Europa

Erzeugerpreise Eurozone: Energiepreise +99,2% treiben die Inflation

Neuer Rekord - und was macht die EZB?

Erzeugerpreise Inflation

Die Erzeugerpreise der Eurozone als Vorbote der Inflation wurden soeben von Eurostat vermeldet für den Monat April: sie steigen um +1,2 % zum Vormonat (Prognose war +2,3%) und um +37,9 % zum Vorjahresmonat (Prognose war +38,5%). Dabei steigen die Energiepreise um sage und schreibe +99,2%, die Preise für Vorleistungsgüter um 25,1%. Die Erzeugerpreise zeigen die Kosten der Unternehmen – da davon auszugehen ist, dass diese Kosten von den Unternehmen an die Konsumenten weiter gegeben werden, sind sie ein Vorbote für die kommenden Zahlen zur Inflation in der Eurozone.

Die EZB will als letzte der großen westlichen Notenbanken im Juli mit einer Zinsanhebung auf die hohe Inflation reagieren – wohl zu spät: die Lage ist bereits ausser Kontrolle!

Am stärksten stiegen die Erzeugerpreise in Dänemark und Irland (beide +62,3%), Rumänien (+60,4%) und Belgien (+52,7%).

Erzeugerpreise Mai Destatis

Grafik: Destatis



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Und das ist erst der Anfang!

    Denn unsere feministische Außenpolitik verlangt: „Ukraine muss siegen! Koste es was es wolle!..“

    Europa wird gerade zur Schlachtbank geführt, Habeck & Co. ernten tosenden Applaus!..

    Mir wird schlecht!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage