Aktien

Endspiel um Monte dei Paschi: EZB verweigert Verlängerung der Frist

Die in schwerem Fahrwasser befindliche Monte di Paschi bekommt von der EZB nicht mehr Zeit, um die geplante Erhöhung des Eigenkapitals durchzuführen. Jetzt wird es eng für Italiens Krisenbank Nr.1..

FMW-Redaktion

Die in schwerem Fahrwasser befindliche Monte die Paschi bekommt von der EZB nicht mehr Zeit, um die geplante Erhöhung des Eigenkapitals durchzuführen – geplant war die Aufnahme von fünf Milliarden Euro. Zur Verbesserung der sogenannten „capital ratio“ will die Bank einen debt-to-equity swapt durchführen sowie die faulen Kredite im Volumen von 28 Milliarden Euro auslagern. Damit wird es deutlich wahrscheinlicher, dass Italien die Bank ausbailen muß, womit Aktionäre und Anleihehalter gemäß der Richtlinien massive Verluste erleiden würden.

Am Mittwoch hatte Monte die Paschi die EZB gebeten, die von der Notenbank bis Jahresende gesetzte Frist zur Erhöhung des Eigenkapitals zu verlängern, weil sich das Umfeld durch die Ablehnung des Referendums geändert habe. Das deutet darauf hin, dass die Bank offenkundig nicht in der Lage ist, nach der Niederlage Renzis die erforderlichen Gelder einzutreiben. Monte die Paschi hatte die EZB gebeten, die Fist bis zum 20.Januar zu verlängern.

monte-dei-paschi-siena
Der Sitz der Monte dei Paschi im Palazzo Salimbeni in Siena
Foto: Tango7174 – Eigenes Werk, GFDL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8898309

Die EZB aber lehnt das laut Insidern ab – der Chef des ESM wiederum, Klaus Regling, sprach zu Reportern in Finnland, dass man keine Hilfsmaßnahmen vorbereite. Italiens Bankensektor sei in einer anderen Lage als spanische Banken im Jahr 2012 – damals hatten die Institutionen spanische Banken gestützt.

Aktien der Monte die Paschi, aber auch anderer angeschlagener Banken wie Mediobanca und Populare Milano rutschten darauf hin stark ab und wurden wegen Limit down vom Handel ausgesetzt. Das Führungsgremium von Monte die Paschi hat für 16.30Uhr ein Sondertreffen einberufen, um die Lage zu erörtern.

bmps09-12-162
Vom Handel ausgesetzt: die Aktien von Monte dei Paschi (BMPS)

Und die Risikoprämien für italienische Anleihen zu deutschen Anleihen schießen nach oben:

Italien, derzeit führungslos, ist damit in einer ausweglos erscheinenden Situation: einerseits muss es den Untergang der Bank verhindern um Kundeneinlagen der Bank nicht zu gefährden, andererseits würde ein bail-out Italiens auf Kosten der Aktionäre und Anleihehalter gehen – und das sind vorwiegend Italiener bzw. italienische Unternehmen. In Italien war es gängige Praxis, dass im Gegenzug für eine Kreditzusage die Kunden „gebeten“ wurden, Anleihen der kreditgebenden Bank zu erwerben.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Die Bank ist nicht überlebensfähig, demzufolge ist die einzigste Konsequenz deren Abwicklung. Europa muss jetzt endlich Gas geben und den Bankensektor konsequent bereinigen anstatt Zombiebanken unnötig am Leben zu erhalten.

  2. Das erklärt, weshalb es Renzi mit dem Rücktritt so eilig hatte…Freu mich schon auf Montag früh.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage