Devisen

Euro-Dollar und FOMC heute: Nachhaltig? Ja. Nachhaltig? Nein.

Eine Analyse von forexhome

EURUSD-Prognose und FOMC: Ein Währungspaar sollte man nie isoliert betrachten. Korrelationen sind ein wichtiges Gut im Dschungel der technischen Analyse, um vor möglicherweise wichtigen Kurswechseln gewarnt zu werden.

Die heutige Analyse zum Thema EUR/USD und FOMC soll die Möglichkeit einer nicht zu unterschätzenden Korrektur aufzeigen, die man sich im Kontext der aktuellen kleinen Rallye vielleicht nicht vorstellen mag. Natürlich sollte damit die Nachhaltigkeit dieser stark untergeordneten Erholung nicht beeinträchtigt werden, doch kurzfristig sollte evtl. Aktionismus seitens der Bullen zurückgefahren werden. All jene, die noch nicht dabei sind, dürfen höchstwahrscheinlich aufatmen, denn die nächste Chance wartet vermutlich schon.

Trendrichtung durch Korrelation bestätigt?

Wir lassen die Wochen- und Monatscharts heute wieder außen vor. Interessante ist es aktuell vor allem im H4- und Tageschart. Die bereits in der letzten Analyse benannten mutmaßlichen Kursziele bei rund 1.18440 und 1.18800 bleiben weiterhin bestehen.


(Alle Charts durch Anklicken vergrößern!)

Beide überschneiden sich in etwa mit den heutigen Daily R1 und R2 Pivot Points. Im Falle des sekundären Kursziels sprechen wir sogar über den Monthly Pivot Point und das 61.8er Fibonacci Retracement der letzten Talfahrt. Durchaus sinnvolle Kursziele, die durch die aktuellen bearishen Bestrebungen im USD-Index bestätigt scheinen.

Hier müssen wir nun jedoch differenzieren zwischen bestätigten Kurszielen und bestätigter Trendrichtung. Dass dies noch sehr wichtig werden könnte, werden wir gleich sehen. Zunächst offenbart der Blick auf den H4-Chart im USD-Index, dass die aufwärtsgerichtete Flagge bearish durchbrochen wurde und sich ein logisches Kursziel bei rund 91.950 zu bilden scheint.

Gleichzeitig handelt es sich dabei um einen Gap Close und Retest des Ausbruchsniveaus der abwärtsgerichteten Flagge im Tageschart. Dazu gleich mehr.

Fehlt da nicht etwas?

Bei aller Euphorie um die aktuelle Rallye ist dem einen oder anderen vielleicht etwas entgangen. Der Blick in den negativ korrelierenden USD-Index offenbart einen noch nicht erfolgten Retest des Ausbruchsniveaus oder der Formation an sich. Das ist kein Weltuntergang, Kursziele werden auch ohne Retest erreicht. Ggf. erfolgt der Retest später und man kann erneut in Richtung der ursprünglichen Kursziele einsteigen.

Dennoch machte mich das misstrauisch und eine nähere Analyse im EUR/USD zeigt auch warum. Der bullishe Ausbruch aus der abwärtsgerichteten Wimpelformation sieht solide aus, inklusive eines Retest des Ausbruchsniveau und einem inzwischen harten Unterstützungsbereich bei rund 1.17310. Aber der vermeintliche Ausbruch am 08.10.2017 ist in meinen Augen gar keiner.

Es handelt sich um eine Sonntagskerze. Diese wird zwar im Tages- und H4-Chart dargestellt, ist jedoch nichts wert. Eine Stunde. An einem unbedeutenden Handelstag. Der nachhaltige Ausbruch erfolgte meiner Meinung nach erst einige Stunden später, mit der 4 Uhr H4-Kerze am 09.10.2017. Damit gibt es auch noch keinen Retest des Ausbruchsniveaus. Das verändert die Situation grundlegend, denn nun wird vermutlich auch die Wahrscheinlichkeit eines Rücksetzers im EUR/USD größer.

Fehlausbrüche im Tageschart

Damit kommen wir wieder zum Tageschart, denn sollte es im USD-Index erneut zu einer Erholung und im EUR/USD zu einer Korrektur kommen, wäre eine Ergänzung des H4-Charts durch den etwas übergeordneten Tageschart wünschenswert.

Die Bullen im USD-Index testeten, nach dem Ausbruch aus der abwärtsgerichteten Flagge, den ersten harten Widerstandsbereich bei rund 93.735, was letztlich in einem Fehlausbruch endete. Demnach ist es durchaus plausibel, dass der Kurs noch einmal ansteigen kann und diesen Bereich einem Test unterzieht. Anschließend hat die weitere Korrektur in Richtung Gap Close bei ca. 91.950 meinen Segen.

Im EURUSD sollte uns solch eine Bewegung zurück auf die ehemals im Fokus stehende Kursmarke bei rund 1.17250 führen, als es vergangene Woche zu einem möglichen bearishen Fehlausbruch unter diese scheinbar sehr wichtige Marke kam. Auch im Wochenchart spielt dieser Bereich eine tragende Rolle. Auch in meinem Signaldienst spekulieren wir auf diese Möglichkeit und haben uns entsprechend vorbereitet. Mehr Infos dazu hier: https://www.forexhome.de/handelssignale-forex-signaldienst-abonnieren/

Zusammengefasst rücken die beiden Retests der beiden mutmaßlichen Fehlausbrüche im USD-Index und EUR/USD in den Fokus. Die ersten Impulse könnten im Zuge der heutigen Veröffentlichung des FOMC Protokoll erfolgen.

Hier der Autor in der Videoanalyse:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage