Folgen Sie uns

Indizes

Ende des Beschäftigungsbooms? Der Abschwung wirft seine Schatten voraus, Dax-Unternehmen beginnen zu sparen

Ankündigungen der DAX-Unternehmen zeigen: das Ende des Jobwunders ist nahe..

Avatar

Veröffentlicht

am

Der deutsche Arbeitsmarkt hat in den letzten Jahren schon Beeindruckendes geschafft – auch wenn man eigentlich den einen oder anderen statistischen Buchungstrick herausrechnen müsste. Die Arbeitslosenrate fiel in Deutschland von 11,7% im Jahre 2005 bis auf 5,2% im letzten Jahr, aus dem kranken Mann Europas wurde in dieser Hinsicht ein recht gesunder Bursche.

Aber jetzt scheint es ein Ende des Jobwunders zu geben, anders sind für mich die Ankündigungen der DAX-Unternehmen nicht zu deuten.

 

Das angekündigte Sparprogramm der Dax-Konzerne

Es ist schon eine bedenkliche Entwicklung im Gange. Mindestens jedes dritte Unternehmen hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr mindestens eine Gewinnwarnung veröffentlicht, so viel wie seit der Krise vor zehn Jahren nicht mehr. Und hinzu kommt, dass die Löhne und Gehälter in Deutschland im Schnitt um 3,1 % gestiegen sind, in manchen Branchen sogar deutlich höher. Die Folge: Margendruck

Die DAX-Konzerne werden demzufolge, nach den Berechnungen des Handelsblatts, im laufenden Jahr mit Hilfe von Abfindungen und Vorruhestandsregelungen 100.000 Stellen abbauen (30000 allein bei Vw). Hinzu kommen Sparprogramme für die nächsten Jahre in Höhe von circa 20 Milliarden Euro, was allein einem Viertel des gesamten Gewinns im abgelaufenen Geschäftsjahr entspricht.

Und dies betrifft nicht nur die Automobilindustrie, sondern auch DAX-Konzerne wie Thyssen-Krupp, Deutsche Post, Bayer, E.on, RWE, Lufthansa, kaum ein Konzern richtet sich nicht für einen bevorstehenden Abschwung ein. In dieser Auflistung fehlt natürlich die mögliche Fusion Deutsche Bank – Commerzbank, die, sollte sie wirklich kommen, auch mit einem heftigen Stellenabbau verknüpft sein dürfte.

Dies schlägt sich auch auf die Einstellungsbereitschaft der Unternehmer nieder, wie das Beschäftigungsbarometer des Ifo-Institutes am gestrigen Tage festgestellt hat. Noch findet sich der Stellenabbau nicht in der Statistik wieder, aber wie schnell so etwas gegen kann, zeigt das Beispiel der Jahre 2008/2009. Damals fielen Unternehmen in kürzester Zeit in eine unternehmerische Schockstarre. Die von mir genannten Beispiele betrafen den Dax-Bereich, aber da gibt es ja noch die M-Dax, Tech-Dax und S-Dax-Unternehmen, die z.B. als Zulieferer von diesen Sparvorhaben nicht unbelastet bleiben dürften.

Auf alle Fälle ist zu erwarten, dass es, egal wie stark der Abschwung auch ausfallen mag, nach 14 Jahren Rückgang der Arbeitslosigkeit erst mal damit vorbei sein dürfte.

 

Der Hoffnungsschimmer

Aber bei aller Sorge um einen Kahlschlag bei den Arbeitsplätzen bleibt langfristig festzustellen: Arbeitsplätze fallen weg und es entstehen neue. Mit insgesamt 3,7 Millionen Mitarbeitern beschäftigen die 30 Dax-Konzerne heute genauso viele Menschen wie vor einem Jahrzehnt.

Ob das im Zeitalter der beschleunigten Digitalisierung auch noch so funktionieren wird? Und Arbeitsplatz ist schließlich nicht gleich Arbeitsplatz.

Aus meiner Sicht eine ganz wichtige Frage, nicht nur im Hinblick auf einen möglichen kommenden Wirtschaftsabschwung.

 

 

Roboter bei der Arbeit. Foto: KUKA Roboter GmbH, Bachmann – KUKA Roboter GmbH, Zugspitzstraße 140, D-86165 Augsburg, Germany, Dep. Marketing, Mr. Andreas Bauer, http://www.kuka-robotics.com

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Prognostiker

    27. März 2019 12:21 at 12:21

    Bei soviel Stellenabbau löst sich also das grosse Problem der FEHLENDEN FACHARBEITER von alleine ! !
    Nur die Argumente für die grenzenlose Zuwanderung der falschen Leite fehlen dann auch.
    Die BMW Arbeiter 2.er Klasse u.s.w. werden dann wohl in die 3.Klasse fallen.

    • Avatar

      Steven

      27. März 2019 13:57 at 13:57

      So viel zu „Fachkräftemangel“.

      Wenn man sich von den angeblich knappen Fachkräften los kaufen muss.

      Hallo reality

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Gold in einer win-win-Situation? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Ist Gold nun in einer win-win-Situation? Offenkundig nutzen derzeit viele Investoren Gold erstens als Absicherung gegen die ökonomischen Folgen des Coronavirus. Und zweitens erwarten die Märkte – sollte sich die Lage verschlechtern – dass die Fed (und andere Notenbanken) die Zinsen weiter senken, was wiederum gut für das unverzinste Gold wäre. Heute die Wall Street mit einem plötzlichen Abverkauf – der Nasdaq 100, der seit dem 27.Januar mehr als 8% hat zulegen können, mit einer schnellen Bewegung nach unten. War eine Meldung der „Global Times“ über Apple der Auslöser? Inzwischen rückt in Sachen Coronavirus Südkorea immer mehr in den Fokus – die Sorgen vor einer globalen Ausbreitung nehmen zu..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Dax und Wall Street: Neue Allzeithochs voraus?

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Steigt der Dax zeitnah über die Marke von 14.000 Punkten – trotz der Sorgen über die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus in China? Chris Zwermann meint: der deutsche Leitinex könnte noch bis 14040 Punkte steigen, zumaal der Dax derzeit noch nicht wirklich überkauft sei. Danach aber stehe eine deutliche Korrektur an. Ähnliches gilt laut Zwermann auch für den Leitindex dr Wall Street, den S&P 500, der bis 3420 Punkte ssteigen dürfte – und dann ebenfalls zu einer Korrektur ansetzen dürfte. Der Markt steige, aber gleichzeitig ziehen die Gweinne nicht mit, das werde die Wall Street schließlich einpreisen müssen mit einer Korrektur bis in den Bereich von 3200 Punkten.

Die besten Perspektiven sieht Zwermann aber für den italienischen Leitindex MIB 40. Aber vieles werde auf die weitere Entwicklung des Euro ankommen – denn wenn der Dollar noch weiter aufwertet, werde das zunehmend ein Problem für die amerikanische Wirtschaft (und damit für die amerikanische Unternehmen, die international tätig sind). Derzeit profitiert der Dollar von den Coronavirus-Sorgen: Kapitalströme fließen in den Greenback wegen der zuletzt guten US-Konjunkturdaten (heute der starke Philly Fed Index) – und weil in den USA mit Staatsanleihen zumindest noch etwas Renditen zu erwirtschaften sind (siehe dazu: „US-Dollar: warum er derzeit so unglaublich stark ist!“).

Chris Zwermann wirft darüber hinaus noch einen Blick auf die Wasserstoff-Aktien:

 

Überwindet der Dax noch die 14.000er-Marke?

Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Chance im Nasdaq, Öl tapfer nach oben

Avatar

Veröffentlicht

am

Bei den meisten Indizes sind wir derzeit in einer Seitwärtsrange gefangen. Beim Nasdaq sieht die Lage anders aus. Fürs aktive Trading bietet sich hier wohl eine Chance. Öl geht tapfer nach oben. Wie könnte der nächste Schritt für Trader aussehen? Auch mehr zum Euro im folgenden Video. Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten, auch aufs Handy? Nutzen Sie dazu gerne meinen neuen Service „Trade to Go“  (einfach hier anmelden). Auch dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen