Devisen

Euro-Absturz – das große EZB-Desaster – verstärkt durch die Fed

Christine Lagarde hat sich letzte Woche viel zu zögerlich gezeigt in Sachen Zinswende. Die Fed schreitet voran. Der Euro fällt kräftig.

Euro-Geldscheine

Letzte Woche Donnerstag verkündete Christine Lagarde sozusagen den Start zur Zinswende in der Eurozone. Es wurde eher das zarte Pflänzchen als der große Wurf. 0,25 Prozentpunkte Anhebung sollen es im Juli werden, und im September erneut 0,25 Prozentpunkte – eventuell sogar 0,50 Prozentpunkte im September, wenn die Inflation dann weiterhin so hoch ist. Starten wolle man im Juli aber in die Zinswende mit einem kleinen, vorsichtigen Schritt, so Lagarde. Die Quittung dafür hat sie mit dem fallenden Euro erhalten. Der Devisenmarkt zeigt ihr nun seit mehreren Tagen, was man davon hält.

Euro fällt deutlich – die Blamage für Christine Lagarde

Es ist eine große Blamage für Christine Lagarde. Denn wenn sie wirklich gehofft hatte mit dieser Ankündigung von höheren Zinsen in der Eurozone den Euro zum Ansteigen zu bringen, so ist die damit kläglich gescheitert. Je schwächer der Euro im Verhältnis zum US-Dollar, desto teurer werden Importprodukte wie Öl für europäische Einkäufer, denn Rohstoffe werden am Weltmarkt in US-Dollar eingekauft. Daher müssen sie bei einem schwächeren Euro immer mehr Geld aufwenden um US-Dollar zu erwerben. Diese steigenden Kosten müssen die Einkäufer an ihre Kunden weitergeben, was die Inflation in der Eurozone weiter anheizt. Dabei wollte Christine Lagarde doch genau das Gegenteil erreichen – nämlich den Auftakt zu höheren Zinsen, eine Steigerung der Attraktivität des Euro, und damit eine fallende Importinflation in der Eurozone.

Aber nun sehen wir die Auswirkung: Euro vs US-Dollar notierte letzte Woche Donnerstag kurz vor der Verkündung der EZB noch bei 1,0720. Bereits kurz nach der Verkündung von Christine Lagarde letzten Donnerstag war der Euro gen Süden gedreht gegenüber dem US-Dollar. Nach tagelanger Abwertung sehen wir aktuell einen Kurs von 1,0412 – ein Verlust von mehr als 300 Pips in drei Handelstagen! Im Chart sehen wir den Verlauf von EURUSD seit dem 2. Juni.

Fed mit voller Kraft voraus – Stärkung des US-Dollar

Zum schwächeren Euro kommt auch noch die eigenständige Stärke der US-Währung hinzu. Der US-Dollar wird im Zuge der gestarteten Zinswende in den USA bereits seit Monaten gestärkt. Dank der am letzten Freitag in den USA verkündeten Inflation von 8,6 Prozent (Erwartung 8,3 Prozent) ist der Druck auf die Fed nochmal gestiegen, die Zinsen schnell und in großen Schritten anzuheben – um die Inflation in den Griff zu bekommen. Morgen Abend steht die nächste Entscheidung der Federal Reserve an. Markus Koch hatte es heute erst erwähnt. Am US-Kapitalmarkt erwartet man inzwischen – eben wegen der Inflationsmeldung vom Freitag – dass die Fed morgen Abend die Zinsen um satte 0,75 Prozent anheben wird – und für Juli erwartet man erneut eine Anhebung um 0,75 Prozent!

Es gibt dem US-Dollar Kraft, wenn Anlagen im Dollar-Raum durch schnell steigende Zinsen attraktiver werden. Die stark steigenden Anleiherenditen in den USA zeigen dies. Es ist gut möglich, dass die Dollar-Aufwertung und damit die Euro-Abwertung weiter läuft, wenn die Fed mit voller Kraft die Zinsen anhebt. Dem gegenüber steht eine zaghaft und langsam agierende EZB unter der zögerlichen Christine Lagarde. Da hat der Euro kaum eine Chance kräftig nach oben zu drehen – momentan jedenfalls. Gerät die EZB immer stärker unter Zugzwang in Sachen Zinssignal, falls der Euro weiter kräftig abwerten sollte? Denn wie gesagt – je schwächer der Euro, desto höher wird die importierte Inflation in der Eurozone.

Euro gegen US-Dollar im Kursverlauf seit dem 2. Juni



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Irgendwie habe ich nichts anderes von Lagarde und der EZB erwartet.

    Naja, als hedge konnte bzw. kann man im Dollarraum investieren😉

    Da freut man sich zumindest über die aktuellen Dividendenzahlungen👍

    Eine stabile Währung ist mir allerdings eigentlich lieber…

  2. Pingback: Euro fällt auf Fünfjahrestief | aurum cor GmbH

  3. Pingback: Euro fällt auf Fünfjahrestief | aurum cor GmbH

  4. Fred Wolffersdorf

    Egal nun „in Troepfchen Funktion“ die Zinserhoehung der EZB fuer den Euro.“

    Oder „grosse Schritte der FED von 75 Punkten,“ wird den Abwaertstrend des

    USDollar und Euro Trend“ nicht aufhalten. Beide Systeme sind hoffnungslos

    mit ‚zig Billionen ueberschuldet, in so einer Hoehe, wo Rueckzahlungen der

    Schulden nicht mehr moeglich sind. Klartext: „Der kommende Crash“ ist unaus-

    weichlich. Und weitere Zinserhoehungen der EZB Largathe, werden die euro-

    paeischen Sued-Laender zusaetzlich in den Ruin und Pleite treiben, die das

    EUR-System dann dadurch mitreissen werden…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage