Anleihen

Euro noch stärker, deutsche Staatsanleihen im Crash-Modus

Von Markus Fugmann

Der Euro zeigt weiter Stärke, obwohl Mario Draghi alles getan hat, um mögliche Sorgen um ein frühzeitiges Ende des QE der EZB zu zerstreuen – man werde eher mehr als weniger tun, so der Römer. Auch die US-Handelsbilanz war besser als erwartet – aber der Euro legt dennoch über die 1,12er-Marke zu. Soeben dann die schwächer als erwartet ausgefallenen Daten zum ISM Dienstleistung aus den USA (55,7, Prognose war 57,1), die dem Euro weiteren Auftrieb geben:

EuroDollar

Dagegen erreicht der Abverkauf deutscher Staatanleihen einen vorläufigen Höhepunkt: die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe erreicht den höchsten Stand seit November 2014, wir erleben den größten 2-Tages-Fall des Bund-Futures seit 1998!

Bund030615

Was ist der Grund? Der Glaube, dass die Dinge mit Griechenland schon irgendwie gelöst werden könnten einerseits, die Vermutung, dass das QE der EZB bereits Früchte trägt ((Inflation!) andererseits. Hinnzu kommt, dass Draghi auf der PK meinte, man müsse sich an höherer Volatilität (am Anleihemarkt) gewöhnen. Sprich: sind die Anleihemärkte in Turbulenzen, ist das nicht das Problem der EZB..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage