Finanznews

Signale des entscheidenden Markts: Dovishe Zinsanhebung! EZB, Fed: Bald ist Schluss mit steigenden Zinsen! Marktgeflüster (Video)

Die EZB folgt der Fed bei Fuß und hebt die Zinsen um 0,75% an – aber warum fallen dann sowhl der Euro als auch vor allem die Renditen der Staatsanleihen? Die Antwort ist: wir haben heute eine „dovishe Zinsanhebung“ gesehen. Entscheidend bei den heutigen Aussagen der EZB (lassen wir die inkompetente Lagarde einmal beiseite) sind zwei Dinge: erstens fehlt der Hinweis im Statement der europäischen Notenbank, dass sie die Zinsen auf „the bext several meetings“ anheben wird. Und zweitens hat die EZB die Diskussion über die Reduzierung ihrer Bilanzsumme faktisch auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben. Und auch für die Fed wird der Druck größer: immer mehr der regierenden US-Demokraten fordern einen Stopp der Zinsanhebungen..

Hinweise aus Video:

1. Immobilien nach Leitzins-Erhöhung nicht mehr bezahlbar?

2. Konzerne sind die Gewinner- die Kleinen kämpfen ums Überleben

3. Eine Einführung in das Energienetz – Wieso uns Wind und Sonne aktuell nicht retten und es auch (noch) keine Speicher gibt



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

26 Kommentare

  1. Hallo Markus, Deine Videos können ruhig länger sein!
    Liebe Grüße.

  2. Hallo Herr Fugmann kurzes Feedback ihre Videos sind nicht zu lang genau richtig, meiner Meinung das Beste was es auf Deutsch gibt. Hervorragend recherchiert und analysiert, kann man nur den Hut ziehen.
    Ich bin einer dieser alten weißen Männer die nun nach 45 Jahren Arbeit mich aus dem aktuellen Deutschland verabschieden werde und mich dank meiner amerikanischen Ehefrau in USA zum Ruhestand niederlassen werde. Mir wird es ehrlich gesagt schon etwas mulmig wenn ich sehe wohin Deutschland dank den Grünen steuert. Selbst meine Kinder haben das jetzt gemerkt und werden ebenfalls Deutschland Ende des Jahres verlassen. Ihre Videos sind sehr wichtig, Sie brennen die Dinge wie sie sind ! Weiter so und noch alles Gute .

  3. Hallo Herr Fugmann, auch von mir beste Grüße zu Ihrem Ehrentag!

    Auf Ihre im Video gestellte Frage, ob die Videos zu lang seien: Bitte so beibehalten wie es jetzt ist!

    Gerade das heutige Video zeigt wieder einmal, wie wichtig die von Ihnen präsentierten Hintergrundinformationen sind, um halbwegs zu verstehen, was in der Welt vor sich geht. Ich schaue jetzt seit etwa 2014 bei Ihnen zu, anfangs sporadisch, seit ca. 5 Jahren zweimal börsentäglich. Vor einigen Jahren waren die Videos ja schon einmal etwa halb so lang wie heute. Damals war die Welt (Vor-Corona, Vor-Krieg, etc.) aber auch deutlich übersichtlicher.

    Ich behaupte auch, dass im Laufe der Jahre nicht nur die Länge, sondern auch die Qualität Ihrer Beiträge zugenommen hat. Warum also kürzen?

    Und wenn man einen Vergleich mit anderen zulässt: Bei Markus Koch sind die Videos in der Regel sogar noch länger. Hat sich dort irgendwann jemand darüber beschwert?

    Daher bitte ich Sie: Unbedingt so weiter machen wie bisher! Und alles Gute für die Zukunft!

  4. Die Videos sind nur dann zu lange, wenn der Inhalt nicht spannend ist. Der Inhalt der Videos und Ihr Humor lassen mich an Ihren Lippen kleben. DOKTOR Fugi weiter so.

  5. Hallo Herr Fugmann,
    zunächst, sollten Sie Geburtstag gehabt haben, meine herzlichen Glückwünsche !

    Nein, Ihre Videos haben einen optimalen zeitlichen Rahmen. Diese sind auch angesichts der jeweiligen
    Aktualitäten halt mal kürzer oder mal länger.

    Wem der Kopf hierbei raucht, soll ihn halt kurz kalt abbrausen, dann geht`s auch wieder

    Viele Grüße Hubert Hug

  6. Servus Markus Fugmann, möchte mich mal ganz herzlich für die tollen Videos bedanken!
    Hochkompetent, unterhaltsam und ich verstehe die Finanzwelt durch dich immer besser….zweimal am Tag Fugi ist für mich unerlässlich- DANKschen….Gruß vom Chiemsee / Bergen, Reitmaier Seppi

  7. Hallo Herr Fugmann,
    die Videos sind nicht zu lang, ich verfolge mit großem Interesse jede Minute

  8. Sehr geehrter Hr. Fugmann

    Ja, zu lang. Max. 12-15min! Top Hintergrundinformation und globale Zusammenhänge, aber zuviel trockene Graphik/Chartanalyse ohne Nährwert. Teilweise doppelt und dreifach. Ansonsten: Bitte weiter so…

    MfG Axel

  9. Danke für den Energienetzartikel. Es bestätigt meine hier schon immerwieder vorgebrachten Thesen.
    Nämlich,der Normalo kann einfach nicht quantifizieren und wenn da noch Normalverteilung und oder Wahrscheinlichkeiten mit dazu kommen ist der Ofen aus. Im wahrsten Sinne des Wortes.
    Dem Artikel ist nichts hinzuzufügen. Und um das nochmal auf die Spitze zu treiben,alle dort gebrachten Zahlen
    der Rohstoffbeschaffung beziehen sich nur auf DE. Welchen Einfluss DE auf die globale Energie/CO2 Bilanz hat wissen wir ja hinlänglich. Power to Gas und CO2 aus der Luft wieder auszulösen /recyclen oder zu binden ist mittelfristig nötig. Mein Liebling ist aber der Megaverbraucher ,der „21 kW“ Durchlauferhitzer . Damit in möglichst kurzer Zeit viel zuviel Wasser , viel zu heiß ohne Hautkontakt im Abfluss runtergespült wird und die Rohrleitung erwärmt ! Die Geräte mit diesen hohen Anschlußwerten sind auf der Verbraucherseite das Problem. Wäre mal informativ ,wenn diese durch Gas vor Ort ersetzt und vom Stromnetz genommen würden.Wieviel allmorgendliche Stromspitze dann nicht erbracht werden müsste? Ohne Kaffeemaschine,E-Herd und Durchlauferhitzer ,jegliche Wassererhitzung durch Gas. Der ganze Rest verbraucht dagegen fast nix.

  10. Auf die Frage, ob die Kommentare zu lang sind, gibt es meinerseits eine ganz klare Antwort. Sie sind NICHT lang genug. Innerhalb von so kurzer Zeit so viele Informationen zu präsentieren und dies nachhaltig zu begründen, habe ich bislang nicht erleben dürfen.
    Ich bin 55 Jahre und seit knapp 30 Jahren an der Börse aktiv.
    Die am Rande erwähnten Gratulationen deuten darauf hin, dass sie heute Geburtstag haben. Sollte es so sein, wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute, bleiben Sie so wie sie sind, bleiben Sie gesund, erhalten Sie ihren Scharfsinn, erhalten Sie ihre provokante Kommunikation…und vor allem, bleiben Sie uns noch viele viele Jahre ERHALTEN. Hochachtungsvoll, Rolf Schmincke

  11. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Durch das neue Ankaufprogramm für italienische Staatsanleihen wächst natürlich auch die Bilanzsumme. Ich hatte es heute früh schon geschrieben, in den Neunzigern musste der Stiefelstaat immer um die 9 Prozent bieten, um überhaupt Abnehmer zu finden.

    Erst als es Ende 95,erste Gerüchte gab, der Euro kommt bald, sanken die Renditen und zwar massiv.

    Unter Draghi waren dann sogar nur noch 2,5 Prozent im Schnitt nötig, oftmals sogar weniger. Draghi übernahm die italienische Umlaufrendite bei über 6,5 Prozent von Jean Claud Trichet, im November 2011( Eurokrise).
    Obwohl das Land mit dem Rating „BBB Minus“ so hoch bewertet war, wie Russland.
    Es war von Anfang an klar, dass Problem der Krise ist nicht Griechenland, sondern Italien.
    Deshalb wurde 2011 Draghi installiert, deshalb durfte Weidmann ,2019, nicht auf Draghi folgen.
    Entnervt warfen Weidmann und Lautenschläger das Handtuch, genau wie ihre Vorgänger im Amt, Weber und Stark, 2011.
    Weber durchschaute das Spiel schon im April 2010, als Griechenland gerettet wurde. Aber wie gesagt, das Problem war nicht nur Griechenland sondern auch Italien.
    Weber brachte dann noch unter Schmerzen, das erste von insgesamt drei Griechenland- Paketen durch, aber schon im September 2010 wollte er alles hinwerfen, die Kanzlerin Angela Merkel überredete ihn noch wenigstens bis Februar 11 weiterzumachen,um den Schein zu wahren.
    Kurze Zeit später folgte Jens Weidmann und Lautenschläger auf Weber und Stark, der zwischenzeitlich auch davonlief.
    Gehen wir noch weiter zurück. Ursprünglich wollte Kohl nach der Deutschen Wiedervereinigung,1994 Schluss machen. Was hielt ihn noch? Seine Spannemann Genscher hatte schon 92 die Brocken hingeworfen.
    Es war der Euro. Jenes Versprechen welches er zur Wendezeit Mitterrand gab.
    Und Kohl traute Schäuble nicht zu, den unpopulären Euro den Deutschen schmackhaft zu machen.
    Deshalb stand die letzte Amtszeit Kohls ganz im Zeichen des Euros und den Verhandlungen dazu.
    Im Jahre 96 konnte Kohl noch, gegen den erbitterten Widerstand der Südländer die sogenannte“ No Bail Out Klausel“ durchsetzen.
    Jene Klausel ,die Draghi 2012 ,mit seinem „Whatever it takes “ – Schwur praktisch aushebelte.
    Alles beruht im Grunde seither auf jenen Schwur, alles zu tun, um den Euro zu retten, koste es was es wolle.

  12. Huhu Fuggi, ui, hab ich da was verpasst ? Geburtstag, Firmenjubileum, Rente 😂
    Egal was, auch von mir herzliche Glückwünsche !

    Die Videos sind nicht nur klasse sondern auch von der Dauer perfekt.
    Gehört schon seit Jahren zu meinem morgend und abendlichen Standard. Dafür dankeschön 👌
    Herzliche Grüße aus Köln
    Schäng (Johann) Steinhaus

  13. Lieber Herr Fugmann,
    erst einmal natürlich ganz liebe Grüße zum Geburtstag 😘

    Wenn Sie schon so offen nach der Länge Ihrer Video-Beiträge fragen, ich finde die im Durchschnitt perfekt.
    Die Morgensendung könnte zugunsten des Marktgeflüsters etwas kürzer ausfallen, weil des Morgens erst einmal sehr viel in den Tag hinein spekuliert wird. Das ist eher für die Fantasy-Fans und Vormittags-Grantler interessant, weniger für die, die schon vor 10 Uhr arbeiten müssen.

    Persönlich würde ich es viel mehr begrüßen, wenn beim Thema Energiewende und -politik neben Ihrer persönlichen, oft sehr einseitigen und sarkastischen Meinung auch alternative Ansichten neutral und objektiv zur Sprache kämen.
    In den letzten Tagen und Wochen ist erfreulicherweise im gesamten Spektrum der täglich veröffentlichten Artikel eine Tendenz dahingehend zu beobachten. Doch Sie in Ihren allmorgendlichen und -abendlichen Videos setzen zeitliche und inhaltliche Rahmen und etablieren dadurch einen gefühlt sehr einseitigen und suggestiven Framing-Effekt.

    Dies ist ohne böse Absichten nur meine ganz persönliche Meinung, da Sie nach der Einschätzung von Lesern fragen.
    Die FMW ist für mich ganz grundsätzlich eine bemerkenswert gute Seite, die ich jederzeit an Bekannte empfehle.

  14. hallo Markus Fugmann,
    herzlichen glückwunsch zum geburtstag, alles erdebklich gute wünsche ich.
    hochachtungsvoll murat dundar

    1. @md, ganz herzlichen Dank und viele Grüsse!

  15. Video Länge passt !

  16. Hallo Herr Fugmann,
    Ich wünsche Ihnen Gesund-, und Zufriedenheit zum Geburtstag und dem weiteren Lebensjahr; das Quäntchen Glück sollte auch nicht fehlen.
    Ihre Sendungen verkürzen Sie bitte nicht; gerne gehen wir mit Ihnen in die Verlängerung.
    Viele Grüße
    Thom Klein

  17. Ich liebe Ihre Videos, habe irre viel gelernt. Bitte weiter so machen und nicht kürzen.
    Die vielen Hintergrundinformationen sind besonders wertvoll, auch die Art wie Sie es vortragen.
    Vielen Dank

  18. Solange der Humor stimmt, sind ihre Videos nie zu lang, lieber Herr Fugmann…;-)

  19. Moin Herr Fugmann,

    nicht kürzen!

    Ca. 15 Minuten sind ein gutes Zeitfenster um den Markt und das Marktgeschehen zu analysieren. In 5 Minuten ist das nicht getan. Gerade aktuell nicht.

    P.S. Sehr gutes Format Herr Fugmann! Es gibt wenige solcher kompetenten Marktanalysen. Vorallem wenige die nicht auf effekthascherei aus sind und neutral und seriös den Markt bewerten.

    Und der ein oder andere Witz ist auch dabei. Großartig.

    Weiter so.

    Grüße
    Robert

  20. Hallo Fugi

    wären die Videos kürzer, hätte unser Tag viel mehr beschissene Stunden.
    Danke für alles und happy Birthday

    1. vielen Dank @Robin

  21. Hr. Oberst , dieses Video auf GoogleSeite1,Respekt.

    Liegt wahrscheinlich an den vielen unterschiedlichen Gratulanten.Eventuell sollten die Leser nicht nur lesen ,sondern auch öfter mal einen Satz schreiben . Bringt Reichweite !

  22. Pingback: Headlines

  23. Bitte nicht kürzen, ich vergesse jedesmal die Zeit !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage