Devisen

Euro vs US-Dollar: Kurz vor dem nächsten Ausbruch

Ein 100 Euro Schein

In der gestrigen Handelssitzung bewegte sich der Euro zum US-Dollar in einer volatilen Seitwärtsphase. Der große Ausbruch, auf den viele Händler schon seit Tagen warten, konnte auch gestern nicht stattfinden. In den Morgenstunden haben die Bären versucht, den Kurs in die südliche Richtung zu schicken. Bei der wichtigen Unterstützung von 1,0835 war dann aber schon Schluss. Der 120er Moving Average hat den Euro aufgefangen. Die Anschlussorders auf der Short-Seite haben gefehlt, und der Preis kehrte relativ schnell in die Seitwärtsrange zurück.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Anschließend haben die Bullen ihre Chance auf der Oberseite gesucht. Doch der Widerstand bei 1,0885 hat sich als eine große Hürde erwiesen. Man konnte es schon fast spüren, dass der Euro weiter steigen wollen würde. Die Marke von 1,0900 war schon in greifbarer Nähe. Der letzte Impuls hat jedoch gefehlt und der Kurs hat danach sanft nachgegeben. Es war gestern nicht ganz leicht, den Euro zum US-Dollar zu traden, da die Indikatoren in den Seitwärtstrends oft unzuverlässige Signale generieren. Die Break-Out Trader mussten sich auch geschlagen geben. Der ersehnte Ausbruch lässt also weiter auf sich warten. In den Abendstunden notierte Euro vs US-Dollar bei ca. 1,0855.

Die Corona-Krise scheint momentan die Entwicklung des Euro wenig zu beeinflussen. Die angespannte Lage und die heftigen Diskussionen innerhalb der EU lassen den Euro momentan kalt. Sollte es demnächst jedoch zu einer Einigung beim Thema Kredite und Euro Bonds kommen, wird es sich auch positiv auf den Euro auswirken. Das Coronavirus hat auch die USA weiter fest im Griff. Die Zahlen der Infizierten steigen weiter rasant an und das Gesundheitssystem ist mit der aktuellen Situation in vielen Teilen des Landes überfordert. Donald Trump beschuldigt jetzt die WHO und droht öffentlich mit der Kürzung der Zahlungen. Zusätzlich zeigt er sich optimistisch und verspricht baldige Lockerungen und die Öffnung der Grenzen. Solange jedoch die Situation in den USA so kritisch bleibt, wird der US-Dollar nicht nur gegen den Euro, sondern auch gegen die anderen Majors unter Druck stehen.

Der Tagesausblick für den Euro vs US-Dollar

Aktuell, am Donnerstagmorgen, notiert der Euro zum US-Dollar bei ca. 1,0865. In der asiatischen Sitzung heute Nacht bewegte sich der Major nur sehr wenig. Es gab nur einen Versuch, den Ausbruch auf der Oberseite zu erreichen. Es hat sich jedoch nicht genug Dynamik entwickelt und der Euro musste wieder eine leichte Enttäuschung hinnehmen. Danach pendelte EUR/USD nur in einer engen Range zwischen ca. 1,0852 und 1,0870. Die fernöstlichen Wertpapiermärkte haben gemischt performt.

Die Situation beim Euro vs US-Dollar spitzt sich langsam zu. Die fehlende Volatilität führt dazu, dass sich immer mehr Energie im Markt anstaut. Der Kurs steht kurz vor dem nächsten größeren Ausbruch. Es ist möglich, dass wir den Break-Out in der heutigen Handelssitzung beobachten werden. Morgen ist in vielen europäischen Ländern ein Feiertag, und die Händler werden noch davor die Entscheidung sehen wollen.

Sollte es dem Euro gelingen, die 1,0900 Marke erfolgreich anzugreifen, werden die Ausbruchtrader auf den fahrenden Zug springen. Auf der Oberseite hat der Euro vs US-Dollar noch viel Luft. Der erste wichtige Widerstand befindet sich erst bei 1,0925. Sollte auch diese Marke erobert werden, wird der Euro weiter an Kraft gewinnen. Als nächstes Kursziel kann man dann den Widerstand bei 1,0965 in den Fokus nehmen. Hier wird der Kurs aber vermutlich eine Pause einlegen. Auf der Unterseite trifft EUR/USD auf wichtige Unterstützungen bei 1,0813 und bei 1,0785. Der Daily Pivot Point beim Euro zum US-Dollar befindet sich heute bei 1,0862.

Euro vs US-Dollar im Kursverlauf

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage