Folgen Sie uns

Devisen

Euro – Der Weg des größten Schmerzes

Warum der Euro zum Dollar bald aufwerten dürfte!

Avatar

Veröffentlicht

am

Kurz nach dem Inkrafttreten der jüngsten Zolleskalationsstufe zwischen China und den USA, markierte der Euro zum US-Dollar am 3. September ein neues zyklische Tief bei 1,0926. Zu diesem Zeitpunkt ging der Markt noch von einer kurz bevorstehenden Bazooka-Aktion der EZB aus. Diese Hoffnung ist im Zeitverlauf immer mehr abgeebbt und der Euro konnte sich wieder über die Marke von 1,10 erholen und steht nun vor einer Richtungsentscheidung.

Euro zum Dollar – noch mal runter oder gleich rauf?

Im übergeordneten Chartbild hätte der Euro nach unten noch Luft bis an den längerfristigen Aufwärtstrend bei 1,066, also bis in die Nähe der Tiefststände aus den Jahren 2015 und 2016.

Ob er bis dahin noch fällt, was die Mehrheit der Marktteilnehmer aktuell erwartet, ist allerdings nicht mehr sicher. Sollte die EZB tatsächlich weit hinter den Lockerungserwartungen, auch der Devisenhändler, zurückbleiben und sich gleichzeitig die Zinsspanne zwischen EUR/USD durch eine Leitzinssenkung der US-Fed verringern, könnte zunächst eine temporäre Eurostärke für große Schmerzen bei den Forex-Händlern sorgen.

Zusammen mit der aus dem Sommer 2008 herrührenden und bereits dreimal getesteten Abwärtstrendlinie (rot gestrichelt) hat sich ein Keil herausgebildet, in dessen Spitze der Eurokurs immer mehr hineinläuft. Nach oben ist dieser Keil aktuell bei ca. 1,1870 begrenzt.

Schaut man sich die Terminmarktdaten für EUR/USD an, hätte die Gemeinschaftswährung durchaus Potenzial nach oben, da die meldepflichtigen Spekulanten (z. B. Hedgefonds) an den US-Terminmärkten nach wie vor mit über 50.000 Kontrakten auf weiter fallende Euro-Notierungen zum US-Dollar wetten. Die Händler, die primär kommerzielle Absicherungsgeschäfte eingehen, sind hingegen mit ca. 27.000 Kontrakten Long positioniert. Die Kleinspekulanten setzen mit ca. 23.000 Kontrakten ebenfalls auf steigende Euro-Kurse.

Diese Positionierungen am Terminmarkt sind zwar nicht extrem, weder in die eine noch in die andere Richtung, es wäre aber nicht das erste Mal, dass die Hedgefonds in einer späten Phase einer Entwicklung den Turning Point verpassen.

Die Saisonalität spricht für den Euro

Schaut man sich das unterjährige saisonale Muster an, spricht dieses für das zweite Halbjahr ganz klar für den Euro – spiegelbildlich zum ersten Halbjahr (Quelle Seasonalcharts.de, Seasonax.com, eigen Bearbeitung):

Die anhand einer dreißigjährigen Durchschnittsperformance gebildete Saisonalität könnte im zweiten Semester dieses Jahres durch die Erkenntnis getrieben sein, dass der Brexit in die Gemeinschaftswährung langsam eingepreist ist und sich die ökonomischen und geldpolitischen Differenzen zwischen Euroland und den USA wieder zurückbilden.

Auch eine dem US-Präsidenten durch den Wahlkampf aufgezwungene Zurückhaltung im Handelskrieg würde Europa und dem Euro helfen, da somit auch eine Ausweitung des Zollstreits auf Europa unwahrscheinlicher werden würde. Die Zustimmungswerte für Donald Trump befinden sich momentan wieder unter den Niveaus seiner Amtseinführung Anfang 2017.

 

Fazit

Wie gesagt, noch besteht für den Euro unter charttechnischen Aspekten Rückschlagpotenzial bis auf ein Niveau knapp über 1,06 zum US-Dollar. Doch der Wind scheint sich gerade zu drehen und die Ausnahmestellung des Dollars in Bezug auf Zins- und Wachstumsdifferenzen kleiner zu werden. Für den Carry-Trade raus aus dem Euro und rein in den US-Dollar bedeutet dies zwar noch nicht das Ende, aber eine Verringerung des Exposures der Spekulanten durch Gewinnmitnahmen könnten den Euro bis Jahresultimo schnell wieder Richtung 1,20 EUR/USD treiben.

Dies ist selbstverständlich keine Handlungsempfehlung, sondern nur ein mögliches Szenario.

Der Euro dürfte übergeordnet im Aufwärtstrend sein

 

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Gleichgewicht des Schreckens zwischen EZB und Fed hält Euro stabil

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Dollar-Scheine - EZB und Fed im Fokus

Feinsteuerungsoperation, so nennt die Bundesbank bzw. die Europäische Zentralbank EZB Geschäfte, um unerwartete Liquiditätsschwankungen auszugleichen. Feinsteuerung klingt nach einem kleinen chirurgischen Eingriff, eine Routineoperation, kaum zu erkennen. Doch die beiden Feinsteuerungsoperationen im Spätsommer 2007 glichen einer doppelten Bein-Amputation mit der Kettensäge und hatten so gar nichts mehr mit einem kleinen Eingriff zu tun.

An diesen beiden Tagen stellte die EZB europäischen Banken erst 95 Milliarden für einen und dann 110 Milliarden Euro für drei Tage zur Verfügung. Es waren die bis dahin mit riesigem Abstand größten Feinsteuerungsoperationen und völlig unerwartet. Diese beiden Geschäfte markierten für mich den Beginn der Weltfinanzkrise und schon am ersten Tag hob ich an Bargeld vom Konto ab, was ich kriegen konnte. Für den Rest der Welt lief das Leben dann noch ein Jahr ereignislos weiter, bis die Pleite von Lehman Brothers auch den letzten aus dem Tiefschlaf holte.

2007 trocknete die Liquidität im Euroraum aus, 2019 in den USA

Was war damals, 2007, geschehen? Ganz einfach: Die Banken in der Eurozone liehen sich plötzlich untereinander kein Geld mehr. Um eine Bankinsolvenz mit sich anschließendem Domino-Effekt zu verhindern, sprang die EZB ein und lieh kurzfristig riesige Summen aus, die für solche Operationen bis dahin unbekannt waren.

In den USA sahen wir ein vergleichbares Ereignis im September. Auf dem Repo-Markt schossen die Zinsen plötzlich von weniger als 2% auf mehr als 10% in die Höhe. Ein sicheres Zeichen dafür, dass sich die US-Banken untereinander nicht mehr vertrauten. Denn der Repo-Markt dient der Beschaffung kurzfristiger Liquidität. Marktteilnehmer A verkauft an Marktteilnehmer B zum Beispiel Staatsanleihen und sichert zu, diese Anleihen zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurückzukaufen und in der Zwischenzeit angefallene eventuelle Kursverluste zu ersetzen. Die Staatsanleihen dienen also praktisch als Sicherheit für einen Kredit. Dieser Kredit wird mit dem Repo-Satz verzinst. Schießt der für kurzfristige Kredite, wir reden hier von wenigen Tagen bis wenigen Monate, auf einen Jahressatz von 10%, während der Leitzins bei 1,75% liegt, dann ist etwas faul.

Kein gutes Zeichen: Die Fed muss bis heute am Repo-Markt intervenieren

Das sah auch die US-Notenbank Fed so und sprang genauso schnell in die Bresche wie 2007 die EZB. Doch der Noteinsatz der EZB führte zu einer nachhaltigen Beruhigung des Marktes. Schon zwei Monate später wurde der Markt derartig mit Liquidität geflutet, dass die EZB sogar über Nacht Liquidität absaugen musste, indem sie teils deutlich mehr als 150 Milliarden Euro pro Nacht von den Banken gegen Zinszahlung annahm.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen
weiterlesen

Devisen

Libra: Gefahr für Euro und US-Dollar durch Blockchain-Währung

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Libra als Gefahr für die normalen Papiergeldwährungen?

Die geplante Währung Libra des Social Media Giganten Facebook wird oft als Kryptowährung bezeichnet. Nach Facebooks Ankündigung sahen viele Facebooks neues Tool bereits als den Durchbruch für das zuweilen schwierig zu erklärende Produkt „Kryptowährung“. Politiker, Konkurrenten und Aufsichtsbehörden üben sich bereits in Empörung ob Facebooks Vorstoß. US-Politiker drohten Visa und Mastercard, die zu den Gründungsmitgliedern des Libra-Aufsichtsgremiums zählten, Konsequenzen für ihr Kerngeschäft an. Der französische Finanzminister will Libra gleich ganz verbieten. Meiner Ansicht nach ist die Aufregung unbegründet.

Libra nutzt eine Blockchain, hat mit Bitcoin und Co. aber wenig zu tun

Beginnen wir damit, was Libra nicht ist: Es ist keine von einzelnen Personen oder Institutionen unabhängige Kryptowährung wie zum Beispiel Bitcoin. Facebook will lediglich die bei Kryptowährungen verwendete Blockchain-Technologie einsetzen, die Blockchain aber unter eigener Kontrolle behalten. Ausschließlich Mitglieder der Libra Association können neue Blöcke an die Blockchain anhängen. Es wird auch keinen Miningprozess zur Erzeugung neuer Geldeinheiten geben. Vielmehr wird der Wert dieser neuen „Währung“ an den Wert eines Korbes bestehend aus verschiedenen nationalen Währungen gekoppelt. Um diese Kopplung aufrecht zu erhalten, muss Facebook bzw. die Libra Association also permanent die Geldmenge steuern. Sind zu viele Libra im Umlauf und der Wert droht zu sinken, müssten Libra im Tausch gegen nationale Währungen zurückgekauft werden. Ist die Nachfrage nach Libra größer als das Angebot, würde Libra gegenüber dem Währungskorb aufwerten. Verhindert werden kann das nur durch die Erschaffung und den Verkauf zusätzlicher Währungseinheiten.

Private Unternehmenswährungen gibt es schon lange

Im Grunde genommen ist Libra also ein privat verwaltetes Derivat nationaler Währungen. Es ist eine von Unternehmen herausgegebene Komplementärwährung. Davon gibt es bereits viele. Payback-Punkte oder Guthaben auf Starbucks-Kundenkarten sind genauso private Komplementärwährungen. Payback-Punkte können zum Bezahlen von Einkäufen bei vielen verschiedenen Partnern eingesetzt werden. Auch mit American Express Membership Rewards Punkten, einer weiteren Komplementärwährung, kann ich meine mit der Kreditkarte getätigten Einkäufe bezahlen. Alle drei Beispiele sind genauso wie Libra fest an nationale Währungen gekoppelt. Doch warum gibt es keinen Aufschrei ob dieser Währungen, sehr wohl aber weltweite Versuche, Facebooks neue „Währung“ schon im Keim zu ersticken?

Im Vergleich zu gängigen Kryptowährungen sind die Unternehmenswährungen „Starbucks Card“ und „Membership Rewards Punkte“ durchaus große Marktteilnehmer. Allein auf US-amerikanischen Kundenkarten von Starbucks lagen Ende September 1.269 Millionen US-Dollar. Und American Express gab in den ersten neun Monaten des Jahres 7.717 Millionen US-Dollar für eingelöste Membership Rewards aus. Das Gesamtguthaben der Kunden weist American Express nicht aus, es dürfte jedoch deutlich über den in neun Monaten ausgegebenen 7,7 Milliarden US-Dollar liegen. Nehmen wir die 1,269 und 7,7 Milliarden US-Dollar von Starbucks und American Express „Währungen“ als Marktkapitalisierung an, so lägen beide Währungen auf Platz 4 und Starbucks auf Platz 11 der Kryptowährungen. Widerstand rufen beide Währungen bei Politikern und Regulierern jedoch nicht hervor.

Politiker haben Angst vor Libra, weil es Milliarden potentielle Benutzer gibt

Liegt es daran, dass Starbucks und American Express ihre Währungen im Gegensatz zu Facebook Libra nicht als Kryptowährung bezeichnen lassen? Liegt es an der fehlenden Blockchain? Wohl kaum. Wahrscheinlicher ist, dass der Widerstand gegen Libra deshalb so groß ist, weil die Währung von Facebook kommt. Facebook hat rund 1,6 Milliarden täglich und 2,5 Milliarden wenigstens monatlich aktive Nutzer (hier die aktuellsten Daten im Detail). Und all diese Nutzer könnten Libra theoretisch als Währung einsetzen. Dagegen sind die Unternehmenswährungen anderer Unternehmen kleine Lichter mit nur einigen Dutzend Millionen Nutzern. Libra hätte also erstmals das Zeug dazu, in Konkurrenz zu staatlichen Währungen zu treten. Zwar soll sie an einen Währungskorb bestehend aus staatlichen Währungen gekoppelt werden. Doch einmal ernsthaft: Würden die Nutzer es merken, wenn Facebook diese Währungskopplung irgendwann einfach stillschweigend verringert oder aufgibt? Wohl kaum. Genauso wie Nutzer schon heute AGB-Änderungen von 50 Seiten Umfang mit einem Fingertippen akzeptieren, würden sie das auch im Falle einer aufgegebenen Währungsdeckung von Libra tun.

Und wenn das geschähe, hätte Facebook eine weltweit genutzte, von staatlichen Stellen unabhängige Währung in der Hand, die sich vielleicht sogar noch wertstabiler zeigt als nationale Währungen. Dass Staaten und Politiker Angst vor Facebooks neuer Erfindung haben, hängt also weniger mit Kryptowährung oder Blockchain zusammen, sondern vielmehr damit, dass Facebook qua seiner schieren Größe und Marktmacht erstmals in der Lage wäre, Euro, US-Dollar und Renminbi Konkurrenz zu machen.

weiterlesen

Devisen

Mit Devisen können Sie der Nullzins-Falle entgehen!

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Devisen - Beispielbild Geldscheine

Anleger haben es derzeit nicht leicht. Die Europäische Zentralbank intensiviert ihre Nullzinspolitik und die amerikanische Fed senkt bereits wieder die Zinsen. Die Renditen für festverzinsliche Anlagen sinken und sinken und wohlhabende Geldbesitzer müssen inzwischen bei vielen Banken bereits Zinsen auf ihre Kontoguthaben zahlen. Doch es gibt Alternativen zu Euro und US-Dollar. Andere Staaten zahlen teilweise noch üppige Zinsen für ihre Guthaben. Mit Devisen können Sie also der Zinsfalle im Euro und US-Dollar entgehen. Das hat Vorteile wie Nachteile.

Anlagen in Devisen sind heutzutage schnell und mit wenigen Mausklicks erledigt. Manche Banken in Deutschland bieten Fremdwährungskonten an, auf denen Sie Zinsen bekommen, wie sie im Land der Fremdwährung herrschen. Transferieren Sie Ihre Euros auf solch ein Fremdwährungskonto, können Sie auf jeden Fall von den Wechselkursschwankungen profitieren. Nicht immer werden Ihnen jedoch auch die im Land der Fremdwährung üblichen Zinsen gutgeschrieben. Prüfen Sie also vorher, ob Ihre Bank die Zinsen einbehält oder an Sie weitergibt.

Devisen – Zinsdifferenzen zum Euro von 14% und mehr sind möglich

Die Zinsdifferenzen können es dabei durchaus in sich haben. So beträgt der Leitzins in der Türkei derzeit 14%, in Russland 6,5%, in Brasilien 5% und in China 4,2%. Da der Leitzins in der Eurozone bei 0% bzw. für Kontoguthaben sogar oft darunter liegt, ergeben sich also Zinsvorteile von bis zu 14%.

Wenn eine Zentralbank einen üppigen Leitzins festsetzt, kann das an hoher Inflation liegen. Oder auch an einem starken Wirtschaftswachstum, das die Zentralbank mit höheren Zinsen gern steuern und beruhigen möchte, um eine Konjunkturüberhitzung zu vermeiden. Denkbar ist auch, dass das Land unter einer Knappheit an Devisen leidet und mit hohen Zinsen den Devisenabfluss eindämmen möchte. Es liegt auf der Hand, dass der Grund für die höheren Zinsen in Ihre Entscheidung für eine Fremdwährungsanlage einfließen sollte. Denn je nach Grund für die Zinsen ergeben sich für Sie auch Nachteile.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen
weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen