Aktien

Elon Musk einigt sich mit SEC – ein Trinkgeld als Strafe, und eine Art Teil-Entmündigung

Erst letzten Donnerstag verkündete die US-Börsenaufsicht SEC, dass man Tesla-Chef Elon Musk anklage wegen Wertpapierbetrug, und dass man dafür sorgen wolle, dass er nie wieder irgendein börsennotiertes Unternehmen leiten darf. Was für eine Demütigung! (hier unser Artikel dazu) Und das, obwohl die SEC kurz zuvor noch Verhandlungsbereitschaft anbot – Musk lehnte ab.

Und nun, nur zwei Tage nach der Anklage, scheinen womöglich seine Anwälte Elon Musk doch noch überzeugt zu haben, dass er auf die SEC zugehen soll. Denn die Faktenlage sprach ganz klar gegen ihn. Und so hat man sich am Wochenende doch noch geeinigt (hier der ganze Wortlaut der SEC). Man kann es so ausdrücken: Elon Musk kommt mit einem blauen Auge davon, und wird zukünftig teil-endmündigt.

Er wie auch Tesla zahlen jeweils 20 Millionen Dollar Strafe – ein Trinkgeld! Die SEC will damit Anleger entschädigen, die Verluste erlitten, weil die Aktie nach seinem legendären Tweet vom 7. August stieg, dann aber schnell wieder abstürzte. Auch wird Elon Musk seinen Posten als Aufsichtsratschef abgeben, wird aber weiterhin Vorstandsvorsitzender bleiben (in den USA darf man gleichzeitig Aufsichtsrat und Vorstand sein). Im Aufsichtsrat sollen zwei neue unabhängige Räte installiert werden, die offensichtlich Musk umfassend kontrollieren sollen. Für die nächsten drei Jahre darf Musk als Aufsichtsratschef nicht erneut gewählt werden.

Ein neu zu bildendes Komitee soll, so schreibt es die SEC, zusätzliche Kontrollen einführen, welche eine vernünftige Kommunikation von Elon Musk gewährleisten sollen. Das ist schon peinlich für Musk, dass er nun quasi an die kurze Leine gelegt wird, und nicht mehr einfach so drauf los twittern kann. Die SEC weist auch darauf hin, dass nicht nur Elon Musk, sondern auch die Aufsichtsräte zukünftig Geldstrafen zu zahlen haben, falls es zu erneuten problematischen Tweets kommt. Frage: Wer will sich das antun? Elon Musk ist wie ein kleines Kind, das einfach nicht hören will. Wie lange dauert es, bis er doch wieder fragwürdige Sachen twittert?

Warum dieser Rückzug der SEC, warum doch noch die Einigung? Die SEC hat ja die Aufgabe vor allem im Sinne der Allgemeinheit und der kleinen Privatleute, die an der Börse investiert sind, für eine Art Gerechtigkeit zu sorgen. Vielleicht wurde der SEC bewusst, dass Tesla wie keine andere Firma von der Person Elon Musk abhängt? Ist der SEC klar geworden, dass bei einem brutalen Durchziehen der Entmachtung von Musk der Aktienkurs von Tesla kräftig in den Keller gerauscht wäre? Also ist diese Einigung vielleicht gemacht worden um die Aktie vor einem schlimmen Einbruch zu bewahren, und damit auch die große Masse der Kleinanleger vor großen Verlusten? Die SEC hat dazu eine Stellungnahme veröffentlicht (hier lesen). Kurz zusammengefasst sagt man, dass die Einigung angemessen sei.

Der Tesla-Aktie notiert aktuell vorbörslich mit +16%.

Elon Musk
Tesla-Chef Elon Musk. Foto: Heisenberg Media / Wikipedia (CC BY 2.0) – Ausschnitt aus Originalfoto



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage