Europa

EU mit schrumpfenden, aber immer noch gigantischen Überschüssen im Außenhandel mit Dienstleistungen – Überschuss mit USA dreht ins Defizit

Wie aktuelle Daten zeigen, erwirtschaftet die EU im Bereich Dienstleistungen nach wie vor gegenüber dem Ausland gigantische Handelsüberschüsse im Volumen von 133 Milliarden Euro...

FMW-Redaktion

Wie aktuelle Daten zeigen, erwirtschaftet die EU im Bereich Dienstleistungen nach wie vor gegenüber dem Ausland gigantische Handelsüberschüsse im Volumen von 133 Milliarden Euro im Jahr 2016. Während die Warenexporte brummen, verharren die Exporte bei Dienstleistungen auf hohem Niveau (-0,3% von 2015 auf 2016), während die Importe zulegen mit +1,0%. In den Vorjahren waren die Überschüsse immer etwas höher mit 142 Milliarden Euro in 2015 und 179 Milliarden Euro in 2013 (Rekordwert).

Interessant dabei ist, dass man bislang mit den USA wie auch im Warenverkehr Überschüsse bei Dienstleistungen erwirtschaftet hatte. Die lagen 2015 noch bei +17,9 Milliarden Euro, haben sich aber im letzten Jahr in ein Defizit verwandelt mit -1,3 Milliarden Euro. Mit Donald Trump´s Offensive (in allen Bereichen) dürfte das EU-Defizit gegenüber den USA vielleicht weiter gewachsen sein in 2017? Was sind Dienstleistungen im Sinne dieser Datenerhebung? Darunter fallen Transportdienstleistungen, Reiseverkehr, Gebühren für die Nutzung von geistigem Eigentum, IT- und Telekom sowie Finanzdienstleistungen.

Gigantische Überschüsse bringt der Handel mit den naheliegenden Nachbarn, die quasi geographisch auf die EU angewiesen sind. Norwegen, Island und die Schweiz (EFTA-Staaten) bringen der EU einen Dienstleistungsüberschuss von 33,9 Milliarden Euro. Danach folgt gleich Russland mit einem EU-Überschuss von 13,5 Milliarden Euro. Hier die Infografik:

Interessant ist hier in der Detailbetrachtung auch: Bei der Nutzung von geistigem Eigentum flossen aus der EU nur im letzten Jahr 49,4 Milliarden Euro ab. Mit 45,6 Milliarden Euro flossen aber fast genau so viele Euros für den Sektor Finanzdienstleistungen in die EU. Für IT- und Telekom-Dienstleistungen flossen 68,9 Milliarden Euro in die EU. Für Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen flossen 37,4 Milliarden Euro aus der EU heraus. Daran sieht man: Forschung, Entwicklung, Patente und Ideen, das findet inzwischen wohl längst außerhalb der EU statt, unterm Strich zumindest!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage