Gas

Europa bleibt trotz Preisverfall Gewinner bei LNG-Importen – noch

Europa bleibt trotz Preisverfall Gewinner bei LNG-Importen - noch! Die Lage kann sich ändern. Hier dazu aktuelle Daten und Expertenaussagen.

Vorgestern berichteten wir: Der Terminmarkt-Gaspreis in Europa hat sich binnen vier Wochen halbiert. Langsam ist das Preisniveau (aktuell 69,20 Euro pro Megawattstunde) so niedrig, dass ein neues Problemszenario entstehen könnte. Verkäufer zum Beispiel aus den USA könnten sich dazu entschließen ihr Flüssiggas (LNG) statt nach Europa lieber nach Asien zu verkaufen, wenn man dort höhere Verkaufspreise erzielen kann. Aber noch sieht es für Europa gut aus. Betonung auf „noch“.

„Europa bleibt trotz Preisverfall Gewinner bei LNG-Importen“, so Bloomberg aktuell. Europa wird trotz des Absturzes der Benchmark-Preise weiterhin mit verflüssigtem Erdgas (LNG) überschwemmt, da die Nachfrage in Asien weiterhin schwach ist. Vor einigen Wochen wurde es rentabler, US-LNG nach Asien zu liefern als nach Europa, aber die Prämie reichte nicht aus, um Ladungen aus einer Region wegzulocken, die in den letzten Monaten mit dem Brennstoff überschwemmt wurde.

LNG aus USA noch zu 68 % Richtung Europa

Laut Laura Page, einer leitenden Analystin des Daten- und Analyseunternehmens Kpler, sind etwa 68 % des in der vergangenen Woche aus den USA exportierten LNG für Europa bestimmt, während 27 % nach Asien gehen. Trotz der Spekulationen, dass die Nachfrage in Asien steigen wird, nachdem China die strengen Covid-Beschränkungen aufgehoben hat, ist die Wiedereröffnung des Landes holprig verlaufen, Infektionen sind immer noch weit verbreitet, und das Neujahrsfest steht bevor.

„Wenn man sich die Preise für „Truck LNG“ in China ansieht, die ein guter Indikator für die industrielle Nachfrage sind – sie gehen zurück, es gibt noch keinen Aufschwung“, sagte Arun Toora, Analyst beim Marktforschungsunternehmen BloombergNEF. „Man muss erst einmal die Ferienzeit in China hinter sich lassen“.

Viele Lieferungen und Wetter haben Lage fürs Erste entschärft

LNG-Lieferungen nach Europa haben dazu beigetragen, die Energiekrise in diesem Winter zu entschärfen, nachdem die russischen Gaslieferungen über Pipelines eingebrochen waren. Aber selbst wenn die Nachfrage auf beiden Kontinenten lau ist, gilt Europa seit langem als der Markt der letzten Instanz, da Händler gute Chancen haben, in Spanien, Frankreich oder Großbritannien, die über eine umfangreiche Importinfrastruktur und Handelszentren verfügen, Käufer zu finden.

Die Gasvorräte in Asien – wie auch in Europa – sind derzeit gut gefüllt, und das Wetter war noch nicht kalt genug, um den Verbrauch in die Höhe zu treiben. Vieles hängt von den Temperaturen für den Rest des Winters in beiden Regionen und von der industriellen Nachfrage in China ab, das sich aus der Coronakrise herausgearbeitet hat. Händler, die eine mindestens 20-tägige Fahrt von den USA nach Asien in Betracht ziehen, müssen sich eines zuverlässigen Marktes sicher sein.

Kälteeinbruch in Asien könnte die Lage ändern

„Sollte es in Asien zu einem plötzlichen Kälteeinbruch kommen, könnte eine beträchtliche Menge an LNG-Spotladungen aus Europa umgeleitet werden, aber es gibt noch keine Anzeichen für kälteres Wetter“, so Toora. „Die asiatische Nachfrage wird erst dann deutlich anziehen, wenn die Preise auf 15 bis 18 Dollar pro Million britische Wärmeeinheiten fallen.

Zwar sind die europäischen LNG-Importe in den letzten Wochen aufgrund des schwachen Verbrauchs und der sinkenden Preise zurückgegangen, doch liegen sie immer noch über der saisonalen Norm. Morgan Stanley, das seine Gaspreisprognose um die Hälfte gesenkt hat, sagte jedoch, dass die europäischen Preise nicht annähernd die Spitzenwerte vom letzten August erreichen müssen, um Lieferungen anzuziehen.

Entwicklung der LNG-Preise seit Dezember

Aus den Schiffsverfolgungsdaten geht hervor, dass es einige Umleitungen von Lieferungen gibt. Ein Schiff scheint eine Umleitung von Nordwesteuropa nach Asien zu fahren, und ein anderes hat letzte Woche seinen Bestimmungsort geändert, und fährt jetzt in die Türkei statt ins Vereinigte Königreich. Viele Tanker bleiben jedoch in der Nähe von Westeuropa – eine Positionierung, die ihnen auch helfen wird, wenn die Freeport LNG-Anlage in den USA wieder in Betrieb geht.

FMW/Bloomberg

An dieser Stelle finden Sie die interessante Analyse „Russland bringt sich beim LNG für Europa in Stellung“ von Josephine Bollinger-Kanne.

Pipeline zum LNG-Terminal in Wilhelmshaven
A gas pipe on the jetty at the Wilhelmshaven LNG Terminal in Wilhelmshaven, Germany. Photographer: Liesa Johannssen/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage