Allgemein

Erste Reaktionen aus Athen: „Waterboarding“

Von Markus Fugmann

Erste Reaktionen aus Athen zeigen, dass – selbst wenn es eine Einugung geben sollte in Brüssel – die Dinge kaum die Zustimmung des griechischen Parlaments finden dürften.

So spricht der Sprecher der Parlamentsfraktion der Syriza, Nikos Filis, von „Waterboarding“ der Eurozone gegenüber Griechenland – in Anspielung an die bei US-Behörden beliebten Foltermethode.

Der griechische Wirtschaftsminster Skourletis hat angekündigt, dass nun Neuwahlen wahrscheinlich seien. Es sei kaum davon auszugehen, dass – so wie die Verhandlungen derzeit stünden – eine Regierungsmehrheit erreicht werden könne.

Laut EU-Parlamentspräsident ist die Option eines vorübergehenden Austritts Griechenlands aus der Eurozone vom Tisch – damit ist der Vorschlag Schäubles am Widerstand vor allem Frankreichs und Italiens gescheitert. Nicht vom Tisch aber ist der Grexit als solcher – die Verhandlungen stünden „Spitz auf Knopf“, so Schulz weiter.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage