Europa

Eurozonen-Verbraucherpreise weiter schwächeln, Öl lenkt den Gesamtschnitt

Die endgültigen Eurozonen-Verbraucherpreise für den Monat Januar wurden soeben veröffentlicht. Sie sind im Jahresvergleich um 1,4% gestiegen nach +1,5% im Dezember. (erwartet 1,4%). Die Kernrate steigt um 1,2% (erwartet 1,1%).

Die Energiepreise (Öl) zeigen eindeutig, dass sie und eben nicht die EZB zuständig sind für eine starke oder schwache Inflation. Stiegen die Energiepreise noch im Oktober um 10,8% im Jahresvergleich, so sind es jetzt im Januar nur noch +2,7%. Ebenso hat sich der Gesamtschnitt in diesem  Zeitraum abgeschwächt von 2,3% auf 1,4%. Nahrungsmittel liegen mit +1,8% auch noch über dem Schnitt.

Hier weitere Aussagen vom Statistischen Bundesamt im Wortlaut:

Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Griechenland (0,5%), Kroatien und Portugal (je 0,6%) gemessen. Die höchsten jährlichen Raten wurden in Rumänien (3,2%), Lettland (2,9%), Estland und Ungarn (je 2,8%) gemessen. Gegenüber Dezember 2018 ging die jährliche Inflationsrate in sechszehn Mitgliedstaaten zurück, blieb in fünf unverändert und stieg in sieben an. In Januar 2019 kam der höchste Beitrag zur jährlichen Inflation im Euroraum von Dienstleistungen (+0,70 Prozentpunkte, Pp.), gefolgt von Lebensmitteln, Alkohol und Tabak (+0,36 Pp.), Energie (+0,26 Pp.) sowie Industriegütern ohne Energie (+0,06 Pp.).

Eurozonen-Verbraucherpreise



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage