Bitcoin

Ethereum stellt Bitcoin in den Schatten, Dogecoin vor neuem Allzeithoch

Ethereum stellt Bitcoin in den letzten Wochen in den Schatten. Heute ist der Anstieg bei Ether besonders kräftig. Hier dazu einige interessante Gründe.

Ethereum Coin

Nach dem Bitcoin (über 1 Billionen Dollar) ist Ethereum die zweitgrößte Kryptowährung, laut Coinmarketcap mit 366 Milliarden Dollar an aktuellem Gesamtwert. Mit 58.883 Dollar nähert sich der Bitcoin aktuell wieder der 60.000 Dollar-Marke, nachdem die weltgrößte Kryptowährung Anfang letzter Woche noch unter 48.000 Dollar notierte. Jedes Mal wenn die Kritiker jetzt den ganz großen Crash sehen, kommt die Gegenbewegung (derzeit auch großes Interesse von Finanzinstitutionen). Aber schauen wir aktuell mal auf die weltweit zweitgrößte Kryptowährung nach Bitcoin, nämlich Ethereum (der Coin selbst heißt eigentlich nur „Ether“, aber allgemein sprechen die meisten Menschen von Ethereum). Während Bitcoin die letzten Monate mehrmals Schwächephasen erlebte, konnte Ethereum deutlich stabiler performen und nach oben klettern.

Ethereum steigt kräftig

Letzten Sommer noch bei 200 Dollar, so sprang Ethereum (Tradingsymbol ETHUSD) heute über die Marke von 3.000 Dollar, und notiert aktuell bei 3.161 Dollar. Derzeit fahren die Trader auf ETH noch mehr ab als auf Bitcoin. Das kann sich schnell wieder ändern, aber momentan spielt die Action halt bei der Nummer 2 am Markt. Schauen wir auf den Chart am Ende des Artikels. Hier sieht man seit November 2020, dass Ethereum um 604 Prozent gestiegen ist, Bitcoin aber „nur“ um 268 Prozent. Man sieht gut, dass sich der Verlauf der beiden Kryptowährungen ab Anfang April entkoppelte. Seit letzter Woche hat sich die viel bessere Entwicklung bei Ethereum im Vergleich zum Bitcoin nochmal beschleunigt. Übrigens: Der Dogecoin (DOGEUSD) notiert mit 39 Cents wieder kurz unter seinem Allzeithoch. Sehen wir auch hier bald neue Rekordkurse?

Gründe für den Hype

Aber was ist los bei Ethereum? Anders als Spaßwährungen wie der Dogecoin ist Ethereum eine ernsthafte Angelegenheit. Naeem Aslam von Avatrade hat sich in einem aktuellen Kommentar mit der Kryptowährung beschäftigt. Ethereum sei im Vergleich zu Bitcoin immer noch massiv unterbewertet. Betrachte man die starke Nachfrage unter den Institutionen und die Dynamik im Kursgeschehen, sei es vielleicht nicht übertrieben zu sagen, dass ETH sein mittelfristiges Kursziel von 5.000 Dollar leicht erreichen könne, und von dort aus könne der Coin seine Reise in Richtung seines langfristigen Ziels von 10.000 Dollar beginnen.

Interessant für den Hype um Ethereum sind auch folgende Details. Es gibt nämlich eine Euphorie um sogenannte „Non-Fungible Token“ (NFT). Hiermit können zum Beispiel digitale Bilder oder Fotografin mit einem Zertifikat versehen werden. So kann man sicherstellen, dass dass der Käufer wirklich ein Original erhält. Die größte Bezahlplattform hierfür basiert auf dem Ethereum-Netzwerk und der Kryptowährung Ether.

Laut BTC-Echo pusht auch die Vorfreude auf das bevorstehende „Ethereum Improvement Proposal 1559“. Mit dem EIP-1559 würden wesentliche Änderungen einher gehen. Das Upgrade drosselt nicht nur die Transaktionsgebühren, sondern auch die Ether-Umlaufmenge. Transaktionen werden wieder erschwinglicher bei gleichzeitiger Verknappung der Angebotsmenge. Dieses Zusammenspiel dürfte als anhaltender Kurskatalysator in den kommenden Monaten dienen. Das Upgrade soll Mitte Juli mit dem “London Upgrade” implementiert werden, so BTC-Echo. Alles in allen, ist hier noch viel zu erwarten im aktuell laufenden Kursfeuerwerk bei Ethereum?

Chart zeigt seit November 2020 Ethereum im Vergleich zum Bitcoin
TradingView Chart zeigt Ethereum vs Bitcoin seit November 2020.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Das ist abhängig davo ob man den Sprung schaffen wird zu ETH 2.0 und wo die anderen dann stehen.

    Die meisten NFTs werden aktuell über OGN gelauncht.

    Das ganz wurde ja durch Cryptopunks & Cryptokitties erst angeschoben die Geschichte mit den NFTs, Ether hat aber Skalierungsprobleme, welche eben mit dem Wechsel von Proof of Mine zu Proof of Stake verbessert werden soll.

    Dapper Labs, Urheber von Cryptokitties haben abee mit Warner Music und anderen zwischenzeitlich Flow programmiert, welche spezifisch für NFTs ist und gar keine Skalierungsprobleme hat.

    Hier mischen aber auch Cosmos, Solana, Tomo, Near und viele andere mit.

    Mit ein Gründen von Ether war Gavin Wood, welcher sich zwischenzeitlich mit Polkadot abgespalten hat und damit ebenfalls diverse Probleme von Ethers Smart Contract Skalierungsproblemen aber auch zB von ICO Frauds lösen soll.

    Hier werden wir die nächsten Wochen den Launch von Kusama sehen das Testnet von Polkadot, dies wird KSM stark antreiben da dann die ersten Parachain Auctions kommen, wo man mit Crowdloans sich beteiligen kann.

    Sobald alles stabil läuft kommt der Launch auf Polkadot, der Smart Contract Bereich ist riesig, hier gibt es massenhaft potential

    1. NFTs muss man dazu sagen eröffnen Kleinanlegern Basisdemokratisch ganz neue Anlagesegmente wie zB Kunst, ich meine wer kann sich schon einen Picasso leisten, ich kann aber einen Picasso kaufen und zB 1 Million NFT Anteile darauf verbriefen die sich nun Weltweit 7/24 ohne Clearingstelle und Provisionsabzocker laufend handeln lassen, denkbar ist das für alles….für einige ist dies eine geeignetere Wertaufbewahrung als zB Ihr Geld, reichen stehen diese Möglichkeiten Gelder zu diversifizieren seit je her offen um damit Risiken zB gerade von Fiatgeld zu limitieren, der Bauer aus Kenia dem fehlen solche Möglichkeiten.

      NFT macht das möglich

  2. An diesem Kommentar sieht man das total Absurde, da leben welche in einem Paralleluniversum und haben anscheinend Sprache und Verstand verloren. Man handelt Tausende völlig wertlose Digitalkonstrukte, von denen vielleicht ein paar überleben werden. Noch nie gab es ein größeres Ponzischema und noch nie hat die Greater-Fool-Theorie besser funktioniert. Man handelt mit Millionen Dollar Substanzloses und hofft auf Wunder, dass Billionen völlig sinnlose Rechenoperationen zu etwas Wertvollem werden.

    1. Kann man so sehen, man kann auch erkennen das du deine Aussage 1:1 auf staatliche Währungen übertragen kannst.

      Du kannst ja Mutti Merkel und der Ausgansperre vertrauen, darauf das der Staat nur das beste für DICH will 😂😂 an den Weihnachtsmann und Osterhasen glaube ich längst nicht mehr.

      Die Leute sind bereits so verblödet das Sie es einfach Hinnehmen das der Staat Sie enteignet (Minuszinsen) und Sie nun auch noch in Ihrer persönlichem Freiheit beschränkt ? Wann ist es dir genug ? Kameras im Wohn & Schlafzimmer noch OK ?

      1. Was für eine einseitige Aussage. Welcher Staat steht denn hinter Dogecoin und von wem bekommt man Sozialhilfe, Lebensmittelmarken, wenn es zur Staatskrise kommt? Der deutsche Staat bringt mittlerweile eine Billion Euro für den Sozialstaat auf, fragen Sie einmal einen 90-Jährigen, was er in seinem frühen Leben mitgemacht hat. Der Masse geht es zu gut und nicht etwa schlechter als früher, aber jeder findet natürlich Beispiele für das Gegenteil. Auch wenn es Fehlentwicklungen gibt. Wieder ein kognitiv Dissonanter.

        1. Es geht gar nicht um Dogecoin, sondern um die Technik & die Ökosysteme dahinter.

          Selbstverantwortung wäre mal angebracht, genau frag mal einen 90 Jährigen und ketzt frag dicg WARUM ? Weil man Blind dem Staat und seinen Führern folgte…TOLL!!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage