Folgen Sie uns

FMW

Europa und USA: es wird immer nickliger! Gabriel schießt zurück, und dann noch Juncker..

Was sich liebt, das neckt sich, sagt der Volksmund. Demnach müssten Europa und die USA sich derzeit ganz besonders lieb haben! Nun droht deer deutsche Aussenminister Gabriel, die USA bei der WTO zu verklagen – und Jean-Claude Juncker will die Unabhänigkeit von Ohio und Texas unterstützen..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Was sich liebt, das neckt sich, sagt der Volksmund. Demnach müssten Europa und die USA sich derzeit ganz besonders lieb haben. Wie von uns berichtet, gibt heute Donald Trump per Exekutivorder eine Studie in Auftrag, die alle Handelsbeziehungen der USA nach Ländern unterteilt durchleuchten soll, um dann, falls „trade abuse“ festgestellt würde, Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Dabei dürfte auch Deutschland in den Vordergrund rücken – schließlich hatte Peter Navarro, von Trump als Chef der neuen Behörde „White House National Council“ Deutschland schon mehrfach verbal attackiert, da man den Euro unfairerweise als völlig unterbewertete D-Mark nutze, um seinen Exporterfolg sicher zu stellen.

Nun wird, in guter alter deutscher Tradition, schon einmal vorsorglich „zurück geschossen“. Und der Schütze ist der neue Aussenmiinister Gabriel, der wohl Klage bei der WTO gegen die USA einreichen will, weil die neue Regierung sich offenkundig darauf vorbereite, den US-Firmen einen unfairen Wettbewerbsvorteil zu geben. Wir als Europäer, so Gabriel, könnten das nicht akzeptieren, die EU müsse nun prüfen, ob sie nicht Klage bei der WTO einreiche – er selbst unterstütze das absolut.


Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Foto: Olaf Kosinsky/Wikipedia (CC BY-SA 3.0 de)

Gabriel reagiert damit wiederum offenkundig auf eine Strafzahlung, die gestern das US-Handelsministerium verhängt hatte gegen sieben nicht-amerikanische Kohle- und Stahlfirmen, darunter die deutschen Dillinger Hüttenwerke und die Salzgitter-Gruppe, die zu Straf-Zahlungen von 5,38% und 22,9% ihrer jeweiligen Verkaufspreise ihrer Produkte in den USA verdonnert worden waren.

Es geht also schon langsam los mit dem verbalen Handelskrieg – und Gabriel ist bekanntlich in seiner Art etwas direkter als sein Vorgänger Steinmeier. Da kann also so manches hitziges Wortgefecht in den nächsten Wochen und Monaten erwartet werden!

Einer, der manchmal auch sehr direkt ist, ist Jean-Claude Juncker. Gestern hat der Präsident der EU-Kommision erneut sichtlich genervt von der Freude Trumps über den Brexit angedroht, dann eben auch die Unabhängigkeit von Ohio oder Texas von den USA zu unterstützen, wenn das nicht aufhöre. Nun sind diese beiden US-Bundesstaaten nicht gerade bekannt dafür, sich abspalten zu wollen. Etwas anders sieht das schon in Kalifornien aus, wo ein nicht geringer Teil eine Unabhängkeit Kaliforiens von den USA unterstützt seit der Wahl Trumps. Wie wäre es denn damit: die EU bietet Kalifornien einen wunderbaren Freihandelsvertrag an, um den Donald ein bißchen zurück zu ärgern, Herr Juncker?

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    KARL MÜLLER

    31. März 2017 14:28 at 14:28

    Alles egal. Die deppen kaufen weiter…

    VG Karl

  2. Avatar

    asyoulike

    31. März 2017 16:16 at 16:16

    Moin, moin,
    Trump tut es mit denen, mit denen er es tun kann. Wer sich nicht wert, der ist als Zahlmeister dran. Wie in der Wirtschaft. Wenn sich mein Lieferant nicht wert, dann drücke ich weiter die Preise und ändere die Konditionen weiter zu meinem Vorteil. Hintergrund ist doch ganz einfach, entweder haben die die Arbeitsplätze bei sich oder wir bei uns. M.E. wird es Zeit, dass man u.a. mit den Amis einmal verständlich Deutsch spricht. Die BRD kann ja sicher nicht der Sündenbock der Welt sein oder?

    • Avatar

      Sabine

      31. März 2017 22:20 at 22:20

      Ist denn jetzt seit Trump mit den erfundenen Strafzahlungen?
      Künstliche Klimaziele für deutsche Autobauer, nebenbei die fettesten Autos der Welt fahren lassen und das Grundwasser für immer versauen? Gibt es Möglichkeiten, Grundwasser von Giften freizuwaschen oder filtern???
      Strafzahlungen an Toyota, weil bei 10 Autos die Bremse versagt hat, deutsche Bank weil usw…. TTIP hinter verschlossenen Türen oder über Kanada durchdrücken, für Marlboro und Co!!! Z.B.gegen Uruguay wegen entgangenem Gewinn.
      http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-03/investitionsschutz-klauseln-beispiele/seite-3
      Das waren doch andere Verbrecher, oder?

  3. Avatar

    Starhemberg1683

    31. März 2017 18:24 at 18:24

    @asyoulike.
    Doch Arabugermanien schafft das alles ganz allein!!
    Schultkult und Ethnomasochismus machen es möglich.
    Beste Grüße Starhemberg1683

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Stimulus, kein Stimulus, Stimulus..Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte nach wie vor hoffnungsvoll, dass es den Stimulus doch noch geben wird. Die Rohstoffmärkte (Öl, Kupfer) preisen dagegen ein Scheitern ein..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte nach wie vor hoffnungsvoll, dass es den Stimulus durch die US-Politik doch noch geben wird. Interessant ist, dass die Rohstoffmärkte (Öl, Kupfer) im Gegensatz zu den Aktienmärkten offenkundig bereits ein Scheitern der Gespräche zwischen US-Demokraten und US-Republikanern einpreisen. Die Lage ist diffus: Einmal heißt es, dass die Chance gering sei, dann wieder wird Hoffnung geschürt. So oder so: die Einigung muß bald erfolgen, sonst schließt sich das Fenster bis nach der US-Wahl. Kommt der Stimulus, dürften die Aktienmärkte das feiern – wenn nicht, könnte schnell Katerstimmung einkehren. Der Dax heute schwächer – Bayer belastet nach einer Gewinnwarnung – Bayer ist nun an der Börse weniger wert als der Konzern für die Übernahme von Monsanto bezahlt hat: stupid german money..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ab heute kommt der Schmerz der Coronakrise! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA gestern mit Gewinnen aufgrund neuer Stimulus-Hoffnungen und neuem Konjunkturoptimsimus – aber ist diese Zuversicht begründet? Ab heute beginnt nach der finanziellen Betäubung durch Notenbanken und Staaten erst der ökonomische Schmerz der Coronakrise: in Deutschland müssen ab 01.Oktober Unternehmen, die zahlungsunfähig sind, Insolvenz anmelden. Und in den USA laufen die staatlichen Mittel aus, die Unternehmen unterstützen, damit sie keine Mitarbeiter entlassen. Genau das aber passiert nun massenhaft bzw. wird angekündigt – was wiederum neue Stimulus-Programme auch für die Aktienmärkte so wichtig macht. Das wird nun ein heißer Oktober, zumal die Unsicherheit der US-Wahl nicht kleiner wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die gesteuerte Rally! Marktgeflüster (Video)

Nach anfänglicher Schwäche nach der problematischen Fernseh-Debatte zwischen Trump und Biden zogen die US-Futures nach oben. Auslöser war ein Leak..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach anfänglicher Schwäche nach der problematischen Fernseh-Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden zogen die US-Futures an der Wall Street nach oben – und das, nachdem die ausserordentlich starken Zahlen des Chicago Einkaufsmanergindex bereits mehr als eine Stunde vor dem eigentlichen Termin geleaked worden waren. Die Logik der Rally: wenn die Konjunktur sich stärker erholt, dann zieht die Nachfrage an, was wiederum Inflation erzeugt – und das bei der faktischen Garantie der Fed, bis ins Jahr 2023 die Zinsen nicht anzuheben (wass dann wiederum Sachwerte wie Aktien unterstützt). Das kam für die Aktienmärkte am Quartalsende gerade recht (window dressing) – aber da scheinen ein paar Player am Steuerknüppe gesessen haben: das war ein gesteuere Rally!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen