Allgemein

EZB-Politik funktioniert? Dieser EZB-Chart „entlarvt“ Mario Draghi

„Entlarvt“ ist vielleicht etwas dramatisch ausgedrückt. Aber irgendwie ist dieses Wortspiel auch angebracht. Denn wir erinnern uns. Wie oft hat Mario Draghi in den letzten Jahren betont, dass die Geldpolitik der EZB (abgeschaffte Zinsen und Anleihekäufe für Billionen von Euros) funktioniere, und dass man damit die Inflation zum Ansteigen bekomme? Ziemlich oft. Naja, irgendwie ist die Inflation in Euroland aber zuletzt wieder eingeschlafen. Was ist da los? Mario Draghi äußerte jüngst seine totale Unzufriedenheit mit der Inflationsrate. Und was hatte Mario Draghi bei der Pressekonferenz am 25. Juli noch gesagt direkt nach der Zinsentscheidung der EZB? Ein Journalist fragte ihn, warum bevorstehende neue Anleihekäufe etwas bewirken sollen, wo doch schon die bisherigen 2,6 Billionen Euro nichts gebracht hätten.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? markets.com bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, in dem Sie genau an dieser Stelle klicken. Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Darauf antwortete Mario Draghi selbstbewusst, dass die Politik der EZB doch funktioniere. Die Inflation in der Eurozone sei seit 2014 durch EZB-Maßnahmen gestiegen! Die Wirtschaft in der Eurozone sei auch massiv angefeuert worden (sinngemäß von uns zusammengefasst). Die Ankurbelung der Inflation dauere halt länger als anfänglich gedacht, so Draghi. Na ja… dann schauen wir mal auf den folgenden Chart, den die EZB heute selbst veröffentlicht hat. Er zeigt als blaue Linie den Verlauf der Inflationsrate (Verbraucherpreise) in der Eurozone seit dem Jahr 2012. Warum nochmal hat die EZB die Zinsen gesenkt und Anleihen gekauft? Der offizielle Grund war ja, dass die Inflation so schwach war. Am Schwächsten war sie (gut im Chart zu erkennen) in den Jahren 2014, 2015 und 2016. Und was fehlte dort im Chart? Richtig, die blaue „Füllmasse“.

Und diese blaue Füllmasse war vorher da, und ist auch ab 2017 oberhalb der Null-Linie wieder vorhanden. Und was ist die blaue Füllmasse? Die Energiepreise! Und da geht es in erster Linie um den lieben Ölpreis. Als er ab 2014 kollabierte, brach auch die Inflation in Euroland ein. Als sich der Ölpreis dann später wieder erholte, konnte auch die Inflation wieder etwas ansteigen. Aber der Ölpreis liefert nicht genug Schub um die Inflation auf das Ziel der EZB (2% oder nahe 2%) zu pushen. Der Chart zeigt eindeutig: Maßgeblich beeinflussender Faktor für den Verlauf der Inflation in den letzten Jahren und ihre Rückkehr in die Wachstumszone war der Ölpreis, und nicht die Politik der EZB!

EZB Mario Draghi Inflation



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage