Folgen Sie uns

Aktien

Elon Musk hebt mit seinem Luftschloss nun endgültig ab

Nein, keine Angst. Wir sprechen dieses Mal explizit nicht über Tesla, obwohl so mancher behaupten würde bei einer Marktkapitalisierung von 54 Milliarden Dollar sei Tesla das größte Luftschloss überhaupt…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Nein, keine Angst. Wir sprechen dieses Mal explizit nicht über Tesla, obwohl so mancher behaupten würde bei einer Marktkapitalisierung von 54 Milliarden Dollar sei Tesla das größte Luftschloss überhaupt. Aber es geht ja noch ein paar Nummern größer. Elon Musk hatte schon vor unter Los Angeles Tunnel zu bauen um das Verkehrsproblem der Stadt zu beheben. Als wenn das mal eben so in ein paar Jahren gemacht sei.

Aber nach einem geplatzten Hype muss nun ein noch viel größerer Hype her, der wohl den Mythos des Elon Musk am Leben erhält. Der große Visionär! Im ersten folgenden Tweet dürfen wir Kleingläubigen doch tatsächlich lesen, dass die US-Regierung (also die Bundesregierung) ihm eine mündliche Genehmigung erteilt habe seinen „Hyperloop“ zu bauen, also eine unterirdische Röhre, in der Beförderungsmodule Menschen in atemberaubender Geschwindigkeit befördern sollen. Die Strecke von New York nach Washington DC (Fahrtzeit dank Musk nur noch 29 Minuten) sei genehmigt worden mit Zwischenstops in Philadelphia und Baltimore, die zwischen den beiden Endpunkten liegen. Lesen Sie nach den vier Tweets weiter, wo der Haken an der Sache ist.

Denn die US-Regierung weiß nichts von einer mündlichen Genehmigung für so ein Projekt. Außerdem ist es auch in den USA in erster Linie wichtig, dass die Städte und Bundesstaaten, durch die so ein Projekt geplant wird, ihm zustimmen. Und die Städteverwaltungen von New York etc haben von dem Projekt überhaupt noch nichts gehört. Anfragen von Musk oder seiner mysteriösen Firma The Boring Company scheinen in keinster Weise vorzuliegen. Man könnte eh meinen, dass die ganze Nummer ein großer Schwindel sein könnte, denn „Boring“ heißt ja auf Deutsch „Langweilig“. Vielleicht gibt Musk ja eines Tages bekannt, dass das alles nur ein großer Scherz war, der die Menschen dazu ermuntern sollte ihren geistigen Horizont zu erweitern.

Wer weiß das bei Musk schon so genau. Keine Bundesinstitution hat irgendeine Genehmigung erteilt, und die noch wichtigeren regionalen Behörden, die ja so etwas Unwichtiges wie Baugenehmigungen erstellen müssten, und mit denen man auch Anbindungen an bestehende Verkehrsnetze planen müsste, wissen noch nicht mal was von diesen Plänen. Aber aus den anderen Tweets von Elon Musk (siehe oben) kann man im Ansatz erahnen, dass es ihm wohl eher darum geht für solche Vorhaben grundsätzlich Stimmung zu machen.

Wer das finanzieren soll? Ob die Pläne überhaupt realistisch sind? Interessiert alles nicht! Letztlich, wenn man ein paar Schritte zurücktritt und das ganze Bild betrachtet, hat die ganze Aktion wohl nur den Zweck den Mythos des Elon Musk als visionären Zukunfts-Guru zu bestärken. Dann fällt es den Wall Street-Investoren auch deutlich leichter erneut Geld zu überweisen, wenn (vielleicht schon bald?) die nächste Tesla-Kapitalerhöhung angekündigt werden sollte. Denn mal ehrlich, so einem Visionär muss man einfach vertrauen. Wenn er schon Hyperloop-Tunnel in Windeseile hochziehen kann, dann wird er doch solche Kleinigkeiten wie Tesla locker in die Gewinnzone bekommen!


Beispiel für Hyperloop. Grafik: EuCteUdYq / Wikipedia Gemeinfrei

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    TINOGRUCHMANN

    21. Juli 2017 16:20 at 16:20

    Geben wir ihm doch einfach noch ein paar Jahre Zeit, wenn es schon seine Investoren tun die den ganzen Spaß ja wahrscheinlich bezahlen sollten

  2. Avatar

    Walter Schmid

    21. Juli 2017 18:02 at 18:02

    Die Welt braucht Visionäre! Aber die Visionäre brauchen auch die Welt und die zieht sie dann doch immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

  3. Avatar

    Quintus

    21. Juli 2017 18:13 at 18:13

    Sagte nicht einst Helmut Schmidt:
    „Wer Visionen hat, der sollte zum Arzt gehen“ ?
    Mit freundlichen Grüßen
    Quintus

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Nicht Fisch, nicht Fleisch!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Das Bild zur Börseneröffnung wirkt uneinheitlich. Die soeben veröffentlichten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind auch Thema, vor allem aber die steigenden Corona-Zahlen in Europa.

weiterlesen

Aktien

Für den blutigen Anfänger: So starten Sie jetzt an der Börse durch – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

der Börsenbrief ist bestellt und die erste Ausgabe sorgsam gelesen. Trotzdem, aller Anfang ist schwer, und Börsendebütanten stehen zunächst vor einer ganz praktischen Frage. Wo soll ich mein Depot eröffnen, welche Bank beauftrage ich mit der Abwicklung meiner Käufe bzw. Verkäufe, wer soll meine Wertpapiere lagern? Das Angebot der Depotbanken und Onlinebrokern ist in der Tat ziemlich unübersichtlich. Selbst Profis finden sich in diesem Angebots-Dschungel nicht immer zurecht.

Dazu im Folgenden einige Anmerkungen meinerseits. Die Gruppe der Online-Banken oder -Broker teilt sich im Wesentlichen in zwei Gruppen auf. Da gibt es zunächst die alteingesessenen wie etwa Comdirect, Maxblue oder Consors. Diese sog. Vollsortimenter bieten Ihnen nahezu das vollständige Angebot der international handelbaren Wertpapiere an. Ganz gleich, ob Ihnen der Sinn nach einem ETF, einer Aktie, einem Optionsschein oder etwa einer Anleihe steht. Hier werden Sie bedient.

Daneben zeichnen sich diese Vollsortimenter durch ein breites Angebot an Börsenplätzen aus. Es mag schon sein, dass Sie nicht gleich zu Beginn Ihrer Börsenkarriere Zugang zur Börse Stockholm oder London benötigen. Gleichwohl gilt: Mehr ist in diesem Fall tatsächlich mehr. Als ambitionierter Börsianer werden Sie irgendwann einmal in Zürich, Mailand oder Stockholm handeln.

Deshalb mein Rat: Starten Sie gleich mit einem solchen Partner, der Ihnen eine anständige Infrastruktur an die Hand gibt! Dafür sind Sie auch bereit, etwas höhere Spesen zu bezahlen.

Diesen Vollsortimentern stehen einige Online-Broker gegenüber, die mit ausgesprochen günstigen Kauf- bzw. Verkaufsspesen werben. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist das junge Fintech-Unternehmen Trade Republic. Hier handeln Sie abgesehen von einer Fremdkostenpauschale von 1 Euro spesenfrei. Sehr verlockend, oder?

Nun, hier gilt eine einfache Regel: Dort, wo der Preis schmal ist, ist in aller Regel auch das Angebot schmal. So bietet Ihnen Trade Republic derzeit nur mit der Börse Hamburg nur einen Handelsplatz an. Diverse Wertpapiergattungen sind überhaupt nicht handelbar. Außerdem müssen Sie hier mobil, sprich am Smartphone arbeiten. Die Software ist derart abgespeckt, dass es bei Trade Republic bislang noch nicht zu…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Quartalssaison hat begonnen – hier die wichtigsten Termine

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Quartalssaison hat begonnen. Letzte Woche meldeten bereits die großen US-Banken. Netflix meldete vorgestern. Aber nun geht es so richtig los. Hier eine Übersicht der wichtigsten Termine von deutschen und US-Konzernen in den nächsten Tagen. Wichtig: Diese Termine haben wir direkt aus den Finanzkalendern der Unternehmen entnommen. Denn manchmal sind Webportale mit ihren Terminübersichten zu den Quartalszahlen unzuverlässig, da hier zukünftige Termine zu Finanzkennzahlen manchmal einfach nur basierend auf den Terminen vergangener Quartale von einer Computersoftware abgeschätzt werden, und daher fehlerhaft sein können.

Microsoft: 27. Oktober

Twitter: 29. Oktober

Daimler (schon vorab am 16. Oktober veröffentlicht): 23. Oktober

SAP: 26. Oktober

Delivery Hero: 28. Oktober

Deutsche Bank: 28. Oktober

Facebook: 29. Oktober

BASF: 28. Oktober

Boeing: 28. Oktober

General Electric: 28. Oktober

General Motors: 5. November

Volkswagen: 29. Oktober

Alphabet (Google): 29. Oktober

Amazon: 29. Oktober

Apple: 29. Oktober

Caterpillar: 27. Oktober

Exxon: 30. Oktober

Bayer: 3. November

Commerzbank: 5. November

Adidas: 10. November

Lufthansa (schon vorab gestern veröffentlicht):: 5. November

Zalando: 4. November

Deutsche Telekom: 12. November

Walmart: 17. November

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen