Folgen Sie uns

Finanznews

ETFs – Monopolisierung der Aktienmärkte! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die rasanten Kursanstiege der großen US-Tech-Aktien ist auch eine Folge des passiven Investirerens durch ETFs (in den USA bereits 50% des Handelsvolumens, Tendenz steigend): wer etwa den MSCI World kauft, kauft damit 63% US-Aktien, vor allem die großen US-Tech-Werte wie Apple. Nicht zuletzt dadurch hat sich der Kurs von Apple seit Ende 2018 verdoppelt, ohne dass der Konzern Gewinn oder Umsatz gesteigert hätte. Je stärker wiederum die Kurse dieser US-Tech-Konzerne steigen, umso stärker wiederum ihre Gewichtung in den jeweiligen ETFs – ein Schneeball-Effekt, der noch dadurch verstärkt wird, dass dann Analysten ihre Kursziele für diese Aktien anheben (was wiederum neue Käufe nach sich zieht). So hat Apple alleine inzwischen die Marktkapitalisierung des gesamten australischen Aktienmarkts (der Schwergewichte wie BHP Billiton enthält). Kann das auf Dauer gut gehen?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

16 Kommentare

16 Comments

  1. Avatar

    Rbird

    17. Januar 2020 19:46 at 19:46

    Warum sind wir an der Börse ?
    Genau, um Gewinne zu machen ! Ob ich also Apple toll finde oder nicht, sie erwirtschaften Milliarden und die Börse findet es toll. Tesla macht tolle Autos die Aktionäre finden es toll. Netflix sorgt für neue Unterhaltung, die Börse findet es auch toll.

    Wenn also alles steigt und ich nur die aufgrund fundamentaler Daten zusehe, nützt das auch nichts.

    Wer also ein haufen Gewinn macht, der kann auch mal einige % verkraften, wenn der Kurs mal nachgibt (zum aussteigen oder Hedgen) .Also let’s go !

    Happy Weekend !

    • Avatar

      leftutti

      17. Januar 2020 20:32 at 20:32

      @rbird, an diesem Punkt gelangen wir bei der entscheidenden Frage an, ob Gewinn an der Börse alles rechtfertigen darf oder soll. Das muss vermutlich jeder mit sich selbst vereinbaren, mit seinen ethischen und moralischen Standpunkten, mit seinem persönlichen Wertesystem.

      Angenommen, ein Unternehmen explodiert an der Börse, weil es mit Kinder- oder Sklavenarbeit, mit Umweltzerstörung oder Kundenverarsche Abermilliarden verdient. Muss oder soll ich deshalb dieses Unternehmen unterstützen? Wo liegen die Grenzen?

      Ist es nicht erstrebenswert, dass Medien wie die FMW entgegen dem manipulierten Börsen-Mainstream die andere, fundamentale Wahrheit vertreten? Ob richtig oder falsch, muss jeder Einzelne für sich entscheiden.

  2. Avatar

    Columbo

    17. Januar 2020 20:37 at 20:37

    @RBIRD

    Den “Haufen Gewinn“ hat man erst gemacht, wenn man ihn realisiert hat. “Mal einige % verkraften, wenns mal runter geht” schaffen die wenigsten , das ist eine Illusion. Das geht manchmal sehr schnell. Die meisten verlieren wieder alles.
    Aber das muß man selbst erlebt haben, sonst glaubt man es nicht.

  3. Avatar

    Marcus

    17. Januar 2020 20:50 at 20:50

    Ich persönlich bin kein Freund von ETF´s schon alleine deshalb, weil ich lieber Einzelwerte auswähle und dort investiere, und keinen Index haben will wo beispielsweise Bankaktien enthalten sind die ich vermeide wo es nur geht. ETF´s sind für Leute die einfach planlos und ohne sorgfältige Analyse investieren und überall dabei sein möchten.

    Das Argument mit der Streuung ist vor dem Hintergrund schon schwachsinnig, weil ich das mit Einzelwerten auch hinkriege, aber dafür ist halt Analyse erforderlich.

    • Avatar

      Columbo

      17. Januar 2020 21:09 at 21:09

      @Marcus

      Die einzige erforderliche „Analyse“ ist, zu erraten, was die Notenbank und DT als nächstes sagen oder machen.

      • Avatar

        Marcus

        18. Januar 2020 11:58 at 11:58

        Das ist ja das Problem, Columbo. Zumindest praktiziere ich das immer so, das ich mir Unternehmen wo ich investieren möchte genau anschaue und deren Bilanzen lese ob es sich auch “lohnt.”

  4. Avatar

    Michael

    17. Januar 2020 21:08 at 21:08

    @Markus Fugmann,

    gibt es eigentlich einen Grund für:
    text-transform: uppercase;
    in:
    /wp-content/cache/minify/A.60e25.css.pagespeed.cf.f95k9OYbh-.css

    Soll heißen: Warum werden die Benutzernamen in den Kommentaren seit heute in Versalien geschrieben? Die entsprechende CSS-Datei wird im Cache ausgeführt. Wurde ein Update durchgeführt und der Cache nicht gelöscht?

    • Avatar

      Markus Fugmann

      17. Januar 2020 21:18 at 21:18

      @Michael, ja, wir haben Umstellungen gemacht und machen sie immer noch, damit die Seite schneller wird (gut für Google) – da kann es zu solchen “Kinderkrankheiten” kommen..

      Liebe Grüsse und Dir ein schönes Wochehende!

      • Avatar

        Michael

        17. Januar 2020 22:13 at 22:13

        @Markus Fugmann, danke für die Info, ich dachte mir schon so etwas. Ich war mir nicht sicher, ob es an meinen Browsern lag, oder deinem Server.

        Auch dir ein schönes Wochenende und viel Erfolg beim Optimieren der Website!

  5. Avatar

    BrettonWood

    18. Januar 2020 06:25 at 06:25

    Was mir persönlich nun zu wenig zur Sprache kommt, ist das 90% der ETFs geute gar nicht mehr physisch Hinterlegt sind mit tatsächlichen Aktien der Unternehmen, sondern mit Derrivaten Vollgestopft sind, ich habe also weder einen Basiswert gekauft & muss hoffen das der Emittent überlebt, was ich zu wenig verstehe ist wie alleine der Derrivatekauf im ETF dann den Kurs derart nach oben treiben kann…..

    Nach dem in den 90 Jahren die Konsumentenschützer allen ETFs empfohlen hatten, haben Banken die ETFs, die einst Kostengünstig die Fondmananger schlagen möchten in Renditemaschinen in Form von Wetten umgebaut….und seit 20 Jahren hört man nichts mehr von den Konsumentenschützern….

    Erleuchtend war für mich zuletzt das Geständnis vom Thomas Meyer welcher ei gestand das er selbst erst spät den Geldschöpfungsprozess verstanden hat….das ist leider tatsache ich hatte schon Streit mit sehr geschätzen Kollegen die im Investmentbanking arbeiten und stur Behaupten Giralgeld gebe es nicht….wenn schon die halbe Branche nicht versteht wie man Geld eigentlich schafft…und folglich verdient bzw was es Wert sein kann….wie soll ich Investentempfehlungen ernst nehmen…Oder würden Sie Brot vom Bäcker kaufen der nicht weiss wie man Brot macht?

  6. Avatar

    Torsten

    18. Januar 2020 13:58 at 13:58

    Am Ende besteht
    der ETF World IT aus einer Aktie – Apple.
    der ETF World Internet aus einer Aktie – Alpabet.
    der ETF World Software aus einer Aktie – Microsoft
    der ETF World Retail aus einer Aktie – Amazon

    und jeder hat ein Abo bei FINANZMARKTWELT , weil die es zuerst geschrieben hatten. :)

    und die erfolgreichste Firma im Finanz App Business kann natürlich nur …. sein. :)

    • Avatar

      Ruben

      20. Januar 2020 02:03 at 02:03

      @Torsten, genauso wird es sein und ich verkaufe jetzt mein Haus und mein Auto und meine Goldmünzen und investiere 90% in ETF World FAANG. Das Rest in FINANZMARKTWELT, sobald die im ETF World zu handeln sind. Und auch in Capital.com, wenn weiterhin so schöne Fahnenstangen in den Charts zu handeln sind.

  7. Avatar

    Columbo

    20. Januar 2020 09:47 at 09:47

    @Ruben

    So schlecht gelaufen, daß Du Haus, Auto und Gold verkaufen mußt?

    • Avatar

      Ruben

      20. Januar 2020 11:30 at 11:30

      @Columbo, nein aber diese Aktien können nur steigen wie ein Rakete. Jeden Tag neues Alltime-High, jede Woche 100%. Ich verkaufe Haus, Auto und Gold und kaufe dafür in Frühjahr Schloss, Helikopter und Diamanten ;-)

  8. Pingback: Markus Fugmann erklärt die momentane Börse: | NEWSTRADING

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Super-Donnerstag – und historische Zahlen! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Das wird ein großer, ja geradezu historischer Tag für die Aktienmärkte: zunächst die Zahlen zum BIP aus Deutschland (10.00Uhr; Erwartung -9,0%), dann um 14.30Uhr die Zahlen zum US-BIP, bei dem ein Einbruch von historisch noch nie gesehenen -34% erwartet wird. Damit haben die Aktienmärkte gewisssermaßen erstmals eine Bestätigung dafür, was man bereits weiß – aber eben bislang nicht schwarz auf weiß hat. Dann nachbörslich die Zahlen von Amazon, Apple, Alphabet und Facebook, womit gut 30% der Marktkapitalisierung des Nasdaq 100 bewegt wird. Gestern sorgte Fed-Chef Powell mit seinen Aussagen für ein Wechselbad der Gefühle – obwohl keine seiner Aussagen wirklich neu waren. Schafft der Dax am Super-Donnerstag den Ausbruch aus seiner Lethargie der letzten Tage?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erst Sommerloch, dann Gewitter? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Endet mit dem heutigen Handelstag das Sommerloch der Aktienmärkte? Ab heute Abend geht es ans Eingemachte mit den Aussagen der Fed, morgen folgt dann der Super-Donnerstag mit den Zahlen von Amazon, Apple, Alphabet und Facebook – die zusammen eine Marktkapitalisierung haben, die deutlich höher ist als das BIP Deutschlands. Kommt jetzt mit den Zahlen der Tech-Schwergeichte endlich eine Richtungsentscheidung für die Aktienmärkte? Der Dax jedenfalls tritt seit letztem Freitag komplett auf der Stelle. Es “riecht” nach der Ruhe vor dem Sturm, zumal der August ohnehin ein Monat der Extreme ist – der Monat mit der besten Performance des VIX, also des “Angstbarometers”..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die fiskalische Klippe! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street rutschten gestern zum Handelsschluss deutlicher ins Minus – Grund dafür war die Sorge vor der “fiskalischen Klippe”. Denn es wird nun immer wahrscheinlicher, dass es noch lange dauern könnte, bis es eine Einigung zwischen den US-Demokraten und den US-Republikanern geben wird in Sache neuem Stimulus – schon innerhalb der US-Republikaner gibt es starke Differenzen. Als Faustregel kann gelten: je länger es bis zu einer Einigung dauert, umso schlechter für die US-Wirtschaft – und umso schlechter für die Aktienmärkte! Heute im Fokus die Fed-Sitzung und die Anhörung der Chefs der großen US-Tech-Konzerne – aber faktisch warten alle auf den “Super-Donnerstag”..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage