Europa

Exporte: Die Stimmung ist prächtig! Alles eitel Sonnenschein?

Viele deutsche Exporte laufen über den Hamburger Hafen

Die deutschen Exporte sind ein Hort der Glückseligkeit, zumindest wenn man nach den aktuellen Exporterwartungen der deutschen Industrie geht. Heute ganz frisch für den Monat September veröffentlichte Umfragedaten vom ifo-Institut (2.300 befragte Unternehmen) zeigen, dass der Index der Exporterwartungen aktuell bei einem Wert von +10,4 liegt, nach +5,5 im August. Im absoluten Tief der Coronakrise im April war es ein Wert von -49,6. Der Chart, der bis 2014 zurückreicht, zeigt den Verlauf der Erwartungen an die Exporte sehr gut. Das Tal ist in V-Form durchschritten, und die Erwartungen steigen weiter an. Die Stimmung ist so gut wie seit Oktober 2018 nicht mehr. Der Aufschwung der Industrieproduktion in vielen wichtigen Abnehmerländern kommt der deutschen Exportwirtschaft dabei zu Gute, so das ifo-Institut.

Diese prima Stimmung bei den Erwartungen an die Exporte ist schon erstaunlich, so möchten wir anmerken, bei den aktuellen Massenentlassungen bei den Auto-Zulieferern (hier eine kleine Übersicht). Und auch die großen Autohersteller selbst bauen weiter ab, siehe aktuell MAN und Daimler. Hier weitere aktuelle Detailaussagen vom ifo-Institut im Wortlaut:

In der Chemischen Industrie erwarten deutlich mehr Unternehmen im vierten Quartal, dass ihre Exporte zunehmen. Gleiches gilt für die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen. Auch die Automobilbranche rechnet mit Umsatzzuwächsen beim Auslandsgeschäft. Der Maschinenbau hingegen erwartet vorerst keine größeren Sprünge, dort zeigen sich die Unternehmen eher zurückhaltend. Mit deutlichen Einbußen beim Export rechnen die Hersteller von Bekleidung, Lederwaren und Schuhen.

Chart zeigt Erwartungen an die deutschen Exporte



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. „Alles eitel Sonnenschein?“

    Jetzt frage ich mich halt, was aussagekräftiger ist? 2.400 befragte Unternehmer oder die Zeifel eines einzelnen Artikelautors.

    1. Ich stelle in meinem Artikel die Exporerwartungen den aktuellen Massenentlassungen in der Industrie gegenüber. Die optimistische Sicht der befragten Unternehmen ziehe ich dabei nicht in Zweifel.

  2. Man muss schon sehr vernebelt sein um hinter der ROSA BRILLE diesen Sonnenschein zu sehen.
    Auch hier geht es wieder nur um die unpassende Person Kummerfeld zu kritisieren.Das Duo das auch unter dem „Antikrall Syndrom „ leidet macht sich nur noch lächerlich auf FMW.

    1. @Kummerfeld-Fan

      Was ist denn mit Ihnen los? Streß? Ärger? Depressive Phase?
      Man darf also nicht einmal mehr Fragen stellen, geschweige denn kritisieren?
      Gegen Claudio Kummerfeld habe ich absolut gar nichts. Im Gegenteil, ich lese seine Artikel gerne. Er antwortet immer sehr intelligent und emotionslos, im Gegensatz zu anderen.
      Die Bücher von Markus Krall habe ich fast alle im Regal und schaue dort immer wieder gerne nach.
      Die Vorstellung, daß 2.400 Unternehmer eine rosa Brille aufhaben, ist aber doch irgendwie lustig.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage