Devisen

Starker Widerstand EURUSD: Der Euro-Rally geht die Puste aus – Erholung beendet?

EURUSD: Der Euro-Rally geht die Puste aus - Erholung beendet?

Der Euro ist am Dienstag gegenüber die US-Dollar (EURUSD) wieder gestiegen, nachdem er zum Wochenauftakt stärker abgewertet hatte. Der nachlassende Preisdruck bei den Erzeugerpreisen in Deutschland hat den Euro am Montag zunächst sinken lassen. Die Erzeugerpreise waren mit 34,5 % im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich geringer als erwartet angestiegen – Analysten rechneten mit einem Anstieg von 41,5 %. Am Markt nährte dies die Hoffnung auf weniger aggressive Zinserhöhungen der EZB auf den kommenden Sitzungen, was die Euro-Erholung ausgebremst hat.

Aktuelle Aussagen aus den Reihen der EZB deuten jedoch nicht darauf hin, dass die Zentralbank schon bald das Tempo drosselt. Im Gegensatz zu den USA hat die Teuerung im Euroraum ihren Höhepunkt noch nicht erreicht, sagte EZB-Ratsmitglied Joachim Nagel vor wenigen Tagen. Zudem geht er davon aus, dass die Inflationsrate auch im nächsten Jahr hoch bleibt. EZB-Mitglied Robert Holzmann sprach sich indessen für einen weiteren kräftigen Zinsschritt von 75 Basispunkten auf der nächsten Sitzung aus. Damit könnte man ein Signal setzen, das zeigt, dass die EZB den Kampf gegen die hohe Inflation ernst nimmt. Ein weiterer Jumbo-Zinsschritt würde den Euro aufwerten und dem Währungspaar EURUSD Auftrieb verleihen. Bis zur nächsten EZB Sitzung mit und dem Zinsentscheid am 15.12.2022 kann aber noch viel passieren.

Der Kurs des Euro konnte am Dienstag einen Teil der deutlichen Verluste zum Dollar vom Wochenstart wettmachen. Am heutigen Mittwoch setzt sich die Gegenbewegung fort, sodass der EURUSD wieder deutlich über der Marke von 1,03 Dollar notiert. Ob die aktuelle Gegenreaktion genug Kraft hat, die Hochpunkte der Vorwoche herauszunehmen, bleibt fraglich. Aus technischer Sicht dürfte sich die Konsolidierung zunächst noch ausweiten. Frische Impulse für das EURUSD-Paar könnten heute Abend kommen, wenn um 20:00 Uhr das Protokoll der letzten FOMC-Sitzung veröffentlicht wird. Am Donnerstag steht ebenfalls das EZB-Protokoll (13:30 Uhr) auf der Agenda.

EURUSD: Konsolidierung nach der Rally

Im Zuge der Erholung hat das Währungspaar EURUSD markante Ziele erreicht: das August-Hoch bei 1,0369, die 200-Tage-Linie bei aktuell 1,0400 sowie das 161,8% Extensionziel bei 1,0428 Dollar. Die Erholung kam schließlich bei 1,0480 USD zum Erliegen. Anschließend setzte eine Konsolidierung ein, die den Kurs am Montag bis auf 1,0222 USD gedrückt hat. Aktuell notiert das Paar bei 1,0321 USD. Für den EURUSD dürfte es schwer werden, die massive Widerstandszone zwischen 1,0370 und 1,0430 USD kurzfristig zu durchbrechen. Sollte es dem Paar dennoch gelingen, die 200-Tage-Linie nachhaltig zu überwinden, so könnte es den Weg in Richtung 1,0605/0615 USD ebnen.

Ein Durchbruch unter das Montagstief bei 1,0222 könnte dagegen die Tür in Richtung 1,0181 und möglicherweise dem Hoch von Ende Oktober bei 1,0091 öffnen. Vor allem die Zone bei 1,0091 könnte sich als starke Unterstützung erweisen und dem EURUSD neuen Aufwärtsdruck verleihen. Zunächst ist davon auszugehen, dass es in den nächsten Tagen und Wochen eine Range zwischen 1,0390 und 1,0181 USD ausbildet. Auf der Unterseite könnte sich die Konsolidierung sogar noch bis 1,0091 USD ausweiten.

Euro gegen Dollar - Konsolidierung nach Anstieg

EUR/USD-Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage