Folgen Sie uns

Indizes

Einfuhrbegrenzungen für EU-Autos in den USA – haben sich die Märkte zu früh gefreut?

Die führende Supermacht der Welt hat das Ende des Freihandelssystems beschlossen – ein ökonomisches und politisches Beben wird die unvermeidbare Folge sein!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern sorgte die Meldung, dass Trump die Entscheidung zur Verhängung von Zöllen gegen die EU (vor allem EU-Autos) um bis zu sechs Monate verschieben dürfte, für ein starke Rally an den Aktienmärkten.

Aber da gibt es laut Insidern einen kleinen (oder vielleicht doch einen größeren?) Haken an der Sache: Trump scheint nämlich darauf zu bestehen, dass die Importe von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen nicht nur aus der EU, sondern auch aus Japan eingschränkt bzw. begrenzt werden, wie Insider berichten, die Einsicht in den Entwurf haben, den Trump bis Samstag unterschreiben dürfte.

Mithin würde das bedeuten, dass die Zölle nur dann nicht kommen werden, wenn zuvor von den Amerikanern eine Einfuhrquote definiert wird für Fahrzeuge und Fahrzeugteile, der die EU bzw. Japan dann zustimmen müßten, um eine pauschale Bezollung zu vermeiden.

Faktisch sind das dann in der Realität aber Importbeschränkungen, die einen geringeren Absatz von in der EU oder Japan produzierten Autos oder Autoteilen in den USA zur Folge haben werden. Ob das wirklich besser ist als Zölle, sei einmal dahin gestellt – denn Luxusmarken wie BMW oder Daimler könnten möglicherweise selbst bei Zöllen höhere Absatzzahlen erreichen als durch die Importbeschränkungen der Trump-Administration.

Das hinterläßt doch einige Zweifel über die gestrige Rally nach der Meldung, dass die Entscheidung bis zu sechs Monate von Trump vertagt werden könne!

So oder so: Trump will die Importe von Autos aus Japan und der EU zurück drängen – ob durch Zölle oder eben durch Importbeschränkungen, um europäische und japanische Autokonzerne zum Ausbau ihrer Fertigungskapazitäten in den USA zu zwingen (und dort Jobs schaffen etc.).

Kommt Trump damit durch, wird es hierzulande bzw. in Japan zu Jobverlusten kommen! Trump führt einen globalen Handelskrieg, ob durch Zölle oder andere Methoden macht da eigentlich wenig Unterschied. Die führende Supermacht der Welt hat das Ende des Freihandelssystems beschlossen – ein ökonomisches und politisches Beben wird die unvermeidbare Folge sein!

19 Kommentare

19 Comments

  1. Avatar

    Roberto

    16. Mai 2019 16:41 at 16:41

    ja, die habens sich so toll gefreut, das sie heute gleich noch viel weiter steigen….egal was wir hier lange und breit diskutieren und analysieren….die Märkte interessiert das einen sch….!!! die Quittung sieht man an der Kaufpanik die derzeit herrscht…der Dax aktuell schon wieder bei 12.270 und steht kurz vor einem neuen Jahreshoch und die Amis ziehen hoch als gäbe es Morgen keine Aktien mehr.
    Also wozu schlaue Beiträge schreiben wenn es doch soooo einfach ist…einfach kaufen und liegen lassen…und am besten kaufen wenn wir neue ATH´s erreichen…am besten dann noch verdoppeln. Je mehr wir neagtiv reden desto mehr steigt der Markt….
    nicht der intelligente geschulte hat recht, sondern der schlaue der zwischen den Zeilen lesen kann……und die Situation zu GELD macht…
    Hey @Michael, leg los…( Dauerbulle und andere Beleidigungen sind doch deine Stärke), hier haste Futter….möchte Dich schreiben sehen….-))))))

    • Avatar

      Michael

      16. Mai 2019 18:38 at 18:38

      @Roberto, da Sie ja geschworen haben, meine Beiträge nicht mehr zu lesen, macht es doch keinen Sinn, wenn ich loslege ;)

      Es ist doch so, dass ich nur dann auf Ihre Beiträge kritisch antworte, wenn diese Schwachsinn sind oder wenn Sie in überheblicher Weise alle anderen als dumm verkaufen. Aktuell trifft weder das Eine, noch das Andere zu, vor allem, weil Ihr Kommentar dieses Mal so einen Hauch von unbeholfener Ironie versprüht. Also weiß ich beim besten Willen gerade nicht, wie ich Sie beleidigen sollte. Mir fällt einfach nichts ein, vor allem, da mich die Aktienmärkte ja nicht wirklich interessieren…

  2. Avatar

    Macwoiferl

    16. Mai 2019 16:50 at 16:50

    Es macht Sinn:
    das Kräftemessen führt nach oben.
    Heute z.B. auch Shanghai grün.
    Wer hat den größeren Börsenlümmel:
    Donald oder Xi?
    Ein Investor darf sich 2019 und ff. für alles interessieren.
    Bis auf die Realität.
    Man hat hier noch nicht begriffen leider:
    Eine Junta macht die Kurse – hüben wie drüben.

  3. Avatar

    Jan

    16. Mai 2019 16:51 at 16:51

    Mir kommt der Gedanke, dass die Amis anfangen zu glauben, dass die Zölle für mehr Einnahmen und ein verschwinden des Handelsdefizit in der USA sorgen werden.
    1. Durch tatsächliche Zolleinnahmen.
    2. Durch „zurückholen“ der Produktion von allerhand Produkte die jetzt importiert werden.
    3. Durch Export diesen Produkte.
    Vielleicht auch möglich in 15 Jahre, nachdem die dafür benötigte Infrastruktur, Billiglohner, Arbeitserfahrung aufgebaut und vorhanden sind. Und weil die Börse wie oft gelesen nach vorne schaut, kommt jetzt noch ne kleine rezession die hilft vei der Lohnanpassung, (nach unten,Schritt 1) und eine Menge Arbeitslosen durch wegfallen einiges an Export, die können der Infrastruktur umbauen. Dann fehlt nur noch Erfahrung. Das kommt während man arbeitet hat mein Vater immer gesagt.
    Sonnst kann ich die heutigen Anstieg nicht erklären.

  4. Avatar

    Macwoiferl

    16. Mai 2019 17:12 at 17:12

    Nochmals: Es gibt KEINE Gründe für den heutigen Anstieg.
    Konjunktur, Absatzzahlen, Produkte interessieren die Börse seit Jahren nicht mehr.
    Hier geht es um eine Abrechnung unter Shorties und Longies: Es hatten zu viele auf „down“ gewettet.
    Die muss man aus dem Rennen kegeln, sonst wird es teuer für die Banken!
    Und natürlich: showdown zwischen Shanghai und Wallstreet.
    Die Börsen der Welt sind pure Wettbüros geworden. Viva Las Vegas!
    Dann und wann greift eine Zentralbank ein, wenn nötig.
    Und eben die Politik, wenn es ins Konzept passt (Wiederwahl etc.).
    Vergesst Konjunktur, Kostolany, Produkte, Märkte, Absatzzahlen, Wachstum etc.
    Was zählt sind großer und kleiner Verfall von Optionen, FED- und EZB-Termine, billiges Geld aus Händen der Politik (tax reform)
    Daytrading, Algomat, Computerhandel.
    Wers mag – prima.
    Ich bin NICHT dabei und froh darüber bis heute!

  5. Avatar

    Roberto

    16. Mai 2019 17:16 at 17:16

    @Macwoiferl, sehr guter Bericht. Stimme zu 100% überein !!!!

  6. Avatar

    Shortie

    16. Mai 2019 17:20 at 17:20

    @Roberto, es war vor 2Wochen beim Marktgeflüster am 6. Mai, (. Blufft Trump ) wo sie so euphorisch in die Welt hinaus geposaunt haben ( Handelskrieg kein Einfluss , nur kaufen u.liegen lassen ) Es war genau der Anfang der ca. 6% Korrektur. Für mich sind sie neben Marko einer der KONTRAINDIKATOREN.
    Irgendwann sind sie dann wieder verärgert, wenn sie als Permabulle betrachtet werden u.wollen der ganzen Welt erklären, dass sie eigentlich ein Bär sind.
    Bei den Menschen ist gerade die Genderdiskussion sehr verbreitet.Wie ist das bei Ihnen ,sind sie eventuell ein Bullbär ? Bitte weniger Verwirrung, dann muss @Michael u.ich weniger richtigstellen.

  7. Avatar

    Altbär

    16. Mai 2019 17:24 at 17:24

    Übrigens morgen noch kleiner Verfall, die Börsenwelt könnte nachher schon wieder anderst aussehen.

  8. Avatar

    Roberto

    16. Mai 2019 17:29 at 17:29

    @Shortie, richtig ich bin ein Bullbär, Danke für die richtige Bezeichnung.Ich würde ja gerne der Kontarindikator sein, aber da ich nur daytrading betreibe werde ich Ihnen leider nicht helfen können. Es sei denn sie entscheiden sich jede Stunde neu.Dennoch würde ich viel lieber stark sinkende Kurse sehen wie hier schon gefühlte tausend male geschrieben, weil ich endlich wieder als Investor einsteigen will. Aber ich wenn ich anfange mich zu freuen, kommen die Bullen um die Ecke und machen meine Freude wieder zunichte.
    Daher wäre ich wirklich sher gerne der Kontraindikator. Aber wer weiß vielleicht geht es ja heute mit dem crash los…dnn können wir uns alle sehr freuen.

    • Avatar

      Columbo

      16. Mai 2019 18:32 at 18:32

      @Roberto@Macwoiferl
      Zwei Ehrliche, die einem das Bärendasein erträglicher machen?

  9. Avatar

    Marcus

    16. Mai 2019 17:43 at 17:43

    War ja wieder klar, Donald twittert was und die Börse tickt wieder komplett aus. Das scheint es wohl wieder gewesen zu sein mit dem Ausverkauf… Gut, verabschiede ich mich halt wieder von der Börse, da leider kein investmentfähiges Umfeld vorliegt.

  10. Avatar

    susiklatt

    16. Mai 2019 17:48 at 17:48

    mir fällt es schwer die Longseite zu traden, weil ich auch immer nur die Krisen sehe.
    Aber was bringt es außer Verluste, wenn man gegen den Markt handelt.
    Nix, wieder tolle Longchancen verpasst. Wie an einer Schnur gezogen, laufen die Märkte nach
    oben. wer da nicht profitabel tradet ist selber schuld.

  11. Avatar

    Lausi

    16. Mai 2019 18:21 at 18:21

    Aufgrund des morgigen Verfallstag dürften einige Stillhalter das große Hosenflattern bekommen haben, und den Dax noch weiter oben gepusht haben. Siehe auch hier:
    https://www.stockstreet.de/verfallstag-diagramm#/

  12. Avatar

    Macwoiferl

    16. Mai 2019 18:22 at 18:22

    Siehste, @susiklatt, ich werde den Abend genießen.
    Du wirst Börsenkurven schauen und dich ärgern.
    Wegen 1000, 2000 lächerlichen Euros.
    Aber ja, natürlich bin ich selbst schuld.
    Deswegen gehe ich jetzt Tennis spielen!
    Schönen Abend vor dem Rechner!

    • Avatar

      susiklatt

      16. Mai 2019 19:52 at 19:52

      ähm, mit dem selbst schuld, habe ich eigentlich an mich gedacht.
      weil ich keinen einzigen Long getradet, dafür noch shorts im Markt habe
      Wenn ich soweit bin, dass ca 2000 Euro ein lächerliche Summe sind, habe ich es geschafft :
      Dir einen schönen Abend noch. Wirst nix verpassen

  13. Avatar

    Prognosti

    16. Mai 2019 20:47 at 20:47

    @susiklatt, aber vor 2 Wochen gab es doch eine schöne Shortgelegenheit, von der trotz dem Riesenrebound erst 60% aufgeholt sind. Wo ist denn das Problem ? Ja die Korrekturen kommen eben immer unverhofft u.sind heftig u.kurz. Ja ich habe die Korrektur auch verpasst, obwohl ich am 6.5. noch sagte ,dass man die Erholung nicht überbewerten sollte.Die weltweiten Börsen u.Finanzmärkte sind nur noch eine Wette auf das Verhalten des US- Präsidenten u.das ist sehr volatil, wäre einfacher wenn er senil wäre. !

  14. Avatar

    Andreas

    16. Mai 2019 20:47 at 20:47

    Alles easy! Ist doch nur die Welle B, die momentan ihre Runde an den Indices macht. (Welle C geht wieder abwärts) .
    Es geht bald wieder etwas tiefer, das ist sicher. Aber KEIN Crash.
    Die Märkte werden langfristig weiter steigen.
    P.s.: Bitcoin macht in nächster Zeit einen schweng nach unten, dann einfach stupide kaufen. Ihr werdet es nicht bereuen!

  15. Avatar

    Columbo

    16. Mai 2019 21:41 at 21:41

    @Andreas
    „Die Märkte werden langfristig weiter steigen“
    Eine umwerfende Erkenntnis! Das machen die Märkte nämlich seit es sie gibt.
    Beeindruckend, mit welcher Sicherheit Sie Ihre Prognosen herauslassen, Sie müssen steinreich sein.
    Wäre an Ihrer Glaskugel interessiert.

    • Avatar

      Andreas

      16. Mai 2019 21:55 at 21:55

      Columbo
      Keine Chance! Glaskugel gebe ich nicht her. Ist meine Money-Maschine.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

DAX daily: Dax-Absturz – Fortsetzung oder folgt die Gegenbewegung?

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Die nächste Ausverkaufswelle hat den Dax im gestrigen Handel massiv getroffen. Aus der anfänglichen Nervosität hat sich mittlerweile eine erste Panik entwickelt. Infolgedessen fiel der Dax wie ein Stein und musste erneut kräftige Verluste von über 4 % hinnehmen. Im Handelsverlauf rutschte der Index bis auf ein Tagestief bei 11.457 ab, damit notiert er wieder auf dem Niveau von Ende Mai. Das Tageshoch lag zuvor noch bei 11.852 Punkten. Den Handelstag hat der deutsche Leitindex schließlich mit einem Abschlag von 503 Punkten (-4,17 %) bei 11.560 beendet. Seit dem September-Hoch bei 13.460 bis zum gestrigen Tief ging es somit schon 2.000 Punkte (ca. 15%) abwärts.

Im Tageschart hat der Dax gestern das 38,2 % Retracement (11.474) der gesamten Erholung vom März-Tief zum September-Hoch erreicht. Dieser Bereich könnte den Abverkauf abfedern, wodurch die Möglichkeit einer Stabilisierung im Dax besteht. Nachdem der Index in den letzten Tagen wie ein Stein gefallen ist, wäre es nicht untypisch, wenn sich eine Zwischenerholung einstellt. Das ist aber kein Muss, es kann auch noch weiter runter gehen. Eine entscheidende Rolle spielen die Quartalszahlen der FAANG-Aktien, die heute nachbörslich veröffentlicht werden.

News und fundamentale Daten

Es hatte sich in den letzten Tagen bereits abgezeichnet, dass Frau Merkel und die Länder-Chefs weitere Restriktionen einführen könnten. Am Mittwochnachmittag bestätigten sich letztendlich die Befürchtungen der Anleger, denn der Bund beschließt einen Lockdown (light), der ab dem 2. November in Kraft tritt. Dadurch dürften sich die Wirtschaftsdaten und die Geschäftsaussichten in manchen Branchen deutlich eintrüben. Folglich wird das in die Dax-Kurse eingepreist.

Heute gibt es die volle Palette an Konjunkturdaten und Bilanzberichten. Los geht es um 9:55 Uhr mit der Veränderung der Arbeitslosigkeit und der Arbeitslosenquote in Deutschland. Danach folgt um 13:30 Uhr die mit Spannung erwartete Vorabschätzung des US-Bruttoinlandsprodukts für das dritte Quartal. Um 13:45 Uhr veröffentlicht die EZB dann die Zinsentscheidung sowie den geldpolitischen Begleittext. Anschließend findet um 14:30 Uhr die Pressekonferenz der EZB statt. Insbesondere gilt die Pressekonferenz als ein Trading-Event und kann für Bewegung im Dax und an den Märkten sorgen. Zuvor erscheint um 14:00 Uhr auch noch der Verbraucherpreisindex aus Deutschland.

Wenn es einen Peak in der Berichtssaison gibt, dann ist dieser heute erreicht. Bevor die vier Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Alphabet nachbörslich ihre Zahlen vorlegen, sehen wir zuvor noch diverse Bilanzen deutscher Unternehmen. Zum einen erscheinen die Zahlen der Dax-Unternehmen Volkswagen, Fresenius, Fresenius Medical Care und MTU Aero Engines. Zudem noch von Unternehmen aus der zweiten Reihe wie Airbus, Symrise, Kion, Nemetschek, Wacker Chemie usw.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Nachdem der Dax diese Woche schon über 1.000 Punkte am Stück gefallen ist, könnte sich heute ein Boden bilden und eine Erholung einsetzen. Ungefähr eine Stunde vor Börseneröffnung notiert der Dax nahe seines gestrigen Schlusskurses bei 11.575. Über der 11.610 steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Erholung. Ein Rücksetzer bis 11.571 mit einem anschließenden Anstieg wäre auch noch eine Möglichkeit. Kann sich der Dax nachhaltig über der 11.610 halten, dann ergeben sich Ziele bei 11.650, 11.770, 11.852.

Unterschreitet der Index jedoch die 11.571 mit Momentum, dann könnte es wieder in Richtung des gestrigen Tagestiefs bei 11.457 gehen. Ein unterschreiten der 11.457 wäre ein Sell-Trigger und würde tiefere Kurse mit sich bringen. Folglich könnte sich noch eine Abwärtswelle anschließen. Daraus ergeben sich Ziele auf der Unterseite bei 11.391, 11.340 und 11.220. Es wäre auch möglich, dass der Kurs zwischen 11.650 und 11.500 erst einmal hin und her pendelt, bevor es zu einer Richtungsentscheidung kommt.

DAX daily: Tagesausblick 29.10. - M15-Chart - Erholung oder weiter abwärts?

Heutige Pivot Punkte (PP):

12.155 – Pivot Punkt R2

11.843 – Pivot Punkt R1

11.649 – Pivot Punkt

11.337 – Pivot Punkt S1

11.143 – Pivot Punkt S2

Dax Unterstützungen (US):

11.474 – 38,2 % Retracement (8.256 – 13.460)

11.457 – Tagestief 28.10.

11.391 – Gap vom 25.05.

11.340 – Ziel der 1.000-Punkte-Range

11.220 – 100 % Ziel SKS (Hoch 13.460; Nackenlinie 12.340)

Dax Widerstände (WS):

11.650 – 23,6 % Retracement (12.279)

11.770 – 38,2 % Retracement (12.279)

11.852 – Tageshoch 28.10.

11.960 – 61,8 % Retracement (12.279)

Disclaimer

Die hier angewandte technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Dax: Herber Abverkauf – aber Rettung naht! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax heute mit dem stärksten Abverkauf seit März, aber auch die Wall Street heute stark unter Druck: Zur völligen Überraschung der Aktienmärkte kommt nun die zweite Corona-Welle in Europa, zunehmend aber auch in den USA mit voller Wucht und vor allem neuen Lockdown-Maßnahmen. Mit eben diesen neuen Maßnahmen aber steigt der Druck auf die Notenbanken (morgen EZB-Sitzung) zur Rettung. Und je tiefer die Aktienmärkte fallen, desto größer wird der Handlungsdruck. Dennoch: der Dax ist auch im europäischen Vergleich besonders schwach und hat nun 12% von seinem Hoch von vor zwei Wochen verloren – ist also nun offiziell in einer Korrektur. Retten morgen die Zahlen der US-Tech-Giganten?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Dax und S&P 500 im Absturz – Chance auf einen Dreh?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Aktienindizes fallen. Das schaue ich mir im folgenden Video direkt am Chart genauer an. Ob es nun eine Kaufchance zum Beispiel im Dax gibt, dieser Frage will ich nachgehen. Im S&P 500 schaue ich mir an, ob eine Zwischenrally möglich ist.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen