Devisen

Erdogan droht Türken, die ihre Lira in Devisen umtauschen

Der türkische Präsident Erdogan sorgt „endlich mal wieder“ für Action auf dem Devisenmarkt. Dass bloß keine Langeweile aufkommt. Das darf natürlich nicht passieren. In einer Woche sind Kommunalwahlen in der Türkei, und Präsident Erdogan sagte auf einer Wahlkampfveranstaltung in Istanbul, dass Personen welche provokante Aktionen unternehmen würden, einen sehr hohen Preis zahlen würden. Damit meine er Aktionen am Devisenmarkt.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Er wende sich an Personen (in der Türkei), die kurz vor der Wahl Lira verkaufen und gegen Devisen (wohl vor allem Euro und Dollar) eintauschen würden. Diese Menschen betrachtet Erdogan offensichtlich als bösartige Spekulanten und Feinde. Sie würden auf einen Verfall der türkischen Lira wetten. Man (der Staat) kenne die Identitäten dieser Personen, und man wisse was sie gemacht hätten. Die türkische Bankenaufsichtsbehörde habe bereits Maßnahmen eingeleitet.

Im Klartext: Präsident Erdogan will Bürger davon abhalten das zu tun, was in einer freiheitlichen Gesellschaft ganz normal ist. Nämlich das heimische Geld gegen Währungen anderer Länder zu tauschen. Und da ein Verbot (offene Kapitalverkehrskontrollen) ein desaströses Zeichen für ausländische Investoren wäre, versucht Erdogan es eben mit dieser „Art von Druck“. Wer all die Inhaftierungen von Journalisten und Bürgerrechtlern in der Türkei sieht, der weiß, dass so eine Drohung durchaus erst gemeint ist.

Da dürfte es so mancher türkischer Staatsbürger mit der Angst zu tun bekommen. Was macht man also (vermutlich)? Ab in den Flieger, und irgendwo im Ausland Bargeld umtauschen in Euro oder US-Dollar. Das kann die Regierung in Ankara dann nicht kontrollieren. Die Erfahrung zeigt (Argentinien etc), dass Kapitalverkehrskontrollen oder auch nur „sanfte“ Ersatzmaßnahmen wie solche Drohungen alles nur noch schlimmer machen.

Sie untergraben die Glaubwürdigkeit und Seriosität eines Staates gegenüber Bürgern, und gegenüber Investoren aus dem Ausland. Damit wird grundsätzlich das Vertrauen in die Währung geschwächt. Und Papierwährungen wie Lira, Juan, Dollar, Euro, Pfund etc bestehen NUR aus Vertrauen! Aber zurück zur Tagesaktualität. Erdogan hat mit seinen Anschuldigungen wohl den massiven Kursausbruch gemeint, der ganz aktuell am Freitag stattgefunden hat. Da crashte die Lira nämlich kräftig ab.

Euro vs Lira stieg in wenigen Stunden von 6,25 auf 6,60. Bis jetzt hat sich diese Bewegung wieder beruhigt, und EURTRY notiert bei 6,37. Damit befindet sich die Lira aber seit Wochen immer noch im Abwärtstrend (im Chart spiegelverkehrt, weil das Paar als Euro vs Lira dargestellt wird). Das vielleicht Tragische an der Sache ist: Erdogan denkt private Spekulanten würden so kurz vor der Wahl gegen ihn oder gegen die Türkei wetten.

Dabei waren die Kursschwankungen am Freitag und heute ausgelöst worden von verschiedenen Maßnahmen der türkischen Zentralbank. Privatzocker waren also nicht verantwortlich für diese Schwankungen. Aber durch solche Drohungen könnte Erdogan erst recht das auslösen, was er verhindern will. Wer als Bürger Angst hat vor Kapitalverkehrskontrollen, staatlicher Repression und einer weiteren Abwertung seines Geldes, der könnte erst recht vorhaben im Ausland und somit außerhalb der staatlichen Kontrolle Lira zu tauschen.


Euro vs Lira seit Anfang Januar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage