alle Fragen finden, welche sich der Plebuszit anmaßt von denen beantwortet zu bekommen – die wissen es genauso wenig wie der Fragesteller selbst, wobei sich der Fragesteller wahrscheinlich noch in der besseren Position befindet. Vielleicht zieht irgendwann mal wieder Realitätssinn in die Gedanken der Leute ein.

    [1] bevor ich es vergesse: zaubern können die auch nicht

  13. Avatar

    Rainer Köhler

    19. September 2017 16:45 at 16:45

    Die ultimative Überraschung wäre:
    Die CDU hat zwar die relative Mehrheit und kriegt eine Koalition zu Stande aber Merkel wird nicht Bundeskanzlerin.
    Klingt absurd? Nun ja, so weit ist das ganze nicht hergeholt, wenn man sich in Erinnerung ruft, dass der/die Bundeskanzler/in vom gesamten Bundestag gewählt werden muss und selbst 2009 nur 24 Stimmen gefehlt hätten um trotz Sieg der CDU Merkel unmöglich zu machen. Jetzt rufe man sich in Erinnerung, dass viele CDU/CSU MdBs nicht voll und ganz hinter Merkel stehen und erst recht nicht alle MdBs der FDP und der Grünen (sollte es zu Jamaika kommen). Jede Enthaltung und Abwesenheit zählt außerdem als Gegenstimme.
    Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Abstimmungen_%C3%BCber_den_deutschen_Bundeskanzler
    PS: Liebe Finanzmarktwelt-Redaktion, es freut mich, dass so viel Aktivität auf Ihrer Seite herrscht. Es ist schön diese tolle Entwicklung zu betrachten, wenn man fast von Anfang an dabei war.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      19. September 2017 16:47 at 16:47

      @Rainer, vielen Dank für Ihre Worte – und herzliche Grüsse an Sie als einen Leser der ersten Stunde!!

  14. Avatar

    leo

    19. September 2017 18:04 at 18:04

    Die AfD kommt in den Bundestag und bildet einen bundesweite Führungskopf
    auch kommt Geld in Ihre Kasse. Für die CDU wird es sehr schwer sich gegen
    AfD und SPD in der nächsten Periode zur Wehr zu setzen, das dann mit FDP und
    Grünen halte ich für Unmöglich. Ich nehme an alles bleibt beim alten.

  15. Avatar

    Mulinski

    19. September 2017 19:26 at 19:26

    die SPD wird so schwach wie erwartet
    Eher noch viel schwächer, da der heilige Martin der schwächste, unwählbarste Kanidat ist, den die SPD aufbieten konnte, neben dem so immer so freundlichem Stegner!

  16. Avatar

    Jana

    19. September 2017 19:36 at 19:36

    Ich hoffe die AfD wird möglichst stark. Pro Bürgerentscheide und gegen weiteres Vorgehen der NATO gegen RUS. Dann hat die Afd im Wahlprogramm stehen, dass sie sich klar gegen Bargeldabschaffung einsetzt – das ist wichtig Bargeld = Freiheit.

  17. Avatar

    Gixxer

    19. September 2017 20:30 at 20:30

    Ich bin doch etwas verwundert, denn in irgendeinem Video (ich glaube bei Herrn Stanzl war es) hieß es, dass die Wunschkoalition der Märkte CDU/FDP wäre.
    Sie sagen jetzt etwas ganz anderes, denn dass die FDP eher schlecht wäre oder habe ich sie da falsch verstanden?

    Ich werde übrigens auch eine Partei wählen, die ich noch nie gewählt habe und was den Bekanntenkreis angeht, kann ich Herrn Fugmann nur recht geben. Da bekennen sich immer mehr zur AFD und ich verkehre nun nicht unbedingt in der rechten Szene.

  18. Avatar

    Tirolese

    19. September 2017 21:01 at 21:01

    Meine Prognose auf Grundlage meiner persönlichen Wahrnehmung in den letzten Wochen.
    CDU/CSU 32%
    SPD 19%
    AFD 15%
    FDP 15%
    Linke 9%
    Bündnis 90/ Grüne 6%

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage