Aktien

Elon Musk offenbart die sinnbefreiten Märkte

Elon Musk

Wer schon längere Zeit als Börsianer oder Börsenbeobachter dabei ist, der kann den „jungen Leuten“ erzählen, was er schon alles erlebt hat. Ob das heutzutage noch jemanden interessiert, ist natürlich eine andere Frage. Denn wer auf Elon Musk hört, kann ja nur Geld gewinnen? Man denke zum Beispiel an die Telekom-Werbung mit Manfred Krug. Damals rannten die Deutschen wie die Lemminge dank seiner charmanten T-Werbung in die Aktie, und viele Menschen verloren Geld, weil sie im Börsenhandel viel zu hoch gekauft hatten.

Dann gab es zeitgleich zur T-Euphorie die Dotcom-Hausse mit anschließendem Total-Crash. Viele Erstaktionäre zockten wie wild. Diejenigen, die rechtzeitig ausstiegen, konnten viel Geld verdienen. Viele Anleger die zum Beispiel auf Tech-Fonds setzten, verloren sehr viel Geld. Was gab es noch? Ach ja, die 2008-Finanzkrise. Die Börsen rauschten in den Keller, so auch der Dax. Natürlich haben sich die Aktienmärkte in den Folgejahren erholt.

Elon Musk bewegt die Kurse

Aber das Absurde ist dieser Tage: Wir haben dank Coronakrise die schlimmste Rezession seit dem zweiten Weltkrieg erlebt, und gigantische Rettungsprogramme überdecken derzeit lediglich, wie kaputt ein guter Teil der Volkswirtschaft ist. Dennoch laufen die Aktienindizes auf Rekordstände. Hinzu kommt allen voran ein „Guru“ wie Elon Musk. Der Tesla-Gründer, Space X-Chef und „Experte für alles“ kann Aktien und Kryptowährungen über sein 56 Millionen Follower starkes Twitter-Account regelrecht steuern.

Lesen Sie auch

Die Geschichte lehrt uns: Was aktuell so hoch gehypt wird wie noch nie zuvor, wird irgendwann auch in den Keller rauchen. Und je höher die Fallhöhe, desto schlimmer wird der Absturz sein (meine persönliche Meinung). Nur vorher weiß eben niemand, wie lange eine Hausse, Rallye oder Manie anhält. Noch läuft sie jedenfalls. Bei Kryptowährungen gab es im Mai den Absturz. Als Elon Musk verkündete, dass Tesla wegen der umweltschädlichen Erzeugung keine Bitcoins mehr annimmt, krachte der Kurs in mehreren Tagen um 50 Prozent in den Keller. So schnell kann es gehen!

Aber Elon Musk hat ja schnell andere Lieblingsprojekte parat. Immer wieder hat er in den letzten Monaten auch den Dogecoin gepusht (Tradingsymbol DOGEUSD). Und heute sehen wir es erneut. Er twittert ein Foto mit 80er-Jahre-Elektronik und einem reinkopierten Hundefoto, und dem Zusatz „mein Foto als Kind“. Damit zeigt er auf lustige Art und Weise erneut seine Sympathie für den Dogecoin. Und zack, er steigt heute von 38 auf 44 Cents (aktuell 42 Cents).

Eine Erwähnung von AMC würde glatt noch fehlen

Und als hätte Elon Musk Langeweile, so hat er heute auch folgendes getwittert. „Baby-Hai zerquetscht alle! Mehr Ansichten als Menschen.“ Darunter hat er ein Kinder-Musikvideo auf YouTube aus dem Jahr 2016 eingebettet, das mit 8,7 Milliarden Aufrufen mehr Klicks hat als es Menschen auf dem Planeten gibt. Und was passierte? Weil Elon Musk den Tweet heute früh absetzte, als die Asiaten noch aktiv im Börsenhandel waren, stieg die Aktie von Samsung Publishing (hat nichts mit dem großen Samsung-Konzern zu tun) deutlich. Denn diese Firma ist ein großer Anteilseigner beim Produzenten des Songs. So absurd ist es inzwischen geworden. Egal was Elon Musk macht – Trader versuchen etwas hineinzuinterpretieren, und lösen einen Hype aus. Zu AMC hat er sich noch nicht geäußert. Man will sich gar nicht erst vorstellen was passiert, wenn er irgendwas postet in die Richtung „AMC to the moon“.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Wenn die Follower von Elon Musk größtenteils hirnamputiert sind, ist das ja nicht unbedingt seine Schuld…

  2. Elon Musk ist nicht der Tesla Gründer!!!
    Es wäre sehr SINNHAFT dies mal darzustellen und zu erklären, wie er an Tesla gekommen ist und wer der Erfinder und Gründer tatsächlich war!!!

  3. Oh man das aber Doge gleichzeitig auch bei Coinbase neu zum Handel zugelassen wurde hat man wiedermal verpennt, da man ja offensichtlich hier nur noch Spekulation erkennt und dann auch noch den Trotteln eine Plattform bietet….

    https://coincierge.de/2020/warum-der-epische-coinbase-effekt-in-der-krypto-branche-immer-nur-voruebergehend-ist/

    Ihr wart mal wirklich gutnund interessant zu lesen, aber jetzt ist es einfach nur noch peinlich

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage