Allgemein

Experte: Rezession ist nächstes Jahr nicht zu vermeiden

Die US-Notenbank Fed hat im Kampf gegen die steigende Inflation weiter an der Zinsschraube gedreht und wird die Leitzinsen um 75 Basispunkte erhöhen. Das ist der stärkte Anstieg seit 1994. “Der Verkaufsdruck nimmt wieder zu, aber das Mai-Tief hält bisher. Je schneller und stärker das Zinsniveau angezogen wird, desto stärker ist die Belastung und desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Rezession. Ich denke wir werden nächstes Jahr eine Rezession nicht vermeiden können”, so sagt es Max Wienke von XTB Deutschland im folgenden Gespräch mit Manuel Koch.

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. MMT tut immer mehr weh

    Vor einigen Tagen hat er eine Rezession noch eher ausgeschlossen. Das heisst: Es hat viele auf dem falschen Fuss erwischt.Ob Biden eine weitere forcierte Korrektur inkl. Rezession nützt ist sehr fraglich. Meine Meinung war schon früher, man hätte den Börsenpusher Trump im Amt lassen sollen um die angerichtete Scheisse selber auszufressen, oder Biden hätte sofort nach Antritt die Korrektur auslösen sollen. Jetzt ist die Sache nur noch zu retten wenn man den abgestürzten Börsianern Pay- Checks zuschickt.
    Der gewalttätige Zick- Zack Kurs der Fed ist unverständlich, wobei es natürlich Trump war der die Leistungsfähigkeit des Landes mit dem Kurs des DOW JONES gleichstellte.Schon bald wird Jeromi ,der Realitätsverweigerer , gute Gründe haben um den Zins- Express zu stoppen.Auch die neue Trader Garde,die ohne Arbeit mit den Pay- Cheks spekulierte ist auf einen Schlag weggebrochen.

  2. Pingback: Aktuelles vom 17.06.2022 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage