Devisen

Euro vs Schweizer Franken: Kurz vor dem nächsten Ausbruch?

Wie es in dem mittelfristigen Chart (siehe unten) klar zu erkennen ist, befindet sich der Euro zum Schweizer Franken in einer volatilen Seitwärtsphase. In der letzten Woche konnte die europäische Leitwährung zum Schweizer Franken an Stärke zulegen. Im Hoch erreichte EUR/CHF am Donnerstag die Marke von 1,0652. Dieser Widerstand hat sich dann jedoch als zu stark erwiesen und der Cross musste am Freitagvormittag eine Korrektur hinnehmen. Im Tief erreichte das Währungspaar den Bereich von 1,0562. Hier wurde der Kurs aufgefangen und der Euro konnte anschließend seine Verluste leicht wieder gut machen. In den Abendstunden bewegte sich der Euro zum Schweizer Franken nur noch seitwärts.
Die Corona-Krise hat Europa weiter fest im Griff. Auch die Schweiz steht aktuell vor großen Herausforderungen. Die Zahl der Toten und Infizierten steigt weiter rasant an. Aktuell gibt es in dem Alpenland laut Johns-Hopkins-Universität 14.829 bestätigte Fälle. 300 Menschen sind bereits an Covid-19 gestorben.

Die Situation in der Schweiz sieht alles andere als freundlich aus. Am Donnerstag lag die Ansteckungsrate pro Zehntausend Einwohnern bei 12,9. Dieser Wert ist sogar höher als in Italien, wo diese Zahl bei 12,3 liegt. Zum Vergleich sieht es in Deutschland mit nur 4,4 viel besser aus. 300 Todesopfer in einem Land, in dem 8,6 Millionen Menschen leben ist auch eine düstere Prognose. Am meisten betroffen ist weiterhin Tessin, aufgrund der Nähe zu Italien. Aber auch in der Westschweiz ist die Ansteckungsrate relativ hoch. Viel besser sieht es in Zürich und Basel aus.
Allgemein rechnen die Experten mit weiter steigenden Zahlen, also eine Entspannung ist bis jetzt noch nicht in Sicht. Die Corona-Krise wird vermutlich auch die weitere Entwicklung des Schweizer Franken negativ beeinflussen.

Der Ausblick für den Handelstag für den Euro zum Schweizer Franken

Aktuell (Montagmorgen) notiert der Euro vs Schweizer Franken bei ca. 1,0580. Es ist jetzt schon spürbar, dass der Kurs in einer Seitwärtsrange eingesperrt ist und dass es bald zu einem Ausbruch kommen wird. Es hat sich viel Energie angestaut und die Händler werden langsam ungeduldig. Der Break-Out wird vermutlich in den nächsten Stunden stattfinden.

Auf der Oberseite liegt der signifikante Widerstand bei 1,0595. Sollte diese Marke brechen, werden die Bullen ihre Chance auf der Long-Seite suchen. Die 1,0600 „big figure“ steht ebenfalls im Weg. Wenn der Kurs aber diese beiden Hürden schafft, wird der Weg bis 1,0630 frei sein. Hier trifft der Cross auf den nächsten wichtigen Widerstand und wird vorerst vermutlich eine Pause einlegen. Wer also kurzfristig orientiert ist, kann auf diesem Niveau, die Long-Positionen schließen oder den Stopp-Loss auf break even nachziehen. Auf der Unterseite dagegen befindet sich die signifikante Unterstützung beim Euro zum Schweizer Franken bei 1,0571. Sollte diese demnächst brechen, wird der Kurs wahrscheinlich weiter bis 1,0565 fallen. Wenn die Bären auch diesen Support erfolgreich angreifen sollten, wird sich der Abwärtstrend weiter fortsetzen und der Euro wird weiter gegenüber dem Schweizer Franken an Kraft verlieren. In diesem Fall wird das letzte Low bei 1,0529 angegriffen. Der Daily Pivot Point beim Euro zum Schweizer Franken liegt heute bei 1,0596.
Wer heute den EUR/CHF handeln möchte, sollte vielleicht noch geduldig bleiben und den Break-Out abwarten. So kann man vermeiden, auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.

Der Schweizer Franken fungiert als sicherer Hafen

 

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Der Euro stieg zuletzt gegenüber dem Schweizer Franken



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Ziemlicher Nonsens dieser Artikel. Die Schweizerische Nationalbank kämpft weiterhin mit allen erdenklichen Mitteln gegen die notorische Aufwertung des Save Haven Schweizer Franken. Die Schweiz hat eine verhältnismäßig kleine Schuldenquote und könnte ihr Corona Hilfspaket für die Wirtschaft fast ein Jahr lang verlängern ohne höher verschuldet zu sein als die Nachbarländer. Der Artikel suggeriert dass die Schweiz eine starke Währung anstrebt. Als äußerst exportorientiertes Land ist genau das Gegenteil ist der Fall.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage