Folgen Sie uns

Aktien

Eurogruppe gibt Griechenland grünes Licht

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Die Eurogruppe hat die Reformvorschläge Griechenlands genehmigt. Hier das wörtliche Statement der Eurogruppe:

„The Eurogroup today discussed the firstlist of reform measures presented by the
Greek authorities, based on the current arrangement, which will be further specified
and then agreed with the institutions at the latest by the end of April.
The institutions provided us with their first view that they consider this list of measures to be
sufficiently comprehensive to be a valid starting point for a successful
conclusion of the review. We therefore agreed to proceed with the national
procedures with a view to reaching the final decision on the extension by up to
four months of the current Master Financial Assistance Facility Agreement. We
call on the Greek authorities to further develop and broaden the list of reform
measures, based on the current arrangement, in close coordination with the
institutions in order to allow for a speedy and successful conclusion of the
review.“

Dass doch noch ein gewisses Unbehagen herrscht, ist der Äusserung der IWF-Chefin Lagarde zu entnehmen- sie weist darauf hin,
dass die Vorschläge Griechenlands doch recht unkonkret wären. Am Freitag folgt die Abstimmung im Bundestag, die CSU möchte die
Vorschläge sorgfältig prüfen (und damit ihrer eigene Bedeutungslosigkeit kaschieren), dich gilt eine Zustimmung der großen Parteien
(also ohne die CSU) ohnehin als sicher.

Zusatz: Es verdichten sich jedoch die Hinweise, dass die EU-Komission Autor der griechischen Reformvorschläge ist, Autor ist Declan Costello,
der seit 1991 für EU-Kommission arbeitet und dort für „Coordination of structural refroms and of the economic service“ zuständig ist. Demnach habe
Varoufakis nur noch sein „OK“ geben müssen. Das würde im Übrigen auch erklären, warum die EU-Kommission als erste Institution seine Zustimmung gegeben hat – zu dem Zeitpunkt war noch unklar, wann die angeblich von Griechenland verfassten Reforvorschläge überhaupt eingegangen sind!

Hier noch das Statement der IWF-Chefin Lagarde im Wortlaut:

„My Staff has reviewed the list of measures that that Greek authorities
prepared over the weekend. We think that it covers the broad topics that should
be on the new Government’s agenda.

In view of this, we would certainly be able to support the conclusion that
the list „is sufficiently comprehensive to be a valid starting point for a
successful conclusion of the review,“ as called for by the Euro Group at its
last meeting. But a determination in this regard of course rests primarily on an
assessment by Member States themselves and by the relevant European
Institutions.

While the authorities‘ list is comprehensive, it is generally not very
specific, which is perhaps to be expected considering that the government is new
in office. In some areas, like combating tax evasion and corruption, I am
encouraged with what appears to be a stronger resolve on the part of the new
authorities in Athens, and we look forward to learn more about their plans.

In quite a few areas, however, including perhaps the most important ones,
the letter is not conveying clear assurances that the Government intends to
undertake the reforms envisaged in the Memorandum on Economic and Financial
Policies.

We note in particular that there are neither clear commitments to design
and implement the envisaged comprehensive pension and VAT policy reforms, nor
unequivocal undertakings to continue already-agreed policies for opening up
closed sectors, for administrative reforms, for privatisation, and for labor
market reforms.

As you know, we consider such commitments and undertakings to be critical
for Greece’s ability to meet the basic objectives of is Fund-supported program,
which is why these are the areas subject to most of the structural benchmarks
agreed with the Fund.

Thus, it is important for me to emphasize that for the discussions on a
completion of the review to be successful they cannot be confined within the
policy perimeters outlined in the Government’s list.

My Staff and I look forward to working with the new Government on finding
common ground, with the aim of concluding the 6th review of the Fund-supported
program as soon as possible. Thank you for all your efforts to get us to this
point.“

Und dazu noch Mario Draghi:

„My Staff has reviewed the list of measures which the Greek authorities
submitted yesterday evening.

Our initial impression is that the document covers a wide range of reform
areas and in this sense, it is sufficiently comprehensive to be a valid starting
point for a successful conclusion of the review.

However, as we expected it was not possible for the authorities to
elaborate on concrete proposals and commitments that can be assessed by the
institutions in respect to growth, public finances and financial stability.
Given the very limited time available, this is understandable.

I assume that it is clear that the basis for concluding the current review,
and also for any future arrangements, will be the existing commitments in the
current Memorandum of Understanding and the Memorandum of Economic and Financial
Policies (MEFP).

In this context we note that the commitments outlined by the authorities
differ from existing programme commitments in a number of areas.

In such cases, we will have to assess during the review whether measures
which are not accepted by the authorities are replaced with measures of equal or
better quality in terms of achieving the objectives of the programme.

I would also again urge the Greek authorities to act swiftly to stabilise
the payment culture and refrain from any uni lateral action to the contrary.“

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Wolfgang Koch

    24. Februar 2015 15:46 at 15:46

    Wenn schon Mme.Lagarde Unbehagen fühlt,dann weiss man sofort um welch gigantischen Fake es sich handelt!Zum Verhalten „unseres Bundestags“ sind mir schon länger die druckreifen Vokabeln ausgegangen.Die wundern sich auch noch über ständig sinkende Wahlbeteiligung!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – „Ob gut oder schlecht – Sell the News!“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Auch wenn es wie bei Microsoft gute Zahlen gab – der Markt ist derzeit negativ eingestellt.

weiterlesen

Aktien

Boeing-Quartalszahlen: Desaster, aber der Verlust ist kleiner als erwartet

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Boeing-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Boeing ist als Industrieunternehmen mit seiner gigantischen Zuliefererkette derart wichtig für die US-Volkswirtschaft, dass man mit starken Absatzrückgängen sogar das US-BIP in spürbare Bewegung bringen kann. Aber nun zu den wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 14,14 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 19,98/erwartet für heute 14,5). Laut Boeing sinken die Umsätze bei den zivilen Maschinen wegen der 737-Probleme, was teilweise durch höhere Umsätze in der Militärsparte ausgeglichen werde. Der Ergebnis liegt bei -1,39Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,45/erwartet für heute -2,32).

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Gegenüber Airbus ist Boeing doppelt hart getroffen. Nicht nur Corona trifft die Geschäfte des Flugzeugbauers, sondern immer noch das 737 Max-Desaster mit den zwei Abstürzen.

Der operative Cash Flow liegt bei -4,8 Milliarden Dollar.

Die Aktie notiert vorbörslich mit +1,0 Prozent – wohl weil der Verlust nicht so schlimm ausfiel wie erwartet.

Boeing betont, dass man noch in den Büchern noch Aufträge habe für 4.300 kommerzielle Flugzeuge im Volumen von 393 Milliarden Dollar.

Boeing soll Ende 2021 noch 130.000 Mitarbeiter haben, wo es Anfang 2020 noch 160.000 waren.

CEO-Statement:

“The global pandemic continued to add pressure to our business this quarter, and we’re aligning to this new reality by closely managing our liquidity and transforming our enterprise to be sharper, more resilient and more sustainable for the long term,” said Boeing President and Chief Executive Officer Dave Calhoun. “Our diverse portfolio, including our government services, defense and space programs, continues to provide some stability for us as we adapt and rebuild for the other side of the pandemic. We remain focused on the health and safety of our employees and their communities. I’m proud of the dedication and commitment our teams have demonstrated as they continued to deliver for our customers in this challenging environment. Despite the near-term headwinds, we remain confident in our long term future and are focused on sustaining critical investments in our business and the meaningful actions we are taking to strengthen our safety culture, improve transparency and rebuild trust.”

Grafik zeigt Detaildaten zu den aktuellen Quartalszahlen von Boeing

Hauptwerk nahe Seattle - Boeing-Quartalszahlen veröffentlicht
Das Boeing-Hauptwerk nördlich von Seattle. Foto: Jeremy Elson CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Aktien

So sichern Sie in unruhigen Marktphasen Ihr Depot ab – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

es ist wieder soweit. Deutschland fährt erneut runter und geht in einen moderaten Lockdown. Voraussichtlich noch im Verlauf des Tages werden Bund und Länder entsprechende Maßnahmen beschließen. In der Diskussion sind unter anderem: Verbot von Verwandtenbesuchen, Aufenthalt in der Öffentlichkeit mit maximal einer Person eines anderen Haushaltes, die Gastronomie soll wieder komplett heruntergefahren werden, touristische Übernachtungen im Inland sollen jetzt auch ausbleiben.

Zwischen den Zeilen lese ich heraus, dass die Maßnahmen bis weit in die Adventszeit aufrecht erhalten werden sollen. Die Politik konzentriert sich offenbar auf das Weihnachtsfest. Am Weihnachtsbaum sollen wir also wieder Verwandte treffen dürfen und dabei möglicherweise auch wieder ein Restaurant besuchen dürfen. Es überrascht also nicht, dass der DAX bereits seit Tagen butterweich ist. Zuletzt sackte der deutsche Leitindex mit großer Dynamik unter die Marke von 12.000 Punkten ab. Noch hält sich der US-Markt wacker und hat noch kein Verkaufssignal generiert.

Es gibt folglich zwei Optionen. Die optimistische Variante: Der US-Markt wird die europäischen Börsen stützen, sodass die Korrektur bei DAX und Co. rasch auslaufen wird. Die pessimistische Variante: Die US-Märkte kippen nächstens „hinterher“ und leiten damit eine globale Korrekturphase ein.

Vor diesem Hintergrund fragen sich jetzt natürlich viele Investoren, wie kann ich mein Depot einmal absichern, wie kann ich meine schönen Gewinne der vergangenen Monate und Jahre kurzfristig festmachen.

Es gibt hier zwei anerkannte Methoden: So können Sie nun die Aktienpositionen Ihres Depots einfach vollständig oder weitgehend abverkaufen. Diese Lösung ist einfach, hat aber in der Praxis ihre Tücken. Zunächst kann diese Maßnahme vor allem bei etwas größeren Depots durchaus zeitaufwändig sein. Außerdem produzieren Sie dadurch für Ihr Depot eine gewisse Spesenbelastung, die sich am Ende, wenn Sie die Titel wieder zurückkaufen, quasi verdoppelt.

Außerdem dürfen wir getrost davon ausgehen, dass uns der Wiedereinstieg in der Praxis kaum optimal gelingen wird. Denn wenn dann die Börse plötzlich dreht, sind wir eben erst einmal nicht dabei. Und oftmals sind die Kursgewinne der ersten Erholungsphase, die auf eine Korrektur folgen, besonders großzügig. So zeigen alle Studien, dass man mit einem Totalverkauf langfristig Rendite verliert, selbst wenn Aus- und Wiedereinstieg halbwegs gut bewerkstelligt werden.

Machen Sie keine halben Sachen, sondern sichern Sie proaktiv ab

Sinnvoller ist in unruhigen Marktphasen die sog. aktive Absicherung. Bei diesem Verfahren halten Sie im Wesentlichen an Ihren bestehenden Aktienpositionen fest, stellen allerdings vorübergehend sog. Shorts oder Puts gegen diese Aktienpositionen.

Wie funktioniert die proaktive Absicherung in der Praxis? Die Deutsche Börse berechnet nicht nur den DAX, sondern auch den sog. Short-DAX. Dieser Index verhält sich exakt spiegelverkehrt oder invers zum „echten“ DAX. Zu Deutsch: Wenn der DAX an einem Tag um 1 % fällt, dann steigt der Short-DAX exakt um 1 %. Wenn Sie also DAX-Aktien im…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen