Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Indizes

Ende des Beschäftigungsbooms? Der Abschwung wirft seine Schatten voraus, Dax-Unternehmen beginnen zu sparen

Ankündigungen der DAX-Unternehmen zeigen: das Ende des Jobwunders ist nahe..

Veröffentlicht

am

Der deutsche Arbeitsmarkt hat in den letzten Jahren schon Beeindruckendes geschafft – auch wenn man eigentlich den einen oder anderen statistischen Buchungstrick herausrechnen müsste. Die Arbeitslosenrate fiel in Deutschland von 11,7% im Jahre 2005 bis auf 5,2% im letzten Jahr, aus dem kranken Mann Europas wurde in dieser Hinsicht ein recht gesunder Bursche.

Aber jetzt scheint es ein Ende des Jobwunders zu geben, anders sind für mich die Ankündigungen der DAX-Unternehmen nicht zu deuten.

 

Das angekündigte Sparprogramm der Dax-Konzerne

Es ist schon eine bedenkliche Entwicklung im Gange. Mindestens jedes dritte Unternehmen hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr mindestens eine Gewinnwarnung veröffentlicht, so viel wie seit der Krise vor zehn Jahren nicht mehr. Und hinzu kommt, dass die Löhne und Gehälter in Deutschland im Schnitt um 3,1 % gestiegen sind, in manchen Branchen sogar deutlich höher. Die Folge: Margendruck

Die DAX-Konzerne werden demzufolge, nach den Berechnungen des Handelsblatts, im laufenden Jahr mit Hilfe von Abfindungen und Vorruhestandsregelungen 100.000 Stellen abbauen (30000 allein bei Vw). Hinzu kommen Sparprogramme für die nächsten Jahre in Höhe von circa 20 Milliarden Euro, was allein einem Viertel des gesamten Gewinns im abgelaufenen Geschäftsjahr entspricht.

Und dies betrifft nicht nur die Automobilindustrie, sondern auch DAX-Konzerne wie Thyssen-Krupp, Deutsche Post, Bayer, E.on, RWE, Lufthansa, kaum ein Konzern richtet sich nicht für einen bevorstehenden Abschwung ein. In dieser Auflistung fehlt natürlich die mögliche Fusion Deutsche Bank – Commerzbank, die, sollte sie wirklich kommen, auch mit einem heftigen Stellenabbau verknüpft sein dürfte.

Dies schlägt sich auch auf die Einstellungsbereitschaft der Unternehmer nieder, wie das Beschäftigungsbarometer des Ifo-Institutes am gestrigen Tage festgestellt hat. Noch findet sich der Stellenabbau nicht in der Statistik wieder, aber wie schnell so etwas gegen kann, zeigt das Beispiel der Jahre 2008/2009. Damals fielen Unternehmen in kürzester Zeit in eine unternehmerische Schockstarre. Die von mir genannten Beispiele betrafen den Dax-Bereich, aber da gibt es ja noch die M-Dax, Tech-Dax und S-Dax-Unternehmen, die z.B. als Zulieferer von diesen Sparvorhaben nicht unbelastet bleiben dürften.

Auf alle Fälle ist zu erwarten, dass es, egal wie stark der Abschwung auch ausfallen mag, nach 14 Jahren Rückgang der Arbeitslosigkeit erst mal damit vorbei sein dürfte.

 

Der Hoffnungsschimmer

Aber bei aller Sorge um einen Kahlschlag bei den Arbeitsplätzen bleibt langfristig festzustellen: Arbeitsplätze fallen weg und es entstehen neue. Mit insgesamt 3,7 Millionen Mitarbeitern beschäftigen die 30 Dax-Konzerne heute genauso viele Menschen wie vor einem Jahrzehnt.

Ob das im Zeitalter der beschleunigten Digitalisierung auch noch so funktionieren wird? Und Arbeitsplatz ist schließlich nicht gleich Arbeitsplatz.

Aus meiner Sicht eine ganz wichtige Frage, nicht nur im Hinblick auf einen möglichen kommenden Wirtschaftsabschwung.

 

 

Roboter bei der Arbeit. Foto: KUKA Roboter GmbH, Bachmann – KUKA Roboter GmbH, Zugspitzstraße 140, D-86165 Augsburg, Germany, Dep. Marketing, Mr. Andreas Bauer, http://www.kuka-robotics.com

2 Kommentare

2 Comments

  1. Prognostiker

    27. März 2019 12:21 at 12:21

    Bei soviel Stellenabbau löst sich also das grosse Problem der FEHLENDEN FACHARBEITER von alleine ! !
    Nur die Argumente für die grenzenlose Zuwanderung der falschen Leite fehlen dann auch.
    Die BMW Arbeiter 2.er Klasse u.s.w. werden dann wohl in die 3.Klasse fallen.

    • Steven

      27. März 2019 13:57 at 13:57

      So viel zu „Fachkräftemangel“.

      Wenn man sich von den angeblich knappen Fachkräften los kaufen muss.

      Hallo reality

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Risiken und Nebenwirkungen eines Experiments! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Trotz des großen Verfallstags geht es heute an den Aktienmärkten bislang recht ruhig zu. Im Fokus der Aufmerksamkeit stehen zum Wochenausklang erneut die US-Geldmärkte – die Fed sieht sich nun gezwungen, die seit vier Tagen anhaltenden Liquiditätshilfen die ganze nächste woche fortzusetzen. Das zeigt, wie immens der Bedarf nach Dollar-Liquidität derzeit ist, aber der Markt scheint regelrecht ausgetrocknet zu sein, sodass die Fed diese Maßnahme ergreifen muß. Vieles spricht dafür, dass die aktuellen Probleme eine Folge der Bilanzreduzierung (Quantitative Tightening) der Fed sind, nachdem die US-Notenbank zuvor durch die Anleihekäufe (QE) die Bilanz stark ausgeweitet hatte. Das zeigt, welche Probleme plötzlich auftauchen bei einem historisch so noch nie dagewesenen Experiment, das man dann zurück zu fahren versucht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Aktien

Die aktuelle Börsenlage nach der US-Zinssenkung + Analyse Adidas und Lufthansa

Veröffentlicht

am

Von

Wie ist die Börsenlage nach der Zinssenkung der US-Notenbank Federal Reserve? Manuel Koch bespricht die aktuelle Lage mit Sissi Hajtmanek. Auch besprochen werden aktuelle Chancen für die Aktien von Lufthansa und Adidas.

marketsx

Werbung

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Perfekte Bewegung bei Dow, S&P 500 und Nasdaq

Veröffentlicht

am

Die Märkte sind uneinheitlich. Aber die drei großen US-Indizes zeigen aktuell eine schöne Bewegung. Es gibt dort ein perfektes Bewegungsmuster, welches ich im Video näher besprechen möchte. Auch zum Dax gibt es noch einen Kommentar von mir. Apple ist heute mein „Trade des Tages. Sind Sie noch nicht angemeldet? Dann bitte an dieser Stelle schnell nachholen für meine täglichen kostenlosen Analysen.

Negativzinsen Inflation Quirion

Werbung

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen