Folgen Sie uns

Europa

Eurozonen-Verbraucherpreise +1,5% im November: „Industriegüter“ dämpfen die Preise massiv – wer darin einen Sinn sieht…

Die Kernrate (ohne Energie und Lebensmittel) steigt nur um 0,9%. Auch sie müsste erstmal auf fast 2,0% steigen, und dort einige Zeit verharren, bis die EZB über eine Änderung ihrer Zinspolitik nachdenkt. Ein langer Weg…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Eurozonen-Verbraucherpreise steigen im November um 1,5%. Damit steigen sie in dem Ausmaß, wie es schon vorab Anfang des Monats vermeldet wurde. Im Oktober lag die Jahressteigerung noch bei 1,4%. Die Kernrate (ohne Energie und Lebensmittel) steigt nur um 0,9%. Auch sie müsste erstmal auf fast 2,0% steigen, und dort einige Zeit verharren, bis die EZB über eine Änderung ihrer Zinspolitik nachdenkt. Ein langer Weg!

Lebensmittel mit +2,2% und Energie mit +4,7% treiben den Schnitt, während Dienstleistungen mit +1,2% ihn runterziehen. Industrielle Güter reißen ihn mit nur +0,4% ganz stark runter. Obwohl man sich fragen kann, was das mit der täglichen Lebenswirklichkeit der Verbraucher zu tun hat, wenn sie doch tagtäglich Benzin und Lebensmittel kaufen, aber wohl kaum Industriegüter!

Die niedrigsten jährlichen Inflationsraten wurden in Zypern (0,2%), Irland (0,5%) und Finnland (0,9%) gemessen. Die
höchsten jährlichen Raten wurden in Estland (4,5%), Litauen (4,2%) und dem Vereinigten Königreich (3,1%)
verzeichnet. Gegenüber Oktober 2017 ging die jährliche Inflationsrate in vier Mitgliedstaaten zurück, blieb in neun
unverändert und stieg in fünfzehn an.

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Dreistein

    18. Dezember 2017 11:44 at 11:44

    Die Inflation könnte bei 10% liegen und die EZB wäre immer noch nicht zufrieden, erst wenn Italien nicht mehr so wackeln würde könnte sich etwas ändern. Da nun die Schrottpapiere in der EU nun transparenter werden sollen hoffen alle Italien wird seinen Dreck los. Setzt den Warenkorb nach dem wirklichen Ausgaben der Menschen in der EU und er würde bei ca. 3,5% Inflation liegen.

    • Avatar

      baeuerin

      18. Dezember 2017 11:49 at 11:49

      Die Aussagekraeftigste Inflation,findet bei jedem,im Geldbeutel statt..

  2. Avatar

    baeuerin

    18. Dezember 2017 12:55 at 12:55

    Grenzwertig…??Ich hoffe doch nicht!
    Da Hr,Fugmann heute die Jahresendrally ausgerufen hat…,
    werde ich euch u.a.eine Abwaertsrally in DE aufzeichnen,die seit 12 Jahren ihren entscheidenden Lauf nimmt.
    Die Schandtaten der BRD (1939-45),sind ja nach gut 70 Jahren jedem Erdbewohner hinlaenglich bekannt.
    2005 kam ein Mensch(Hibraeerin) in DE an die Macht!
    Diesem Menschen, hat man damals ihre Schwestern u.Brueder genommen!
    Soweit so klar….ok.
    Jetzt versetzt ihr euch mal in den Menschen,der seit 12 Jahren an der Macht klebt,egal,wie sie in der Welt verarscht bzw.gedemuetigt wird!
    Dieser Mensch ist Aalglatt(Teflon) und lacht sich innerlich noch einen ab(siehe Gestig,Augen,Verhalten)!
    Wenn ich aber seit 12 Jahren,ihre „alleinigen“Entscheidungen bzw.Rechtsbrueche gegen das eigene Volk betrachte,(Fluechtlingskrise,ESM 211 Mrd.,100 Mio.Euro gegen die Rechtspropaganda-PACK u.u.a.noch alles Abnickt) dann kommt mir mit dem Slogen:“Wir schaffen das,od.Verantwortung uebernehmen… nur ein plausibler Gedanke in den Sinn,um ihr Verhalten einordnen zu koennen!
    Dieser Mensch hat von Anfang an einen Plan,das dt.Volk auf ihre Teflon-Art, psychisch fertig zu machen,bis zum SUIZID!!!
    z.B.Eine gemachte Altersarmut,prikaere Arbeitsverhaeltnisse,Dumping-Loehne,Wohnungsknappheit und Bruesseler Speziwirtschaft ect ect!
    Das ist Rache auf Raten…meine Da.& Hr.!!!
    Jetzt koennt ihr euch event.Denken,warum ich so gut auf diesen Menschen zu sprechen bin!!!
    Das ist NUR meine pers.99%ige Meinung.
    Ich verfolge diesen Menschen seit ihrem Antritt vor 12 Jahren,auf Schritt u.Tritt im Internet ect.genau!
    Dieser Mensch verlangt von euch dt.Buergern eine verspaetete Wiedergutmachung in der WELT….What ever we takes..
    Diesen Menschen interessiert nicht DE,sondern EUROPA(so wie damals das 1000jaehrige Reich v.A.H.)….comprende?
    Also nochmal,wie wuerdet ihr eure Feinde bzw.Moerder regieren,wenn ihr Kanzler/in waeret,ohne ihnen dabei ein Haar zu kruemmen zu muessen(so wie A.H. mit den J…en)???
    In den spaeteren Anaalen,wird man mit Sicherheit davon lesen koennen.
    Als g“standner Bayer,mitansehen zu muesen,dass DE langsam aber sicher faellt, dann waere das das ENDE…

  3. Avatar

    leftutti

    18. Dezember 2017 13:20 at 13:20

    @baeuerin, ich glaube nicht, dass es 1939-45 schon eine BRD gegeben hat, lol ha ha lol

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Verbraucherpreise Eurozone: Fünfter Monat Deflation – Osteuropa koppelt sich ab

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Taschenrechner und Münzen

Die Verbraucherpreise in der Eurozone für Dezember wurden soeben endgültig bestätigt mit -0,3 Prozent. Damit hängt man nun den fünften Monat in Folge in der Deflation. Die Energiepreise fallen weniger stark mit „nur noch“ -6,9 Prozent im Jahresvergleich nach -8,3 Prozent im November. Die Preissteigerung bei Lebensmitteln fiel mit +1,3 Prozent geringer aus als in den Vormonaten mit +1,9 Prozent. Auffällig bleibt wie in den Vormonaten, dass Osteuropa ganz klar nicht in der Deflation hängst, sondern ganz klar positive Preisentwicklungen hinlegt. Dadurch ist der Schnitt für die gesamte EU bei +0,3 Prozent. Gut sichtbar ist der Unterschied zwischen West- und Osteuropa in der ersten Grafik.

Verbraucherpreise je nach Ländern im Detail

Grafik zeigt Dezember-Verbraucherpreise im Detail

weiterlesen

Europa

ZEW Index etwas besser als erwartet – Exporterwartungen verbessert

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Jeden Monat wird der ZEW Index vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung erhoben. Der Index gilt daher als ein wichtiger Frühindikator für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Die gerade veröffentlichten Daten sind wie folgt ausgefallen:

Der ZEW-Index (Konjunkturerwartungen Januar) ist mit +61,8 Punkten etwas besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +60,0; Vormonat war +55,0).

Die Einschätzung der aktuellen Lage aber liegt bei -66,4 (Prognose war -68,5; Vormonat war -66,5) – damit sehen wir weiterhin eine starke Divergenz zwischen Erwartung und der Einschätzung der aktuellen Lage.

Laut ZEW sind es vor allem die verbesserten Exporterwartungen, die den Index nach oben gezogen haben!

weiterlesen

Europa

Autozulassungen in EU: Dezember-Zahlen glänzen, vor allem in Deutschland – warum wohl…

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Autos auf Parkplatz

Was für ein Schritt nach vorne. Wie der europäische Automobilverband ACEA heute früh meldet, haben die Autozulassungen im Dezember einen kräftigen Satz nach oben gemacht mit 1.031.070 PkW. Im November waren es noch 897.692 gewesen. Im Jahresvergleich zu Dezember 2019 ist es nur noch ein Minus von 3,3 Prozent! Und dieser Vergleich zum Vorjahr ist wohl der Entscheidende bei den Autozulassungen. Damit scheint die Krise optisch überwunden zu sein, nachdem der Autoabsatz in den letzten Monaten dank Corona brutal zusammengebrochen war.

Gesenkte Mehrwertsteuer half Deutschland im Dezember bei den Autozulassungen

Vor allem die Autozulassungen in Deutschland stechen positiv hervor. Von Dezember 2019 zu Dezember 2020 sehen wir sogar einen Zuwachs von 9,9 Prozent, von 283.380 auf 311.394 PkW. Gerade für Deutschland ist die Lösung dieses Rätsels sehr einfach. Im Dezember galt noch letztmalig die reduzierte Mehrwertsteuer. Gerade Käufer von hochpreisigen Produkten konnten somit nochmal auf den letzten Drücker nette Summen bei der Mehrwertsteuer sparen. Und so haben wohl zahlreiche Kunden ihre für 2021 geplanten Autokäufe noch schnell in den Dezember 2020 vorgezogen, und haben die Absatzzahlen nach oben gedrückt. Vermutlich dürften in Deutschland dann die Zahlen in den ersten Monaten 2021 mau ausfallen, weil diese Käufer dann fehlen?

Italien und Frankreich haben mangels Sondereffekten im Dezember nicht so geglänzt wie Deutschland. Hier waren die Autozulassungen im Jahresvergleich rückläufig mit -14,9 Prozent und -11,8 Prozent. Schauen wir mal auf den Gesamtjahresvergleich von 2019 auf 2020. Da lag die Gesamt-EU mit 23,7 Prozent im Minus. Deutschland lag bei -19,1 Prozent, Italien bei -27,9 Prozent, und Frankreich bei -25,5 Prozent.

Grafik zeigt Autozulassungen in der EU im Dezember 2020 und Gesamtjahr

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage