Europa

Eurozonen-Verbraucherpreise Januar schwächer mit 1,3%, Lebensmittel aber +2,5%

Die endgültigen Daten für die Eurozonen-Verbraucherpreise für Januar wurden soeben veröffentlicht. Die Steigerungsrate liegt bei 1,3% (Vormonatszahl 1,4%, Erwartung für heute 1,3%). Die offiziell als solche bezeichnete...

FMW-Redaktion

Die endgültigen Daten für die Eurozonen-Verbraucherpreise für Januar wurden soeben veröffentlicht. Die Steigerungsrate liegt bei 1,3% (Vormonatszahl 1,4%, Erwartung für heute 1,3%).

Die offiziell als solche bezeichnete „Kernrate“ (ohne Energie und Lebensmittel) liegt bei 1,0% (Erwartung 1,0%, Vormonat 0,9%).

Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Zypern (-1,5%), Griechenland (0,2%) und Irland (0,3%) gemessen. Die höchsten jährlichen Raten wurden in Litauen und Estland (je 3,6%) und in Rumänien (3,4%) verzeichnet. Gegenüber Dezember 2017 ging die jährliche Inflationsrate in einundzwanzig Mitgliedstaaten zurück, blieb in einem unverändert und stieg in sechs an.

Verarbeitete Lebensmittel liegen mit +2,5% schon deutlich über dem Schnitt! Ebenso die Energiepreise mit +2,2%.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage