Folgen Sie uns

Aktien

Erhöht der brave norwegische Staat weltweit den Renditedruck auf Unternehmen?

Nach eigenen Angaben verwaltet der norwegische Staatsfonds im Auftrag der dortigen Steuerzahler aktuell ein Vermögen von umgerechnet 866 Milliarden Euro. Davon entfallen derzeit 66% auf Anlagen in…

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Nach eigenen Angaben verwaltet der norwegische Staatsfonds im Auftrag der dortigen Steuerzahler aktuell ein Vermögen von umgerechnet 866 Milliarden Euro. Davon entfallen derzeit 66% auf Anlagen in börsennotierten Aktiengesellschaften, und das weltweit! 31,6% entfallen auf Anleihen, und der Rest auf direkte nicht börsennotierte Immobilienanlagen. Diese Relationen könnten sich nun ändern.

Schon im Dezember 2016 war der Drang der Norweger erkennbar das gigantische Staatsvermögen aktiver arbeiten zu lassen. Damals verkündete man den Aktienanteil von 60% auf 75% erhöhen zu wollen. Nach einem Jahr hat man ihn ja schon auf 66% hochgefahren. Warum macht man das überhaupt? Nun, in 2017 musste der Fonds (was für Norwegen völlig ungewöhnlich ist) 15 Milliarden Dollar an den norwegischen Staatshaushalt überweisen um dort Einnahmelöcher zu stopfen.

Denn auch in Norwegen läuft nicht alles rund. Bei fallenden Rohstoffpreisen (schwacher Ölpreis in den letzten zwei Jahren) merkt man schnell, dass das große Glück in Norwegen auf ganz dünnem Eis gebaut ist. Gut, das dünne Eis hat noch ein Polster von 866 Milliarden Euro, aber es stammt eben „nur“ aus Öl- und Gas-Einnahmen. Man hängt wie Russland, die Golfstaaten und Australien am Tropf der globalen Rohstoffpreise.

Man darf annehmen, dass der norwegische Staat weitere potenzielle Schwächen des Staatshaushalts voraussieht, und daher die Renditevorgaben des Fonds hochfährt. Dann könnte der Fonds seine Vermögenssumme aus eigener Kraft steigern, selbst wenn Jahr für Jahr Geld an den Staatshaushalt ausgeschüttet werden muss. Man sieht es gut rechts in der folgenden Grafik für die jährliche Rendite des Staatsfonds. 2017 brachten Aktienanlagen ein Plus von 13,79%, Anleihen nur 2,77%. Also warum nicht den Aktienanteil erhöhen, denn Aktien steigen ja sowieso immer weiter?

Dass so eine Idee in die Hose gehen kann, zeigte der Chart während der Finanzkrise, wo die Aktienrendite deftig im negativen Bereich war mit -40%. Die Rendite soll wohl erhöht werden, in dem der Anteil der hohen Renditen ausgebaut wird. Hierzu will man neben direkten Aktieninvestment nun auch in sogenannte Private Equity-Fonds investieren. Dies hat der Fonds laut „FT“ beim norwegischen Finanzministerium beantragt.

Warum schreiben wir „braver“ norwegischer Staat in unserer Artikelüberschrift? Nun, die Nordländer stehen im Ruf von unaufgeregtem, ruhigem und nettem Auftreten, passivem Investieren usw. Daran denkt man, wenn der norwegische Staatsfonds sein Geld parkt. Aber wenn er von direkten Aktieninvestments nun auch teilweise umschwenkt, und Geld in Private Equity-Fonds steckt, dann kann das nur eines bedeuten: Der Fonds will deutlich mehr Rendite sehen, notfalls auch mit der Brechstange.

Denn nur aus diesem Grund vertrauen Investoren den Private Equity-Gesellschaften große Geldsummen an. Weil man erwartet, dass sie deutlich höhere Renditen erwirtschaften als der durchschnittliche Aktienmarkt. Das erreichen diese Fonds in der Regel, in dem sie komplette Unternehmen kaufen, auswringen bis nichts mehr geht (Entlassungen, Werksschließungen etc), und dann den Rest wieder ausspucken. Ein Standardvorgang in der Branche.

Oft müssen gekaufte Unternehmen gigantisch hohe Kredite aufnehmen, und diese Gelder dann als Dividende an die neuen Eigentümer ausschütten.  Das ist nur eine der wenig netten Methoden dieser Branche. Und diesen Renditedruck auf große und mittelgroße Konzerne würde nur noch erhöht werden, wenn dank der norwegischen Geldschwemme bald noch viel mehr Private Equity-Gesellschaften mit deutlich mehr Cash umherirren, auf der Suche nach Investmentzielen, aus denen man hohe Renditen herauspressen kann. Man bedenke: Bei diesem Fonds geht es um ganz andere Größenordnungen als bei normalen kleinen Fondsgesellschaften!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Dax, Google, Öl – die Börsenwoche und aktuelle Tradingideen

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Sissi Hajtmanek und Manuel Koch besprechen im folgenden Video die Führungsnachfolge bei Google. Der neue CEO Sundar Pichai werde sich weniger um Politik oder Nebensächlichkeiten kümmern, sondern mehr um das reine Geschäft. Wird es am Gesamtmarkt eine Jahresendrally geben?

Aktuell ist auch der Ölmarkt sehr spannend. Sissi Hajtmanek und Manuel Koch besprechen daher den langfristigen Abwärtstrend im Öl, und was die aktuelle Entscheidung der OPEC bedeuten könnte. Eine kurzfristige Short-Tradingmöglichkeit der Trading House Börsenakademie wird im Video konkret angesprochen. Die Alphabet-Aktie (Muttergesellschaft von Google) wird auch besprochen. Hier wird ein sofortiger Kauf per Market-Order empfohlen.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch im Gespräch mit Professor Thorsten Hens – kann man den Markt schlagen?

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch spricht im folgenden aktuellen Video mit Professor Thorsten Hens, einem bekannten Behavioral Finance-Wissenschaftlicher in Europa. Es geht darum ob man doch den Markt schlagen kann, und ob Tradingpräferenzen sogar im Gehirn messbar sind.

weiterlesen

Aktien

Wer schreibt Ihnen da eigentlich jeden Tag? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Sie lesen diese tägliche Aussendung bereits seit mehreren Wochen oder sogar teilweise schon seit mehreren Monaten. Sicherlich interessiert es Sie, wer Ihnen da eigentlich täglich schreibt. Ich bin mittlerweile – die Zeit rennt bekanntlich – schon ein mittelalterlicher Börsenhase und nähere mich stramm der Marke von 50 Jahren an. Meine erste Aktie habe ich ziemlich genau unter Mithilfe meiner Mutter vor 30 Jahren erworben. Dieser Kauf, die Aktie der Bremer-Vulkan-Werft, war ein ziemlich böser Rohrkrepierer. Mein gespartes Taschengeld war plötzlich ziemlich reduziert. Naja, ich schiebe die Schuld einfach einmal auf meine Mutter. Trotzdem hatte ich Blut geleckt und mein weiterer Weg war vorgezeichnet. Nach einem Studium in Augsburg und Grenoble heuerte ich bei einem kleinen Börseninformationsdienst in München an. Dort beackerte ich den US-Markt. So richtig spannend fand ich allerdings das…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen