Gold/Silber

Entspannung im Ukraine-Konflikt – Ende der Gold-Rally?

Entspannung im Ukraine-Konflikt - Ende der Gold-Rally?

Ähnlich wie an den Aktienmärkten müssen Anleger auch bei Gold weiterhin mit stärkeren Schwankungen rechnen. Vor allem die Nachrichtenlage rund um die Ukraine-Krise beeinflusst den Goldpreis, da er in Krisenzeiten als sicherer Hafen gilt. Die Unsicherheit in dem Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat bei Anlegern neuen Appetit auf das gelbe Edelmetall geweckt. Am vergangenen Freitag gehörte der Goldpreis demzufolge auch zu den Gewinnern an den Märkten.

Als am Freitag Gerüchte um eine kurz bevorstehende Invasion Russlands in die Ukraine die Runde machten, kam es zu einem dynamischen Anstieg bei Gold. Seit gestern sehen wir jedoch erste Entspannungssignale seitens der russischen Regierung. Russland hat am heutigen Vormittag Teile seiner Streitkräfte von der Grenze zur Ukraine abgezogen. Infolgedessen kam es postwendend zu Gewinnmitnahmen, das spekulative Geld fließt also wieder heraus. Aktuell bestimmt die Nachrichtenlage im Konflikt die Bewegungen bei Gold. Sollte sich die Nachrichtenlage aufhellen, könnte die bevorstehende Zinswende wieder in den Vordergrund rücken.

Gold: Drei Szenarien in der Ukraine-Krise

Der Kurssprung beim Preis für Gold kam ausschließlich wegen der Gerüchte eines unmittelbar bevorstehenden Einmarsches Russlands in die Ukraine zustande. Ob der Anstieg nachhaltig ist, hängt ganz davon ab, wie sich die Lage entwickelt. Es gibt derzeit drei mögliche Szenarien für den Konflikt in der Ukraine. Erstens, es kommt zu einem Angriff auf die Ukraine, dann dürfte sich die Rally im Gold fortsetzen. Zweitens, die Verhandlungen verlaufen schleppend und ziehen sich in die Länge. In diesem Fall würde es je nach Nachrichtenlage immer wieder zu volatilen Bewegungen kommen. Und drittens, es wird eine Lösung zwischen Russland und der Nato erzielt und die Truppen werden von der Grenze abgezogen. Dies wäre für alle Beteiligten die Ideallösung, würde aber im Umkehrschluss einen Rücksetzer für den Goldpreis bedeuten.

Charttechnik

In der vergangenen Woche haben wir den Tageschart beim Gold besprochen. Hier hatte sich aufgrund der ausgebildeten Keil-Formation ein interessantes Set-Up ergeben. Zu dem Zeitpunkt war der Goldpreis bereits auf den Weg in Richtung der oberen Trendlinie des Keils. Am Freitag gelang schließlich ein dynamischer Ausbruch, nachdem die USA die Meldung verbreitet hatte, dass ein Angriff auf die Ukraine kurz bevorstehe. Der Anstieg über das letzte lokale Hoch bei circa 1.852 USD hat letztlich den Ausbruch bestätigt und den Kurs bis an die markante Widerstandszone bei 1.871/78 geführt. An dieser Stelle kam die Rally jedoch ins Stocken. Grund dafür waren die Entspannungssignale, die heute Vormittag aus Russland kamen.

In der Folge stürzte der Preis für Gold vom Hoch bei 1.878 bis auf 1.852 USD ab. Der Abverkauf wurde genau an dem vorherigen lokalen Hoch abgefangen. Die Bullen versuchen derzeit die Zone bei 1.852 USD zu verteidigen. Ein Rutsch unter die Unterstützung könnte jedoch zu einer Ausweitung der Abwärtsbewegung führen. Die nächste Unterstützung befindet sich erst wieder an der fallenden Trendlinie bei circa 1.844 USD. Im beigefügten Chart können Sie den möglichen Unterstützungsbereich sehen, der von der Trendlinie bis zur horizontalen Unterstützung bei 1.816 USD reicht. Diese Zone sollten die Bullen bei einem eventuellen Rücklauf verteidigen, um im Anschluss die begonnene Aufwärtsstruktur fortzuführen. Ein Anstieg über das jüngste Hoch bei 1.878 USD wäre hingegen ein weiterer Befreiungsschlag für den Goldpreis auf dem Weg in Richtung der Marke von 1.900 USD. Oberhalb des für den Trend wichtigen 200-Tage-Durchschnitts behalten die Gold-Bullen die Oberhand.

Gold: Ausbruch aus dem Keil - Rücklauf (Russland-Ukraine-Konflikt)

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Mittels der Charttechnik bei Gold kann man punktgenau vorhersagen, ob und wann der Einmarsch erfolgen wird.
    Ich finde das immer wieder so dermaßen faszinierend!

  2. USA haben derzeit ,kein Interesse einer Konfliktlösung.
    Wird sich Hinziehen.
    Gruselig, Goldpreis und Krieg, na ja wenn so ist, ist halt.
    Putin, könnte diese Manöver und Schachspiel, als Testphase sehen.
    Teilweiser ABZUG möglich.
    Für die Zukunft des Landes Ukraine, empfehle die VOLLKOMMENE NEUTRALITÄT.
    Sich von keiner Seite USA nato Russ einreden lassen.
    Dafür abkassieren. Deutschland zahlt schon.

  3. Im Windschatten der sog. „Ukraine-Krise kann man hervorragend die derzeitige
    Mangelteuerung – das eigentliche Problem – vergessen lassen….! Es wird von
    interessierten Kreisen gern gesehen, wenn die Inflation i.w.S. nicht im Blickpunkt
    steht. Die Winkelzüge sind schon gigantisch! Es wird wohl noch dauern, bis
    diese nicht mehr funktionieren.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage