Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Indizes

Einzelhandelsriese Walmart vor den Unternehmenszahlen – spielt diese Firma eine entscheidende Rolle im Handelsstreit mit China?

Walmart ist nach Beschäftigten das größte Unternehmen der Welt und bietet vor allem Import-Waren aus China an – und ist damit ein „Zünglein an der Waage“..

Veröffentlicht

am

Das größte Einzelhandelsunternehmen der Welt steht schon seit Jahrzehnten besonders im Fokus von Analysten und Politikern, nicht nur wegen des wirtschaftlichen Machtkampfes mit dem Online-Riesen Amazon. Aktuell könnte es so etwas wie das Zünglein an der Waage sein, im großen Zollstreit zwischen den USA und China.

 

Zuerst ein paar Fakten

Walmart ist nach Beschäftigten das größte Unternehmen der Welt mit ca. 500 Milliarden Dollar Umsatz und über 2,3 Millionen Angestellten, man betreibt knapp 12.000 Läden in aller Welt, davon allein über 3700 Filialen in den USA. Auch wenn das Unternehmen als großer Arbeitgeber viele Arbeitsplätze schafft, ist er auch beständiger Kritik ausgesetzt. Das Erfolgsrezept ist unter anderem das niedrige Preisniveau für den Verbraucher, allerdings gilt das auch für das Niveau der gezahlten Löhne. Während Industriearbeiter im Schnitt 42.000 Dollar im Jahr verdienen, bekommen Beschäftigte im Einzelhandel nur 23.000 Dollar.

Profitiert haben von dem Wandel die Verbraucher. Importe, vorwiegend aus China, machen alle Art von Gebrauchsgütern (consumer stapels, vom Fernseher über Kleidung bis zum Kinderspielzeug) für Haushalte mit geringerem Einkommen erschwinglich. Und viele amerikanische Familien kämen ohne die Billigangebote kaum über die Runden. Allein Wal-Marts Einfluss auf die Preise ist so groß, dass Ökonomen berechnet haben, dass der Einzelhändler mehr gegen die Inflation ausgerichtet hat, als die US-Notenbank. Volkswirtschaftlich betrachtet leistet Walmart praktisch seinen Beitrag dafür, dass die „Philipps-Kurve“ in den USA nicht funktioniert (niedrige Arbeitslosigkeit führt zu Lohnsteigerungen und damit zur Inflation, der Lohn-Preis-Lohn-Spirale).

 

Die Bedeutung Walmarts im Handelskrieg

 

Würden man den US-Präsidenten beim Wort nehmen, dürften die Amerikaner fast keine Waren mehr bei Walmart kaufen. Denn – und das gilt vor allem für den Non-Food-Sektor – ein hoher Anteil der verkauften Waren bei Walmart kommen aus dem ihm so verhassten China. Ökonomen zufolge beträgt der Anteil von importierten China-Waren bei Walmart inzwischen 70 bis 90 Prozent. Viele dieser Waren wurden schon vom 10%- Zoll in Höhe von 200 Mrd. $ betroffen, allerdings konnte man die Auswirkung auf Verbraucher und Inflation noch gering halten, auch mit Hilfe der Chinesen, die die Exportpreise etwas gesenkt haben.

Sollte es im Handelstreit zu keiner, wie auch immer gearteten Einigung kommen, und damit zur automatischen Anhebung dieser Zölle auf 25%, hätte dies fatale Folgen für Walmart und wahrscheinlich auch für die Verbraucher. Wenn das Unternehmen die Zölle (quasi eine Einfuhrsteuer auf Waren) auf die Preise aufschlägt, müssten die Umsätze durch die einkommensschwache Klientel sinken, bei gleichzeitig anziehender Inflation. Gibt man die Kosten nicht weiter, sinken die Margen und die Börsenbewertung, nicht nur von Walmart, sondern auch von weiteren börsennotierten Einzelhandelsunternehmen.

Morgen gibt Walmart als eines der letzten großen Unternehmen die Zahlen für Q4 (2018) bekannt. Wie stark wird sich der Einbruch der Einzelhandelsumsätze im Dezember (-1,2%)- inklusive der Online-Umsätze – in der Quartalsbilanz bemerkbar machen?

 

Die Fed in der Zwickmühle

Die anziehenden Preise zwängen die US-Notenbank aus ihrer dovishen Haltung „wait and see“, mit unausweichlichen Folgen für die Aktienmärkte. Diese laufen ja hauptsächlich deshalb so gut, weil die Fed ihre weiteren Zinsanhebungen erstmal auf Eis gelegt hat. Ich habe es zuletzt in meinem Freitagkommentar erwähnt, die Wall Street beachtet die Erzeuger- und Konsumenätendaten derzeit mehr, als die Daten zur Wirtschaftsentwicklung.

 

Fazit

Kurzum, auch wenn die Chinesen weitaus mehr in die USA exportieren und durch höhere Zölle mehr zu verlieren haben, befinden sich die USA in keiner komfortablen Verhandlungsposition mehr. Der US-Konsument und dessen Kauflaune haben zentrale Bedeutung – auch irgendwie logisch in einer 70%-Konsumökonomie.

Walmart und die beschriebene Gemengelage sind dabei mehr als ein „Zünglein an der Waage“.

 

 

Fptp: Photograph of a Wal-Mart store exterior in Laredo, TexasSource: Photograph taken by Jared C. Benedict on 22 February 2004., CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=269709

3 Kommentare

3 Comments

  1. Columbo

    18. Februar 2019 10:54 at 10:54

    Auf Grund dieser Tatsachen kann es ja fast nur zu einer Einigung kommen. Dem Wahlvolk kann man sowieso alles als Erfolg verkaufen, das ist für eine perfekt ausgeklügelte Propagandamaschine nun wirklich kein Problem. Die(wir) Bären müssen sich auf eine massive, doppelte(China+Brexit) „Einigungsrally“ einstellen, die aber vermutlich nicht allzu lange dauern wird.

  2. tm

    18. Februar 2019 11:50 at 11:50

    „Importe, vorwiegend aus China, machen alle Art von Gebrauchsgütern (consumer stapels, vom Fernseher über Kleidung bis zum Kinderspielzeug) für Haushalte mit geringerem Einkommen erschwinglich.“

    Wie hoch ist denn der Umsatzanteil der China-Importe? Ich hähhe getippt, dass Walmart vor allem Lebensmittel umsetzt (ich hatte mal was von gut der Hälfte des Gesamtumsatzes gelesen) und die dürften eher zu einem kleinen Teil aus China importiert werden. Auch Kleidung stammt überwiegend nicht aus China. Die größte Warengruppe chinesischen Exporte stellt Elektronik dar und da wäre meine Vermutung, dass das für Walmart nicht unwichtig ist, aber auch nicht existenziell.

    • Wolfgang M.

      18. Februar 2019 12:26 at 12:26

      @tm.Das dürften Sie aber gewaltig unterschätzen.Ich habe bereits bei den 10%-Zölle gelesen, welche Produkte davon betroffen waren, Lederwaren, Schuhe Bekleidung, Reiseutensilien, Kinderspielzeug, Caterpillar-Imitate, selbst die Base-Cap von Trump (Make America great again) gab es zu großen Teilen aus China. Ivanka Trump hat eine eigene Textilfirma, producing in China.Es geht auch nicht um ein existenzielles Problem von Walmart als Dickfisch, sondern um die Inflations- und Umsatzfrage, schließlich kommen auch noch weitere Einzelhändler dazu.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Fed – plötzlich Zweifel an Senkung! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Plötzlich sind Zweifel aufgekommen an der lange als scheinbar absolut sicher geltenden Zinsenkung der Fed am morgigen Mittwoch! So preisen die Fed Fund Futures derzeit nur noch eine Wahrscheinlichkeit von ca. 60% ein, dass die US-Notenbank die Zinsen wirklich senken wird – eine erstaunliche Wende in so kurzer Zeit! Die Aktienmärkte davon unberührt und kaum verändert – aber am Internbankenmarkt gab es seit gestern schwere Verwerfungen, weil viele Banken offenkundig erhöhten Dollar-Bedraf haben (aus vielerlei Gründe). Und die Amerikaner sind sich nun ganz sicher, dass die Öl-Raffinerien in Saudi-Arabien aus dem Iran angegriffen worden sind – die Saudis wiederum prügeln den Ölpreis nach unten mit der Aussage, bald sei alles wieder normal (heute dazu eine PK um 19.15Uhr der Saudis, wir berichten bei FMW so zeitnah wie möglich..)..

Hinweis: Live-Webinar Fed-Enscheidung, 18.09.; 19.55Uhr – Sie können die Live-Kommentierung der Fed-Entscheidung am Mittwoch unter folgendem Link mitverfolgen:

https://www.youtube.com/watch?v=pf-dBWKa0Js

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Trump und die Kriegsgefahr im Nahen Osten

Die Angriffe auf die große Ölförderanlage in Saudi-Arabien haben eine bereits brisante Sicherheitslage weiter eskaliert – was aber wird Trump machen?

Veröffentlicht

am

Die Angriffe auf die große Ölförderanlage in Saudi-Arabien haben eine bereits brisante Sicherheitslage weiter eskaliert und zugleich verkompliziert – was aber wird Trump nun machen?

Es geht um Öl, dem Schmiermittel der Welt – und damit fangen in vielen Ländern die Alarmglocken an zu schrillen. Dabei richten sich die Augen aller sofort auf die USA, die beim Thema Ölversorgung in der Vergangenheit nicht lange „gefackelt“ haben. Wird sich der bisherige „Kriegsgegner“ Trump zurückhalten? Ein paar Argumente:

Trump und das Interesse der USA am billigen Öl

US-Präsident Trump wird nicht müde zu betonen, dass sich die USA in punkto Ölversorgung autark gemacht haben, dank eines Frackingbooms ohnegleichen. Gleichzeitig sei seine Regierung „locked and loaded“, also Gewehr bei Fuß, um in den Konflikt einzugreifen. Wieder einmal eine der vielen Drohungen Trumps, mit der Absicht die verschiedenen Parteien einzuschüchtern. Aber es gibt ein paar handfeste Gründe, die den US-Präsidenten erst einmal vom Kampfbefehl abhalten:

  • Der Anstieg des Ölpreises um 13 Prozent gab einen Vorgeschmack, was bei einem Nahostkrieg folgen würde. Da würde es nicht bei 70 oder 80 Dollar bleiben. Die Inflationsrate würde aufgrund der Vielzahl der Ölprodukte stark angetrieben und das hieße in der jetzigen Phase der Abschwächung der Weltwirtschaft: Rezession ante portas, zumindest in vielen Ländern. Wie schon öfters erwähnt: Der Auslöser von Rezessionen in der Nachkriegszeit war fast in jedem Fall ein deutlicher Anstieg der Zinsen und/oder der Inflation. Diese ist bekanntermaßen das Letzte, was der US-Präsident im Wahljahr 2020 erleben möchte.
  • Zwar könnten sich die USA mit ihrer Frackingindustrie stark vor der Wirkung höherer Ölpreise schützen, nicht aber die anderen Volkswirtschaften. Die Auswirkungen der globalisierten Wirtschaft auf die US-Wirtschaft ließen nicht lange auf sich warten.
  • Die Benzinpreise würden dennoch steigen, sehr zum Missfallen der Trumpˋschen Wähler in Ohio, Illinois, Michigan und anderen Bundesstaaten. Der typische US-Pickup ist alles andere als ein Kostverächter.
    Was würde denn ein militärischer Konflikt mit dem Iran bedeuten? Der Krieg mit einer Nation von über 80 Millionen Einwohnern und einer Armee von fast 900 000 Soldaten – von den Verbündeten erst gar nicht zu reden.
  • Die Drohungen von Trump haben in wirtschaftlichen Bereichen gelegentlich schon eine recht kurze Halbwertzeit. Und im Militärischen? Was hatte Donald Trump in den Vorjahren Nord-Koreas Machthaber Kim Jong Un nicht alles angedroht? Fire and fury, die komplette Vernichtung und das Resultat?
  • Hatte Trump nicht erst kürzlich den Hardliner John Bolton entlassen, der ihn im Sommer mit aller Macht zu einem militärischen Eingreifen in der Straße von Hormus drängen wollte? Die Interpretation dieses Verhaltens ist eine andere als ein Drang nach einem militärischen Konflikt.

Aus diesen Argumenten wird deutlich, dass US Präsident Trump einen Krieg mit dem Iran vermutlich längstmöglich verhindern und aus dem Weg gehen möchte. Er brächte ihm in der nächsten Zeit erheblich mehr Nachteile als Vorteile in seiner Agenda. Der Egoismus des US-Präsidenten könnte damit derzeit sogar zu etwas nützlich sein.

Negativzinsen Inflation Quirion

Werbung

Ein schneller militärischer Erfolg gegen Teheran, den er seinen Wählern verkaufen könnte, dafür sieht er nur geringe Chancen. Ein langwieriger blutiger Kampf ist seinen Wählern aber erst recht nicht zu vermitteln.

Fazit

Man muss es immer wieder wiederholen: Trumps oberstes Ziel ist seine Wiederwahl, jetzt zählt der Wahlkampf und einen Krieg mit wirtschaftlichen Folgen und toten amerikanischen Soldaten kann er nicht gebrauchen. Der Angriff auf die saudi-arabische Raffinerie hat bisher keine Menschenleben gekostet. Sollte jedoch auch nur ein Amerikaner (Bürger oder Soldat) ums Leben kommen, könnte ein automatischer Reflex aus alten Zeiten ausgelöst werden. „America is under attack“ hieß es vor nicht allzu langer Zeit – mit den bekannten Folgen.

Sollte dieser Fall eintreten, würde sich die Nation sofort vereinen, Republikaner und Demokraten – und der militärische Einsatz höchstwahrscheinlich rasch Realität.

Trump kann derzeit keinen Krieg gebrauchen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Konflikt im Nahen Osten bewegt den Markt

Veröffentlicht

am

Gibt es Krieg im Nahen Osten? Auch für China könnte ein Krieg gegen den Iran Auswirkungen haben. Der Ölmarkt ist im Augenblick voll im Fokus des Gesamtmarkts. Gold ist heute mein „Trade des Tages“. Bitte melden Sie sich hier an, wenn Sie täglich meine Analysen kostenfrei lesen möchten.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen