Devisen

Euro unter Druck – Gerüchte um EZB

Von Markus Fugmann

„Es ist sinnlos, den Euro zu shorten“ – das waren die Worte Mario Draghis im Umfeld des Frühjahrestreffens des IWF und der Weltbank. Nun, ganz so sinnlos scheint es nicht gewesen zu sein:

eurusd210415

Auslöser der Schwäche des Euro heute Morgen ist ausgerechnet die EZB. Es machen Gerüchte von gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen die Runde, dass die EZB überlegt, Begrenzungen für die Notkredite (ELA) für Griechenlands Banken einzuführen. Ausserdem überlege sie drei Varianten für haircuts bei der ELA.

Und das bedeutet, dass – sollten diese Informationen stimmen – die EZB eine Pleite Griechenlands oder einen breit angelegten Schuldenschnitt erwartet. Also liebe Trader: hört auf Mario und shortet bloß nicht den Euro!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage