Aktien

Es tut sich Seltsames – was ist da los in Italien?

Haben Sie schon mal davon gehört, dass Banken freiwillig irgendwohin einfach so Geld überweisen? Nein, wir auch nicht. Es muss also schon einen guten Grund haben, wenn dies geschieht. Wie die italienische „Il Messaggero“ berichtet, wollen die italienischen Banken Banco BPM, Ubi Banca, Banca Monte dei Paschi, Intesa Sanpaolo und UniCredit insgesamt 2,75 Milliarden Euro in den heimischen Banken-Einlagensicherungsfonds einzahlen.

Dies macht man ja wohl nur, wenn man davon ausgeht, dass in absehbarer Zeit einige kleine oder mittelgroße Banken in Italien kurz vor dem Kollaps stehen. Hat die Regierung „freundlich“ um diese milde Gabe gebeten, damit der Rettungsfonds sofort einschreiten kann, um einen Kollaps zu verhindern? Die Summe von 2,75 Milliarden Euro reicht sicher nicht für große Banken aus. Von daher ist es in der Tat logisch, dass kleinere Banken vor dem Kollaps stehen.

Weitere Banken sollen womöglich ebenfalls Geld in den Fonds einzahlen. Das riecht nach politischer Intervention aus Rom. Warum sonst sollten Banken Geld freiwillig raus tun für eine Aufgabe „im Sinne des finanziellen Gemeinwohls?“ Die italienischen Banken halten in großem Umfang italienische Staatsanleihen (375 Milliarden Euro laut EZB). Eine Schwächung der Bonität des Staates strahlt daher auch ab auf die Banken. Und die schwachen Banken wiederum schwächen den Staat als Gesamtkonstrukt!

Geschwächte Banken bedeuten noch mehr Unsicherheit für die Kleinsparer, da sie in Italien in gigantischem Umfang auf Anraten der Banken Schuldverschreibungen der Banken halten (die nicht durch die Einlagensicherung gedeckt sind). Es ist eine komplexe Gemengelage in Italien. Wird der Staat bald weitere Banken re-kapitalisieren, und der Fonds soll die Einleger auffangen? Die Aktien des ganzen Bankensektors in Italien fallen heute. Die UniCredit-Aktie hatte gestern schon Probleme nach grottigen Zahlen, welche die Gewinne aufgefressen haben (u.a. Türkei-Abschreibung). Auch heute fällt die UniCredit-Aktie weiter.

Diese merkwürdige Nachricht über die freiwillige Einzahlung der Banken in den Fonds lässt die Finanzmärkte aufhorchen. Die Rendite der zehnjährigen italienischen Staatsanleihe springt von 3,37% gestern Nachmittag auf jetzt 3,44%. Am 19. Oktober hatte sie ihren Höchstpunkt bei 3,76% erreicht. Gut möglich, dass bei einem Kollaps weiterer Banken in Italien die Rendite wieder kräftig klettert.

Banken Italien
Haupteingang der alterwürdigen und maroden Banca Monte dei Paschi di Siena. Foto: Herbert Frank CC BY 2.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. »Haben Sie schon mal davon gehört, dass Banken freiwillig irgendwohin einfach so Geld überweisen? Nein, wir auch nicht.«

    hmm… Sept. 2008 & Feb. 2017: KfW – Wenn der deutsche Staat Bank spielt: Da können schon mal 6 Milliarden Euro aus Versehen überwiesen werden

  2. seltsames tut sich auch beim Dax….

    1. und beim Gold…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage