Finanzmarktwelt.de / Wie funktionieren Aktien – einfach erklärt!

Wie funktionieren Aktien – einfach erklärt!

Aktien bieten Anlegern und Anlegerinnen die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Unternehmen teilzuhaben. Aber was sind Aktien und wie funktionieren Aktien? Wie funktioniert Aktienhandel? Mit dem Kauf einiger Anteilsscheine ist es nicht getan. Damit sich das Aktienportfolio auszahlt, braucht es Hintergrundwissen. Zum Unternehmen, aber auch zur Welt der Finanzen und insbesondere zum Aktienhandel. Das hört sich komplizierter an, als es ist. Denn wer erst einmal weiß, auf welche Informationen es ankommt, hat den ersten Schritt zum Aktien verstehen bereits bewältigt. Um den Zugang leichter zu machen, soll hier das Wichtigste zum Thema „Wie funktionieren Aktien“ einfach erklärt werden.

  • Aktien sind Anteilsscheine an einem Unternehmen
  • Aktionäre werden an Gewinnen (und Verlusten) des Unternehmens beteiligt
  • Dividenden und steigende Aktienkurse ermöglichen Renditen
  • Aktienhandel findet über ein Wertpapierdepot statt

Jetzt kostenlos die erste Aktie handeln 

Die Potenziale von Aktien: Erklärung für Anfänger

Was sind Aktien? Das ist die Frage, die es als erstes zu beantworten gilt. Die Antwort ist ebenso einfach wie verständlich. Eine Aktie ist eine Urkunde, die dem Inhaber oder der Inhaberin einen darin festgelegten Anteil an einem Unternehmen schriftlich zuweist. Das Unternehmen muss dazu die juristische Form einer Aktiengesellschaft haben. Aktionäre und Aktionärinnen sind schon mit einem einzigen solchen Wertpapier Miteigentümer – wenn auch meist in sehr kleinem Maßstab. Die Ausgabe von Aktien hat für beide Seiten Vorteile.

Pluspunkte für AnlegerVorteile für das Unternehmen
Steigender Unternehmenswert → steigender Aktienwert Schnelle Aufnahme von Fremdkapital
Ausschüttung von Gewinnbeteiligungen, sogenannten Dividende

Bei manchen Aktien Stimmrecht auf der Hauptversammlung

Unkomplizierter Handel über ein Depot

Verzicht auf Zinsbelastungen wie im Fall von Krediten

Der Börsengang: Wie funktioniert Aktienhandel?

Aktien verstehen bedeutet auch, die Abläufe beim Aktienhandel zu kennen. In den meisten Fällen sind Aktien börslich handelbar, doch auch außerbörslich können die Anteilsscheine im Direkthandel den Besitzer wechseln. Nicht alle Aktiengesellschaften geben Außenstehenden jedoch Zugriff auf ihre Aktien – bisweilen verhalten sich Unternehmen als „geschlossene Gesellschaft“, so dass die Anteile nur von einer Familie, der Geschäftsführung oder hochkarätigen institutionellen Anlegern gehalten werden.

Wie funktionieren Aktien

Der Normalfall ist allerdings ein Börsengang, um auf diese Weise Kapital aufzunehmen. Die Börse schafft einen regulierten, standardisierten Handelsplatz. Nicht nur die Abläufe sind vorgegeben, auch die Kriterien für die Aufnahme eines Unternehmens. Der Prozess zur Ermittlung der sogenannten Börsenreife ist langwierig und für die Aspiranten auch kostspielig. Denn ein Unternehmen muss beweisen, dass es für den Börsengang gut aufgestellt ist. Die Börse prüft dabei die Bilanzen und das Geschäftsmodell, um Aktien am Tag des Erstverkaufs einen realistischen Erstausgabepreis zuzuweisen.
Jetzt kostenlos die erste Aktie handeln 

Aktien verstehen: Sind Aktienkurse realistisch?

Der Tag der Erstausgabe geht mit Aktienkursen einher, die mehr oder weniger aus dem Marktwert des Unternehmens abgeleitet sind. Danach muss sich jedoch zeigen, wie sich ein Konzern an der Börse behauptet – denn gehandelt werden hier in hohem Maß auch Erwartungen und Hoffnungen. Leicht erklärlich, wenn man weiß, wie Aktienhandel funktioniert.

Damit sich der Aktienkauf lohnt, müssen Anleger und Anlegerinnen die Anteilsscheine zu einem möglichst günstigen Kurs erwerben – das wiederum klappt nur, wenn ein Unternehmen noch nicht sonderlich viel Beachtung findet oder gerade eine schwierige Phase durchläuft. In diesem Fall finden mehr Verkäufe als Käufe statt, das wiederum bedeutet, dass die Kurse fallen. Sobald das investierte Unternehmen nun deutlich erfolgreich wird, verkehrt sich diese Situation: Die Nachfrage nach den Aktien übersteigt das Angebot der zum Verkauf stehenden Anteilsscheine, und die Kurse steigen. Damit gewinnt auch der Aktionär oder die Aktionärin, die beizeiten zugegriffen haben.

Diese Mechanismen des Marktes entwickeln durchaus eine Eigendynamik, die sich vom tatsächlichen Wert eines börsennotierten Konzerns lösen und zu enormen Gewinnen oder zu hohen Verlusten führen kann.

Aktien einfach erklärt: Die Risiken

Wer in den Aktienhandel einsteigen möchte, sollte bereits vorher nicht nur wissen, wie Aktien bzw. der Aktienhandel funktionieren, sondern auch die Risiken kennen – ohne sich davon einschüchtern zu lassen:

  • Aktienkurse können steigen – aber auch fallen. Bei einer Insolvenz kann es für die Anleger zu einem Totalverlust kommen. Nicht immer zeichnen sich Bedrohungen rechtzeitig ab, so dass ein Verkauf möglich wäre.
  • Aktien-Renditen sind nicht vorhersehbar oder planbar, wie dies bei einem Festgeldkonto, einer Kapitallebensversicherung oder einem Bausparvertrag der Fall ist.
  • Auch sehr gesunde Unternehmen sind nicht gefeit gegen plötzliche Erschütterungen der Märkte, wie sich während der ersten Wochen der Corona-Pandemie gezeigt hat.
  • Die Kursverläufe von Aktien sind eher volatil und damit nichts für nervöse Zeitgenossen. Das Portfolio sollte nur gelegentlich angepasst werden, um nachweisliche Verlustkandidaten zu entfernen. Jeden Tag die Kurse zu studieren und in hektische Transaktionen auszubrechen, ist kontraproduktiv.

Jetzt kostenlos die erste Aktie handeln 

Aktien Erklärung für Anfänger: Diese Informationen helfen bei ersten Investitionen

Die Börse soll Teilnehmer am Handel durch die Prüfung von gelisteten Unternehmen und eine Überwachung der Handelsabläufe absichern. Doch abgesehen davon tragen angehende Aktionäre immer ein Grundrisiko. Anders als bei einem Tagesgeld- oder Festgeldkonto gibt es keine Garantien für Gewinne. Macht ein Unternehmen überraschend Verluste, sind die Aktien davon unmittelbar betroffen.

Ganz ausschließen lässt sich das nicht, doch mit eingehenden Informationen und bestimmten Strategien wird der Aktienhandel sicherer. Zu den Grundsätzen beim Aktienkauf gehört:

  • Keine Empfehlungen Dritter einfach übernehmen, sondern eingehende Informationen zu den in Frage kommenden Unternehmen einholen – über deren Investorenseiten und die Fachpresse.
  • Die Anlage möglichst breit streuen und dabei Aktien aus verschiedenen Branchen, Ländern und Währungsräumen kaufen. So werden Ausfälle einzelner Aktien abgefangen.
  • Den größten Teil des Kapitals in Aktien mit wenig spektakulärer Kursentwicklung, hoher Stabilität und bestenfalls regelmäßigen Dividenden anlegen.
  • Potenziell sehr ergiebige, aber riskante Werte nur mit einem Teil des Kapitals kaufen, dessen Verlust man zur Not auch verschmerzen könnte.

Aktien einfach erklärt: Das Wertpapierdepot

Die Frage „Wie funktioniert Aktien kaufen?“ beinhaltet natürlich auch die formalen Abläufe. Während die Wertpapiere früher tatsächlich in Papierform ausgegeben wurden und entsprechend sorgsam verwahrt werden mussten, findet der Aktienhandel heutzutage auf elektronischem Weg statt. Käufe und Verkäufe ähneln sehr der Handhabung des eigenen Girokontos über das Online-Banking, doch für den Wertpapierhandel wird ein eigenes Kontomodell benötigt. Das sogenannte Depot oder Wertpapierdepotkonto ist ausschließlich der Aufbewahrung von Aktien, Fonds, Zertifikaten und anderen Wertpapieren gewidmet.

Geführt wird das Depot bei einem Anbieter der Wahl:

  • Filialbanken punkten mit persönlichen Services und Beratungen, geben jedoch höhere Kosten für Standorte und Mitarbeiter als Gebühren an die Kunden weiter.
  • Direktbanken verzichten weitgehend auf stationäre Filialen und können ihren Kunden deshalb günstigere Konditionen anbieten.
  • Aktienbroker sind lizenzierte und regulierte Spezialdienstleister, bei denen der Wertpapierhandel stattfindet, meist aber keine anderen Leistungen wie Girokonto oder Finanzierungslösungen geboten werden.

Ein Depotvergleich erleichtert den Überblick über die besten Anbieter und führt auf dem schnellsten Weg zu einem seriösen Finanzdienstleister. Die Einrichtung des Wertpapierdepots kann oft online erfolgen, ebenso wie bei einem Bankkonto müssen vollständige Angaben zur Person durch die Vorlage gültiger Ausweisdokumente und den Nachweis des Wohnsitzes, etwa durch eine Versorgerrechnung, ergänzt werden.
Jetzt kostenlos die erste Aktie handeln 

Welche Kosten fallen beim Aktienhandel an?

Private Interessenten, die in den Handel mit Wertpapieren einsteigen, können dank des elektronischen Bankings ihre Transaktionen selbst in die Hand nehmen und mit eingehender Hintergrundinformation schrittweise ein Aktienportfolio zusammenstellen, dass sich über die Jahre gut entwickelt.

Damit die erzielten Renditen nicht geschmälert werden, sollten die anderen Beteiligten beim Handel nicht zu kräftig zulangen bei den Handelskosten. Hier wollen bei jeder Transaktion nämlich die Börse und der depotführende Finanzdienstleister eine Gebühr haben. Und die ist keinesfalls einheitlich. Die große deutsche Finanzlandschaft ist mit deutlichen Unterschieden bei den Konditionen verknüpft, das Spektrum reicht von sogenannten Gratisbrokern bis zu Banken und Brokern, die wirklich jeden Teil ihrer Services mit Gebühren belegen. Wer hier genau hinschaut, kann sparen, denn Gebühren können anfallen für:

  • Kontoeröffnung und -verwaltung
  • den eigentlichen Handel
  • Services wie briefliche und telefonische Orderaufgabe, Dokumente für die Steuererklärung etc.

Bei den Handelsgebühren ist der eingehende Blick auf Berechnung und Zusammensetzung immer von Vorteil. So zeigt sich, dass Broker, die den Handel mit Aktien kostenlos anbieten, in der Regel nur dazu in der Lage sind, weil sie sich auf einen oder wenige Handelsplätze beschränken und von diesen Partnern für die Zuführung von Kunden vergütet werden. Der Handelsplatz wiederum erhebt einen leichten Aufschlag auf die Echtzeitkurse, um seinerseits Gewinn zu machen.

Die meisten depotführenden Finanzdienstleister erheben entweder eine Flat Fee, die pauschal für alle Orders gilt, oder prozentuale Handelsgebühren. Welches Kostenmodell sich eher lohnt, hängt von der eigenen Aktivität ab – Einsteiger, die zunächst nur wenig handeln, sind mit einem No-Cost Broker oder einer Handelskostenpauschale gut bedient.

Wie funktionieren Aktien – die Frage der Besteuerung

Zu guter Letzt soll nicht vergessen werden, dass auch bei erfolgreichen Aktienstrategien der Staat etwas vom Gewinn abhaben möchte. Besteuert werden Erträge aus Aktienverkäufen ebenso wie ausgeschüttete Dividenden, und zwar mittels der sogenannten Abgeltungssteuer. Der Steuersatz liegt in der Regel bei 25% des Betrages, und bei einem deutschen Finanzdienstleister wird die Steuer automatisch abgeführt. Ein Depot, das bei einer Bank oder einem Broker außerhalb der Bundesrepublik geführt wird, befreit dessen Inhaber nicht von der Steuer – die erzielten Einnahmen müssen in der Einkommenssteuererklärung in der Anlage KAP angegeben werden. Dabei können Freibeträge von bis zu 801 Euro pro Person geltend gemacht werden!

Fazit: Aktien verstehen führt schrittweise zum Investment-Ziel

Aktien ermöglichen privaten Anlegern und Anlegerinnen, an der Wertentwicklung von Unternehmen teilzuhaben. Renditechancen und Dividenden erschließen sich bei Blue Chips und Gründern, stabilen und konjunkturabhängigen Anteilsscheinen. Mit einem behutsamen und vor allem gut informierten Vorgehen lernen Aktionäre Schritt für Schritt den Aktienhandel kennen und bauen sich ihr eigenes Portfolio auf. Erste Erfahrungen lassen sich in einem Musterdepot mit virtuellem Kapital sammeln, um die Abläufe, die Aufgabe von Orders und das Verhalten der Wertpapiere kennenzulernen. Mit einem Depotvergleich ermitteln Interessierte einen Finanzdienstleister, der den eigenen Wünschen mit seinen Leistungen und Konditionen entgegenkommt.
Jetzt kostenlos die erste Aktie handeln 

Nach oben
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter