Gas

Mitteilung von Deutsche ReGas Erster LNG-Import nach Deutschland im Dezember

Wie die Deutsche ReGas mitteilt, ist das erste deutsche LNG-Terminal in Lubmin für den Import von Gas ab Dezember bereits voll ausgelastet.

Ein LNG-Tanker

Schon im Dezember werden offenbar die ersten Lieferungen von Flüssiggas (LNG) direkt nach Deutschland erfolgen. Schon armselig, dass man das feiern muss? Deutschland hatte bislang keinen einzigen eigenen LNG-Terminal, und war völlig von den europäischen Nachbarn abhängig, die das verflüssigte Gas annehmen, und dann wieder umgewandelt über Pipelines nach Deutschland weiterleiten. Aber nun wird mit voller Wucht die Schaffung von LNG-Kapazitäten an deutschen Küsten vorangetrieben, und der Anbieter „Deutsche ReGas“ scheint als erster ab Dezember mit der Entgegennahme beginnen zu können.

Der renommierte Gas-Experte Stephen Stapczynski schreibt dazu aktuell: „Deutschland ist auf dem besten Weg noch in diesem Jahr mit dem Import von LNG zu beginnen, um russisches Gas zu ersetzen. Das erste schwimmende LNG-Importterminal des Landes soll am 1. Dezember eröffnet werden, so der Betreiber Deutsche ReGas. Die Importkapazität der Anlage ist für die kommenden Jahre bereits VOLLSTÄNDIG AUSGEBUCHT.“

Wie das Unternehmen aktuell mitteilt, sind LNG-Lieferungen für Lubmin gesichert. Man hat nach eigener Aussage am 21. Oktober 2022 die Verfahren für die Vergabe von langfristigen Regasifizierungskapazitäten beendet. „Das Interesse am Binding Open Season Verfahren für Phase I und dem Non-Binding Open Season Verfahren Phase II war groß und die verfügbare jährliche Regasifizierungskapazität für langfristige Buchungen von 11,7 Mrd. m³ wurde mit 15,2 Mrd. m³ deutlich überzeichnet“, so Dr. Stephan Knabe, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutsche ReGas GmbH & Co. KGaA. „Damit können wir schon heute mit großer Freude verkünden, dass unser LNG-Terminal ab Dezember 2022 ausgelastet sein wird und einen wichtigen Beitrag für die Versorgung Deutschlands mit Erdgas leisten kann.“

Weiter schreibt die Deutsche ReGas, im Wortlaut:
Für die im Binding Open Season Verfahren für Phase I ausgeschriebene langfristige jährliche Regasifizierungskapazität von 3,6 Mrd. m³ sind Kapazitäten mit einer Laufzeit von fünf bis zehn Jahren gebucht worden. Insgesamt wurden von den Bietern feste Buchungen hierfür in Höhe von 7,1 Mrd. m³ abgegeben.

Im Non-Binding Open Season Verfahren für Phase II wurden Gebote für die gesamten 8,1 Mrd. m³ mit einer Laufzeit von10 Jahren langfristige Kapazität abgegeben. Die Deutsche ReGas ist ein mittelständisches Unternehmen, dass mit dem LNG-Terminal Deutsche Ostsee in Lubmin das erste und bisher einzige privat finanzierte schwimmende Flüssiggas-Terminal in Deutschland entwickelt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Na ja, ich finde, wir sollten uns mal langsam einig werden, was wir denn hier in und für Deutschland wollen. Fakt ist doch, daß mit billigem, russischem Gas Schluß ist. Wir haben 15 Jahre sehr gut davon profitiert. Nun kommt eben etwas Neues. Weiter Fakt ist, daß Deutschland und ein großer Teil Europas ohne Gas aufgeschmissen ist. Keine Industrie, keine Heizung. Von daher, ja, wir sollten die Ankunft feiern !!!! Wobei das Terminal und das Schiff wohl angemietet wurden (lt. Mitteilung RWE). Wie das Gas dann aufs Festland kommt, weiß ich nicht. Obwohl, da ist doch jetzt ne Pipeline oder sogar zwei frei geworden ;-)
    Natürlich wird es teurer und hinsichtlich Klima darf man nicht argumentieren. Aber Alternativen stehen aktuell und in naher Zukunft nicht zur Verfügung. Das sind nun einmal die Fakten. Also her mit dem Schampus.

  2. @ jumpin1, die Frage was man in De will ist doch überflüssig, die Amis sagen doch wunderbar wo’s langgeht. Die EU sollte endlich erwachsen werden und die 500 Mio.Eurovasallen sollten sich endlich von den 300Mio.Amis loslösen.Gemäss Stratfor Bericht von 2015 war es das Ziel Russland und De zu spalten, denn das wäre einDreamteam, jetzt ist es leider ein Trauma geworden.

    1. @Spaltpilz (Pils hätte mir besser gefallen) : Ich würde vorschlagen, das dämliche Russengequatsche einzustellen. Deutschland und Europa wollen nicht nach Russland, wollen nicht wie die Russen leben !!! Ende der Meldung.
      Ohne die Amis wären wir alle schon Russen. Mein Vorschlag, wie Hermann Hesse es schon in einem anderen Kommentar deutlich zum Ausdruck brachte, gehet nach Russland und gehet hin in Frieden.

    2. Die Verhinderung das Deutschland und Russland zusammenkommen – wirtschaftlich – wurde bereits 1904 schon von dem Briten Mackinder in seinem Werk von der `Heartlandtheorie´postuliert. Die Briten hatten wieder mal Angst, daß andere stärker werden könnten wie sie und sie dadurch bedrohen könnten wie sie vermuteten. Also muss dagegen präventive Politik gemacht werden. Russophob waren die Briten, hauptsächlich Engländer bereits seit Mitte des 19. Jhdt.
      Die Round Table Organisation von Cecil Rhodes und seinen Freunden war so ein Think Tank der sich gegen Deutschland richtete und erfolgreich in den 1. WK führte.

  3. …ausgeschriebene langfristige jährliche Regasifizierungskapazität von *3,6 Mrd. m³* sind Kapazitäten mit einer Laufzeit von fünf bis zehn Jahren gebucht…
    Die Nord Stream 1 Pipeline lieferte 2021 *59,2 m³*.

  4. Was das Gas wohl kosten wird?
    Die Großen verlagern ihre Produktion ins Ausland, und die Kleinen gehen pleite.
    Nein, sie produzieren nur nicht.

    Mal sehen wie es zum Frühjahr hin aussehen wird.

    BASF kapituliert als erster Dax-Konzern: Industrieflucht aus Deutschland | Geld | BILD.de

    „BASF kapituliert als erster Dax-Konzern: Industrieflucht aus Deutschland | Geld | BILD.de“ https://m.bild.de/bild-plus/geld/wirtschaft/politik/basf-kapituliert-als-erster-dax-konzern-industrieflucht-aus-deutschland-81766986.bildMobile.html?t_ref=android-app%3A%2F%2Fcom.google.android.googlequicksearchbox%2F

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage