Devisen

Sorgen die US-Inflationsdaten für Auftrieb? EURUSD: Starke Basis für den nächsten Rally-Schub ist gelegt

EURUSD: Starke Basis für den nächsten Rally-Schub ist gelegt

Aufgrund der aktuellen Dollarschwäche hält sich der Euro gegenüber dem Dollar auf hohem Niveau. Das Währungspaar EURUSD hat sich in dieser Woche bereits zweimal kurzzeitig über das Dezember-Hoch von 1,0740 USD gewagt. Damit versucht die FX-Paarung einen Ausbruch zu initiieren. Ob dies gelingt, könnten wir schon morgen wissen, wenn in den USA der Verbraucherpreisindex für Dezember veröffentlicht wird. Im November stieg die Inflation zum Vorjahresmonat um 7,1 %. Für die morgigen Daten erwarten Analysten einen weiteren Rückgang auf 6,5 %. Umso niedriger die Zahlen ausfallen, desto stärker dürfte der Euro gegen den US-Dollar aufwerten.

Unterstützung erhält der Euro derzeit auch von Mitgliedern der EZB. So hat sich gerade erst Isabel Schnabel für weitere Zinserhöhungen ausgesprochen, um die hohe Inflation im Euroraum zu bekämpfen. Das veranlasst viele Spekulanten auf eine Aufwertung des Euro gegenüber dem Dollar (EURUSD) zu setzen. Sie erwarten, dass die Dollarschwäche anhält, wenn es weitere Anzeichen dafür gibt, dass die Inflation in den USA nachlässt und die Federal Reserve sich somit dem Ende ihres Zinsanhebungszyklus nähert. Während die EZB noch viel Luft nach oben hat, hat die Fed bereits begonnen ihr Zinstempo zu drosseln. Laut dem FedWatch-Tool liegt die Wahrscheinlichkeit für einen kleinen Zinsschritt von 25 Basispunkten auf der nächsten Sitzung Anfang Februar bei 79,2 %. Dies spricht zunächst für eine Fortsetzung der Euro-Rally. Für frische Impulse im EURUSD-Paar dürfte neben dem monatlichen Wirtschaftsbericht der EZB (10:00 Uhr) vor allem die Bekanntgabe der US-Inflationsdaten (14:30 Uhr) am Donnerstag sorgen.

EURUSD: Entscheidung fällt am Dezember-Hoch

Ausgehend von dem Vorwochentief bei 1,0481 USD begann der jüngste Aufwärtsimpuls, der den Kurs bis über 1,0740 USD geführt hat. Am Mittwoch hält sich das EURUSD-Paar auf hohem Niveau im Bereich von 1,0750 und ringt mit dem Dezember-Hoch. Bei einem Ausbruch darüber ist mit einer Fortsetzung der übergeordneten Aufwärtsphase zu rechnen. Aus technischer Sicht ergibt sich zunächst ein Kurspotenzial bis 1,0784 und 1,0812 USD. Später sind weitere Anstiege bis 1,0945 (50% Retracement) und bis zum März-Hoch 2022 im Bereich um 1,1183 USD denkbar.

Allerdings zögert EURUSD noch, das Dezember-Hoch signifikant zu überwinden. Dieses muss aber bezwungen werden, um den kurzfristigen Aufwärtstrend zu bestätigen und das mittelfristige Chartbild weiter aufzuhellen. Sollte es nochmal abwärts gehen, liegt eine erste markante Unterstützung liegt bei 1,0666 USD. Fällt der Kurs jedoch unter die Marke von 1,0575 USD, dann dürfte es zu einem Rücksetzer bis an die starke Unterstützung bei 1,04818 kommen.

EURUSD: Euro vs. Dollar - geht die Rally weiter? Dollarschwäche und US-Inflationsdaten

EUR/USD-Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage