Indizes

„Experte“: Dow in 5 Jahren bei 25.000 Punkten

FMW-Redaktion

Ja, ja, ja, endlich ein neuer Impuls für die Aktienmärkte. Yves Lamoureux, Chef der Researchfirma Lamoureux & Co. sagt heute gegenüber Yahoo Finance der Gesamtmarkt stehe vor einem Wendepunkt. Er wisse nicht genau wo der Boden ist, aber demnächst könne es  nochmal kräftig runtergehen und dann ein guter Einstiegszeitpunkt erreicht sein, von dem an der Dow Jones Richtung 25.000 laufen werde.

„We don’t know where the bottom is going to be…But if you start to step in the market, and you do this gradually over the next couple of weeks, we think we’re at one of the major entry points that will carry the [Dow Jones] for the next 3 to 4 years past 25,000.”

Er prognostiziert dass die US-Notenbank Federal Reserve ein viertes Anleihekaufprogramm (QE4) auflegen und damit den Markt in diese bisher unvorstellbaren Dimensionen hiefen wird, bis rauf auf 25.000 Punkte bis 2020. Wachsendende BIPs könnten Zinsanhebungen verkraften, aber die Fed sei viel zu spät damit gestartet. Die Fed müsse ihre Bilanz ausweiten (neues QE) um den Stillstand aufzubrechen und das Wachstum wieder anzuschieben. Zitat:

„The Fed will have to expand its balance sheet to get us to grow again—especially this year, an election year…Stock holders should not fear this great buying opportunity, but bond holders should fear what comes next.”

Die Gerüchte um ein QE4 waren lange verstummt, aber jetzt bringt sie eine Stimme wieder auf die Tagesordnung. Die übergeordneten großen Zahlen sehen in den USA ja noch super aus – vor allem die Arbeitslosenquote bei 5%, die tatsächlich weit über 10% liegen dürfte, täuscht über Vieles hinweg. Aber erst einmal wird es wohl noch ein wenig Zinsanhebung durch die Fed geben. Mal sehen wie lange das Wirtschaftswachstum das aushalten kann. Und dann, irgendwann… der Start von QE4 in den USA, wenn das QE in der Eurozone ausläuft? Irgendwoher muss weltweit ja immer ein neuer Stimulus kommen!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Helmut Josef Weber

    Das kann wohl gut sein, aber dann wird das Kilogramm Brot aber auch 12 Euro kosten.
    Viele Grüße
    H. J. Weber

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage