Devisen

Euro vs US-Dollar: Warum es bald zum nächsten Ausbruch kommen wird

Euro Geldscheine

Die letzte Handelswoche verlief für den Euro zum US-Dollar sehr positiv. Der Major konnte seinen langfristigen Aufwärtstrend weiter fortsetzen und seine Dominanz gegen den USD erneut bestätigen. Die Long-Trader hatten gute Gründe zur Freude und haben dicke Gewinne eingefahren. Es war nicht sehr schwer EUR/USD zu handeln. Die Bewegungen waren klar und relativ leicht zu erkennen. Die technische Analyse hat gut funktioniert, was das Trading entspannter machte. Nicht nur gegen den US-Dollar, sondern auch gegen die anderen Majors zeigt sich der Euro aktuell als stark.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Die Lage in Europa und den USA

Obwohl die politische Situation in Europa momentan ziemlich angespannt ist und die Einigung zu den Rettungspaketen und finanziellen Hilfen für die stark angeschlagenen Länder, wie Spanien und Italien, bis jetzt nicht gelungen ist und die EU immer tiefer spaltet, bekommt der Euro noch nicht viel davon zu spüren. Grund dafür ist vielleicht die noch schlechtere Lage in den USA. Das Land rutscht immer tiefer in eine gesundheitliche und wirtschaftliche Krise. Die Zahlen der Neuinfizierte steigen weiter dramatisch an und das Gesundheitssystem droht in manchen Teilen des Landes zu kollabieren. Auch die bevorstehenden Wahlen polarisieren die Amerikaner immer tiefer. Im November wird es sich zeigen, ob Präsident Donald Trump aus der Krise als Sieger oder Verlierer hervorgehen wird. Bis dahin wird sich in den USA wohl nicht sehr viel ändern und der Dollar wird es schwer haben, sich gegen den Euro behaupten zu können. Donald Trump hat sich schon immer einen schwachen USD gewünscht, also die aktuelle Situation am Devisenmarkt dürfte ihn freuen.

Am Freitagvormittag wurde der Euro weiter gegen den US-Dollar aufgewertet. Nachdem die wichtige Unterstützung bei 1,1375 halten konnte, haben die Bullen erneut die Long-Seite angegriffen und frische Long-Orders am Markt platziert. Der Kurs ist ohne Schwierigkeiten über die psychologische Marke von 1,1400 galoppiert und auch der 120er Moving Average, der sich zu diesem Zeitpunkt im Bereich von 1,1404 befand, konnte den Major nicht daran hindern, höhere Regionen zu erobern. Am Nachmittag, während der amerikanischen Session, kletterte der Kurs über 1,1440 und erreichte im Tageshoch die Marke von 1,1444. Hier ist dem Euro jedoch die Luft ausgegangen. Dieser Widerstand scheint momentan für den Euro noch eine große Hürde darzustellen. In den späten Nachmittagsstunden haben die Long-Trader ihre Positionen glattgestellt und der Euro vs USD hat eine Korrektur erfahren. Am Abend bewegte sich der Kurs bei ca. 1,1430.

Der Tagesausblick für den Euro vs US-Dollar

Aktuell notiert der Euro zum US-Dollar bei 1,1440. In der asiatischen Session heute Nacht, gab es noch nicht viel Bewegung im Markt. Die Bullen haben zwar kurzfristig versucht, den Widerstand bei 1,1440 zu durchbrechen, doch der Angriff war erfolglos. Aus technischer Sicht befindet sich EUR/USD weiter im positiven Modus. Kurzfristig kann man von kleinen Korrekturen ausgehen, doch die übergeordnete Richtung bleibt klar long. In den nächsten Stunden kann der Markt noch ruhig bleiben, weil sich viele Händler bis Nachmittag zurückhalten werden. Wer also konservativ denkt und kein unnötiges Risiko eingehen möchte, sollte noch abwarten, bis sich die neuen Tendenzen ausgebildet haben. Auf der Oberseite wartet auf den Major der erste signifikante Widerstand bei 1,1465. Sollte diese Marke überwunden werden, wird sich sehr wahrscheinlich frische Dynamik im Markt entwickeln. Als nächstes Kursziel kann man dann den Widerstand bei 1,1485 ins Auge fassen. Sollte auch diese Marke genommen werden, kann der Kurs bis 1,1495 steigen. Auf der Unterseite befindet sich die erste wichtige Unterstützung bei 1,1440 und dann bei 1,1413. Der Daily Pivot Point beim Euro zum USD liegt heute bei 1,1414.

Der Chart zeigt Euro gegen US-Dollar

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage