actior AG

EURUSD: Und ab geht die Reise Richtung Norden

Am gestrigen Handelstag konnte das Währungspaar EURUSD bis zum späten Nachmittag ansteigen, und bremste erst auf dem Niveau von 1,1430 Dollar. Anschließend rutschte der Euro wieder deutlich ab. Der Zinsentscheid der Fed drückte den Euro wieder bis auf die Marke von 1,1363 Dollar. Das ist eigentlich weniger als wir vermutet hatten. Von uns war eher ein Ziel zwischen 1,1350 Dollar und 1,1335 Dollar avisiert worden. Die Zinsanhebung hatte einige auf dem falschen Fuß erwischt. Heute Vormittag kam dann eine starke Erholung des Euro. Höchstwahrscheinlich hilft ihm die Tatsache, dass nur noch zwei von ursprünglich drei Zinsanhebungen durch die Fed im nächsten Jahr durchgeführt werden sollen. Mit brachialer Kraft drücken die Bullen den Euro über die Marke von 1,1430 Dollar, und er lag zwischenzeitlich im Top schon bei 1,1485 Dollar. Da sollte wohl der Weg bis zur 1,15 Dollar-Marke nicht mehr weit sein.

Jetzt sparen mit FairPrice-Broker, einer der allergünstigsten Broker überhaupt
Handeln Sie mit einem der günstigsten Broker Weltweit. Mit geringsten Spreads wie zum Beispiel den Dax mit nur 0,5 Punkten, oder den EURUSD ab nur 0,1 Pip spread. Haben wir Sie überzeugt? Eröffnen Sie jetzt ein Konto bei Fair Price Boker.

Heutiger Handel beim EURUSD

Was kann den Euro jetzt noch aufhalten? Es wurde auch mal Zeit, dass er aus seiner Seitwärtsbewegung ausbricht. Die nächste Zielmarke dürfte dann wohl die 1,1520 Dollar werden. Wir denken aber, dass er sich vorher zwischen 1,1450 Dollar und 1,1430 Dollar korrigieren könnte. Das wäre dann der Test seiner neuen Unterstützung.

EURUSD

Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Diese angeblich “ starke Erholung “ des Euro ist eine Lüge. Hier sind Spekulanten -Hedgefonds- am Werk, welche Leerverkäufe tätigen um Geld zu verdienen, welches ihnen nicht zusteht. Hier gibt es einen STGB Paragraphen, – ungerechtfertigte Bereicherung “ welcher eigentlich diese Unverschämtheit unterbinden sollte. Mit welchem Recht dürfen Fonds solche Aktionen machen welche Privatleuten untersagt sind. Das gehört verboten. Hier werden Millionen von Dollar`s verkeuft welche in keinem Depot zu finden sind um sich dann später zu dessen Lieferung wieder billiger einzudecken. Daher dieses unsinnige auf und ab. Die Wirtschaftsdaten des Eurolandes sind so schlecht, ebenso deren Aussichten, das der Euro unter pari abfallen müsste. Es bestraft jene Anleger, welche auf Währungsanleihen angewiesen sind um ihr Erspartes vor der Inflaton zu schützen. Spekulieren in Währungen sollte verboten werden.

  2. In den letzten Jahren gab es eine FLucht in den Dollar. Die Macht der USA schwindet und das Kartenhaus wird in sich zusammenfallen. Der Euro wird daher notgedrungen zum Zufluchtsort.

    1. @Übelkeit, @Kratzer Herbert, ich würde weder von einer Flucht in den Dollar, noch von spekulativen Manipulationen sprechen. Für letztere ist die Bewegung von etwa 100 Pips viel zu unbedeutend, diese „Erholung“ des EUR ist eher auf Dollarschwäche wegen der tendenziell dovishen Maßnahmen der FED gestern zurückzuführen. Bitte vergessen Sie nicht, dass der EUR vor knapp einem Jahr bei 1.25 war! Erstere würde ich eher als Flucht aus dem EUR wegen Draghi einstufen. Dessen sensationelle Südstaatenpolitik führte in 2014 und Anfang 2015 zu einem Absturz von 1.40 auf 1.05. Das sind mal schlappe 3.500 Punkte!!! Das nenne ich Marktmanipulation par excellence. Leider gibt es keinen StGB-Paragraphen, der vorsätzliche Vernichtung des Vermögens und der Altersvorsorge Dritter abdeckt.
      Die Wirtschaftsdaten des Eurolandes waren nun über einen längerem Zeitraum sehr solide, ebenso die Aussichten. Erst seit kurzem schwächen sich diese ab, vorrangig beeinflusst von externen Faktoren (Trump, China, Weltwirtschaft). Es ist aber nicht so, dass dies nicht auch für Wonderland zuträfe.
      Was den Zufluchtsort angeht, habe ich dazu gestern und heute mehrmals meine Überlegungen gepostet…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage