Devisen

Erdogan-Aussagen lassen türkische Lira abstürzen – morgen großer Tag!

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan im Jahr 2014

Die türkische Lira stürzt kräftig ab. Die Abwertung der letzten Tage hat sich heute nochmal beschleunigt. Wir berichteten gestern, dass die große runde Marke von 10 Lira für 1 Dollar durchschritten wurde. Gestern noch bei 10,21, so muss man aktuell bereits 10,60 türkische Lira für 1 US-Dollar aufbringen.

Erdogan-Aussagen bringen türkische Lira noch stärker zum Absturz

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte heute in einer im TV übertragenen Rede vor den Abgeordneten seiner Regierungspartei im Parlament in Ankara, dass man den Kampf gegen die Zinsen fortsetzen werde. „Ich werde gegen die Zinsen kämpfen, solange ich in dieser Position bin“, so seine Worte. Zinsen seien eine Plage, die man von den Schultern des Volkes nehmen werde. Man werde definitiv nicht zulassen, dass Zinsen das türkische Volk in die Knie zwingen, so die Worte von Recep Tayyip Erdogan.

Morgen entscheidet die Zentralbank in Ankara

Diese Aussagen von Recep Tayyip Erdogan sind ein Problem – denn die international anerkannte ökonomische Vorgehensweise um eine hohe Inflation zu bekämpfen, ist unter anderem ein hoher Zins. Die Inflation in der Türkei steigt immer weiter auf aktuell 19,89 Prozent. Gleichzeitig hat die unter starkem Druck von Präsident Erdogan stehende Zentralbank den Leitzins zuletzt von 19 Prozent auf 16 Prozent gesenkt. Markterwartungen sehen für morgen eine Leitzins-Senkung auf 15 Prozent. Morgen um voraussichtlich 13 Uhr deutscher Zeit wird die Entscheidung der Notenbanker in Ankara verkündet. Der Markt erwartet nichts Gutes (also weiter sinkende Zinsen) – dies sieht man in der seit Tagen dramatisch fallenden Lira. Und nun kommen noch diese Aussagen von Präsident Erdogan hinzu.

Sie verschärfen den Eindruck, dass die Zentralbank unter enormem Druck durch ihn steht – zuletzt hatte man diesem Druck bereits nachgegeben, und für morgen darf man bei diesen markigen Aussagen wohl eine weitere Zinssenkung erwarten. Wie stark die türkische Lira dann weiter abwerten wird? Das kann man wohl nicht vorhersagen. Möglich wäre auch die eigentlich nicht zu erwartende Reaktion einer Lira-Aufwertung. Dies wäre aber dann wohl Gewinnmitnahmen zu verdanken, wenn Trader mit großen Lira-Short-Gewinnen ihre Positionen glatt stellen, gemäß der alten Börsianer-Weisheit „Kaufe das Gerücht, verkaufe die Nachricht“.

Chart zeigt US-Dollar gegen die türkische Lira in den letzten zehn Tagen Chart zeigt den steigenden US-Dollar gegen die fallende türkische Lira in den letzten zehn Tagen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Die EU und die Türkei haben endlich eine gemeinsame Basis in Form einer komplett bescheuerte Zinspolitik gefunden, die zu einer unkontrollierbaren Inflation führt :-)

    Darauf kann man die weiteren Beziehungen zwischen der Türkei und der EU aufbauen :-)

    Vielleicht hat Herr Erdogan noch gute Tipps für Frau Lagarde, wie man durch abstruse Ideologien eine Hyperinflation zustande bekommt :-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage