Folgen Sie uns

Indizes

EZB und Fed: Positiv oder negativ für die globalen Aktienmärkte?

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte haben, wie Anfang der Woche vermutet, nach den Aussagen der Fed neue relative Höchststände erreicht – und nun ist die EZB an der Reihe. Es ist jetzt Europa, das eine Vorreiterrolle spielen muß – mit dem europäischen Aktienmarkt, der neue (relative) Höchststände hätte erreichen können, wenn der Europäische Rat Gewissheiten (das Hilfspaket der Eurozone) geschaffen hätte, die von den Märkten nicht von Anfang an als unzureichend interpretiert worden wären.

Für die Aktienmärkte gilt: man wartet erst einmal ab, welche Auswirkungen diese Maßnahmen im Laufe der Zeit auf die Realwirtschaft haben werden – dann wird entschieden, ob man investiert bleibt oder aussteigt. Gegenwärtig gibt es zwei Konzepte, die die Erholung der Aktienmärkte vorantreiben: erstens der Kauf von Unternehmen zu Preisen, die man gewissermaßen als rabattiert empfindet (was den Beginn der Erholung ausgelöst hat). Und zweitens die Suche nach Renditen in einem Markt, der nun offiziell bei Nullzinsen liegt, praktisch überall. In dieser Hinsicht ist die Rolle der EZB wichtig, und wir werden sehen, was man uns auf der heutigen Sitzung sagen wird.

EZB: Wie sind die Marktreaktionen?

Die meisten Analysten erwarten überhaupt nichts mehr nach der Ankündigung des Pandemie-Notkaufprogramms, das derzeit für das Jahr 2020 den Kauf von Wertpapieren im Wert von 750 Milliarden Euro vorsieht. Es wird auch erwartet, dass die Zinssätze auf dem derzeitigen Niveau bleiben, wobei der Hauptsatz bei Null, der Einlagensatz bei -0,50% und die Refinanzierung bei 0,25% liegen werden.

Es stellt sich die Frage, ob es möglich ist, den Kauf von Wertpapieren zu erhöhen, der EZB also höhere Beträge zur Verfügung zu stellen, um Käufe vielleicht sogar von High Yeld-Anleihen (Junk Bonds) zu ermöglichen (wie es die Fed bereits tut). Die Frage ist aus unserer Sicht einfach, wenn wir uns auf die Marktreaktionen konzentrieren: Europa ist führend bei den globalen Bemühungen, die Risikoaversion der Märkte  einzudämmen. Vorerst wurde Zeit gewonnen, indem ein Hilfsplan mitgeteilt wurde, der nur dann nicht als unzureichend betrachtet wird, wenn er nicht durch fiskalische Maßnahmen einzelner Regierungen und die Umsetzung des Sanierungsfonds ergänzt wird (das dürfte in der nächsten Woche mitgeteilt werden).

Die EZB aber steht dem Hilfspaket und der Entscheidung über den Fonds im Wege. Wenn nämlich die EZB heute standhaft bleibt, wird der Markt die Entscheidung als Ratifizierung durch diejenigen interpretieren können, die dem System Liquidität zuführen müssen – weil das, was bereits eingeführt wurde und noch eingeführt werden soll, ausreichend ist. Wenn die EZB heute jedoch der Federal Reserve folgen würde, die sich gestern bereit erklärt hat, alles zu tun, um die Krise einzudämmen und ihr Aktionsspektrum zu erweitern (unabhängig davon, was sie auf technischer Ebene zu tun beschließt), werden die Märkte die Entscheidung positiv bewerten, weil sie den Erholungsprozess beschleunigen. Wenn die EZB auf diese Weise argumentieren würde, könnten die Aktienmärkte weiter profitieren,  ebenso die europäische Gemeinschaftswährung.

Vergessen wir nicht: würden die Maßnahmen durch Politik und Notenbank als komplett unzureichend betrachtet, wäre der Euro wie auch die Aktienmärkte unter Druck gekommen. Damit wollen wir nicht sagen, dass kurzfristig alles gelöst wird und dass die Märkte nich kurzfristig noch einmal unter Druck kommen könnten. Sollte die EZB heute nichts Neues bieten, erwarten wir neutrale Reaktionen der Aktienmärkte (siehe dazu unsere technischen Analysen, die wir jeden Morgen in unserem „Trading Hub“ anbieten).

Die Fed ist zu allem bereit

Diejenigen, die sagen, dass die Fed keine starke Vorwärtsorientierung (forward guidance) gegeben habe hat, liegen unserer Meinung nach falsch. Die US-Notenbank hat deutlich gemacht, dass sie die Zinssätze so lange auf ihrem derzeitigen Niveau belassen werden, bis sie sich einem Höchstmaß an Beschäftigung annähern. Das würde keinen Druck auf die Inflation ausüben, da die Ölpreise niedrig sind und die gesamtwirtschaftliche Inlandsnachfrage schwach ist. Die Fed hat gestern den Bedarf an Liquidität hervorgehoben, die den Unternehmen und Haushalten zur Verfügung gestellt wird, und dass die Regierung (die im Gegensatz zur Fed über Ausgabenkapazitäten verfügt) unter fiskalischen und öffentlichen Gesichtspunkten handeln muss. Deutlicher als das geht es nicht. Die Märkte erwarteten nichts anderes – die Fed hat ihre Hausaufgaben gemacht. Jetzt ist die EZB an der Reihe.

Die EZB ist heute bei ihrer Sitzung in einer schwierigen Lage

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Marko

    30. April 2020 15:28 at 15:28

    https://www.onvista.de/news/kutzers-zwischenruf-warum-der-markt-immer-recht-hat-oft-aber-nur-fuer-sekunden-354452423

    „Die Aktienmärkte haben, wie Anfang der Woche vermutet, nach den Aussagen der Fed neue relative Höchststände erreicht – und nun ist die EZB an der Reihe.“

    „Die Fed ist zu allem bereit“

    Die FED ist schwach, durch den Donald.

    Wer die Macht hat , ist die EZB/Deutschland als größter Player der EZB überhaupt, die EZB ist nicht am Zug. EZB=Deutschland, äußert konservativ reagiernd…

    Dass Ihr hier „Kohle“ holen könnt, also das … :D

    Aber bitte. „Birne einschalten“…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Nachbesprechung für Nasdaq-Szenario

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Gestern hatte ich im Video und im Trade des Tages ein Aufwärtsszenario im Nasdaq besprochen. Heute folgt sozusagen die Nachbesprechung. Wie geht es weiter im Nasdaq? Mehr dazu in diesem Video.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

Biden sei dank: Märkte glauben an die große Rettung – Risiko war gestern

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Joe Biden tritt heute sein Amt als US-Präsident an. In Windeseile wird er sich offenkundig daran machen sein 1,9 Billionen US-Dollar schweres Stimulus-Paket durch den US-Kongress zu bekommen. Die dortige Mehrheit ist zwar hauchdünn. Aber die Märkte sind frohen Mutes. Woran man das sieht? Schauen wir auf den folgenden Chart im Tweet. Er zeigt die Rendite für US-Schrottanleihen (Junk Bonds). Dies sind Anleihen, bei denen das Ausfallrisiko besonders hoch ist. Da Anleger für ein hohes Risiko entschädigt werden wollen und müssen, erhalten sie höhere Renditen als Inhaber von (vermeintlich sicheren) Staatsanleihen. Die Rendite fungiert hier also als Risikoprämie.

Die Höhe der Risikoprämie zeigt an, für wie ausfallgefährdet der Markt diese Anleihen hält. Je höher die Rendite, desto höher ist in den Augen des Kapitalmarkts das Risiko, dass die begebende Firma dahinter pleite geht, und somit die Anleihe nicht zurückzahlen kann. Im Chart sehen wir seit dem Jahr 2010 den Verlauf der Rendite bei US-Schrottanleihen. Zum Start der Coronakrise im März 2020 schoss die Rendite von 5 Prozent auf über 11 Prozent in die Höhe. Und danach beruhigte sich die Lage wieder, aktuell auf nur noch 4,13 Prozent – ein Rekordtief! In den letzten Monaten kamen die Impfstoff-Hoffnungen auf. Und jetzt seit einigen Tagen wird der große Stimulus in den USA immer konkreter. Wie gesagt, Joe Biden wird heute vereidigt. Und wie seine neue Finanzministerin Janet Yellen gestern klar machte, wird man die US-Volkswirtschaft kräftig mit Geld fluten.

Und wie sie sagte, sei das kräftige Schuldenmachen im Augenblick wichtiger als der Blick auf eine zu hohe Staatsverschuldung. Die müsse man zwar später mit höheren Unternehmenssteuern wieder abbauen, aber kurzfristig müsse man sich stark neu verschulden und die Konjunktur anfeuern. Und ja, der Kapitalmarkt scheint fest daran zu glauben, dass somit die Schrottunternehmen weiterhin im Spiel bleiben, und ihre Schulden weiterhin bedienen können. Wenn nur genug frisches Geld vom Staat kommt, geht die Party also weiter? Dieser Chart zeigt es jedenfalls an. Die Risikoprämie sinkt immer weiter, auf wie gesagt ein Rekordtief von nur noch 4,13 Prozent.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Blick nach Deutschland

Aber schauen wir auch mal nach Deutschland. Hier sehen wir im folgenden Langfristvergleich seit dem Jahr 2010, wie die Rendite für deutsche Staatsanleihen immer weiter fällt, und der Dax (orange) immer weiter steigt. Das immer weiter sinkende Zinsniveau (in Deutschland dank hoher Bonität deutliche Negativrendite) treibt die Anleger in Aktien, Immobilien etc. Aktuell notieren die Aktienmärkte an ihren Allzeithochs. Heute hat auch der deutsche Staat mal wieder für 30 Jahre laufende Anleihen verkauft, mit einem Bruttovolumen von 1,5 Milliarden Euro. Die Nachfrage lag bei einem Volumen von 1,79 Milliarden Euro.

Und (wie gesagt 30 Jahre Laufzeit) die Emissionsrendite lag bei minus 0,13 Prozent, nach minus 0,06 Prozent im November. Immer weiter sinkende Zinsniveaus, immer mehr Stimulus – da wird die Lücke doch gut aufgefangen oder besser gesagt aufgefüllt, die Corona gerissen hat? Und diese Rettungsorgie wird vor allem in den USA kräftig weiter gehen, davon darf man ausgehen. Und so könnte man glatt sagen, dass „Risiko“ bei Anleihen irgendwas war, dass man mal kannte – aber heute gibt es das nicht mehr?

Chart zeigt Vergleich von Dax gegen Anleiherenditen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage